heute journal

heute journal

Aktuelle Sendung

Nachrichten | heute-journal - ZDF heute journal vom 08. Dezember 2016

Mit den Themen: Abschiede und Krisen: OSZE-Gipfel in Hamburg, 25. Jahrestag: Der Untergang der Sowjetunion, Kopiertes Wunder: Höhlenmalereien in Lascaux

Beitragslänge:
29 min
Datum:

Einzelbeiträge

Die Sendungen

Nachrichten

Bundesliga 17:24

Tischtennis 17:15

Politik 17:01

Politik 16:41

Bundesliga 16:31

Panorama 16:26

sportstudio 16:25

Bundesliga 16:24

Politik 16:14

Panorama 15:51

Biathlon 15:33

Politik 15:31

Europa League 15:02

Skicross 14:58

Wirtschaft 14:43

Bundesliga 14:38

Doping 14:31

Fußball International 14:21

Doping 13:58

Leichtathletik 13:53

Draxler nicht im Wolfsburg-Kader

Der wechselwillige Nationalspieler Julian Draxler steht nicht im Kader des VfL Wolfsburg für das Auswärtsspiel bei Bayern München. Dies bestätigte der Klub am Freitag. Demnach habe sich Trainer Valerien Ismael für die schwere Aufgabe beim Rekordmeister für 18 andere Spieler entschieden, eine weitergehende Maßnahme gegen Draxler sei die Nichtberücksichtigung nicht. Draxler hatte seinen Wechselwunsch zuletzt noch einmal untermauert. Der FC Arsenal, Paris St.Germain und Juventus Turin sollen am Ex-Schalker interessiert sein, der vom eigenen Anhang beim Hertha-Spiel ausgepfiffen worden war.

Ovtcharov und Han eine Runde weiter

Die deutschen Tischtennis-Akteure Dimitrij Ovtcharov und Han Ying sind erfolgreich in die World Tour Grand Finals in Doha/Katar gestartet. Der Olympiadritte von London Ovtcharov zog durch ein 4:1 gegen Tang Peng (Hong- kong) ins Viertelfinale ein, in dem am Samstag (13.00 Uhr) World-Cup Gewinner Fan Zhendong (China) wartet. Han Ying schlug im Achtelfinale Mima Ito (Japan) 4:2 und steht bereits kampflos in der Vorschlussrunde des Turniers der Jahresbesten, da Weltmeisterin Ding Ning (China) ihre Teilnahme am Viertelfinale wegen einer Grippe absagen musste.

Tote bei Anschlag in Nigeria

Bei einem Doppelanschlag durch zwei Selbstmordattentäterinnen im Nordosten Nigerias sind mehr als 25 Menschen getötet worden. Der Angriff erfolgte nach Angaben örtlicher Behörden auf einem belebten Markt in Madagali im Bundesstaat Adamawa. Rund 20 weitere Menschen sollen schwer verletzt worden sein. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Hinter dem Anschlag wird die islamistische Terrormiliz Boko Haram vermutet. Die Boko Haram versucht seit 2009, mit Gewalt einen islamischen Gottesstaat in Nigeria durchzusetzen und wendet sich gegen alle westlichen Einflüsse.

Verwaltungsexpertin neue BAMF-Chefin

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) bekommt eine neue Chefin: Jutta Cordt übernimmt im Februar die Leitung der Nürnberger Behörde von Frank-Jürgen Weise. Das Bundeskabinett stimmte der Personalie zu. Seit Oktober ist Cordt bereits stellvertretende BAMF-Chefin. Zuvor leitete sie die BA-Regionaldirektion Berlin-Brandenburg. Mit der 53-Jährigen rücke eine ausgewiesene Verwaltungsexpertin an die Spitze des BAMF, hieß es vom Bundesinnenministerium. Derzeit stapeln sich im Bundesamt noch knapp 500.000 nicht entschiedene Asylverfahren.

Gladbach bangt um Johnson

Borussia Mönchengladbach bangt vor dem Spiel am Sonntag (15:30 Uhr) gegen den FSV Mainz um den Einsatz von Fabian Johnson. Der US-Nationalspieler hat im Training eine Verletzung am Sprunggelenk erlitten. "Es sieht nicht gut aus", sagte Trainer Andre Schubert auf der Pressekonferenz am Freitag. Zur Kritik an seiner Arbeit nahm Schubert gelassen Stellung. "Im Fußball geht es manchmal schnell. Es wird vieles schnell in Frage gestellt, damit muss man als Trainer leben", sagte der 45-Jährige. Die Gladbacher sind in der Liga seit acht Spielen ohne Sieg.

Russland weist Vorwürfe von Staatsdoping entschieden zurück

Russland hat die Vorwürfe des neuen Berichts über systematisches Doping entschieden zurückgewiesen. Es gebe kein staatlich unterstütztes Doping-Programm, bekräftigte das Sportministerium in Moskau. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte, der Bericht werde genau geprüft. Die russische Führung hatte nach Bekanntwerden der Doping-Vorwürfe den Kampf gegen das Aufputschen von Sportlern mit illegalen Mitteln stark ausgeweitet. Moskau sieht ein Problem, doch fordert der Kreml konkretere Beweise, als bislang vorgelegt wurden.

Julian Weigl zu Gast bei Voss

Julian Weigl ist am Samstag zu Gast im "aktuellen sportstudio". Der 21-Jährige entwickelt sich seit seinem Wechsel 2015 von 1860 München zu Borussia Dortmund unter Trainer Thomas Tuchel rasant und kontinuierlich weiter. Im System des BVB gesetzt, spielte er zuletzt in der Champions-League gegen Real Madrid (2:2) wieder groß auf. Auch das DFB- Trikot trug der zentrale Mittelfeldspieler bereits vier Mal. Außerdem zeigen wir die ersten Free-TV- Bilder des Bundesliga-Abendspiels zwischen Hertha BSC und Bremen sowie die Zusammenfassungen der restlichen Samstags-Partien. Los geht es um 23:30 Uhr.

Didavi fehlt VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg muss am Samstag beim FC Bayern München (15.30 Uhr) auf Offensivspieler Daniel Didavi verzichten. Der Zugang vom VfB Stuttgart fällt aufgrund seiner bekannten Knieproblemen aus. "Er konnte das Knie in dieser Woche nicht so belasten, wir er und wir das gerne gehabt hätten", sagte Trainer Valerien Ismael am Freitag am Rande des Abschlusstrainings, bei dem Didavi nicht mitwirken konnte.

Umfrage: Mehrheit findet Euro gut

Die Mehrheit der Deutschen steht zum Euro: Knapp zwei Drittel finden es gut, ihn als Währung zu haben. Das zeigt das aktuelle ZDF-Politbarometer. 1999 wurde in Deutschland der Euro als Währung eingeführt. 62 Prozent finden es gut, dass wir den Euro als Währung haben, 35 Prozent finden das nicht gut. Eine Mehrheit von 60 Prozent glaubt, dass der Euro langfristig eine erfolgreiche Währung sein wird, 33 Prozent teilen diese Erwartung nicht. Die Interviews für das Politbarometer wurden Anfang Dezember bei 1.234 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben.

Mehr als 400 Flüchtlinge überwinden Grenzzaun zu spanischer Exklave

Mehr als 400 illegale Einwanderer haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt. Dabei seien Dutzende Flüchtlinge sowie auch einige Grenzschützer und Polizisten verletzt worden, berichtete die Zeitung "El Mundo". Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch. Nahe Ceuta harren Zehntausende notleidende Afrikaner sowie mittlerweile auch Syrer aus, die auf eine Chance hoffen, in die EU zu gelangen.

Dahlmeier holt sich Sprintsieg

Laura Dahlmeier hat beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka den Sprint gewonnen. Über die 7,5 Kilometer blieb die 23- Jährige fehlerfrei und hatte am Ende 3,5 Sekunden Vorsprung auf die Französin Justine Braisaz. Dritte mit einem Rückstand von 21,3 Sekunden wurde die Norwegerin Marthe Olsbu. Mit ihrem zweiten Saisonerfolg verteidigte Dahlmeier das Gelbes Trikot. Das deutsche Teamergebnis rundeten Franziska Hildebrand (0/+ 28,4 Sekunden) als Fünfte und Miriam Gössner (1/+ 42,8) als Zehnte ab. Ein starkes Weltcup-Debüt feierte Denise Herrmann (2/+1:00,1 Minuten) als 18.

Ghana: Oppositionskandidat gewinnt offenbar Präsidentschaftswahl

In Ghana steht offenbar ein Machtwechsel bevor. Vorläufigen Auszählungen zufolge liegt Oppositionskandidat Akufo-Addo bei der Präsidentschaftswahl uneinholbar vorne. Der 72-Jährige setzte sich demnach mit rund 55 Prozent der Stimmen gegen Amtsinhaber Mahama (rund 44 Prozent) durch. Akufo-Addos erklärtes Ziel ist es, die schwächelnde Wirtschaft des Landes wieder anzukurbeln. So will er in jedem der 216 Distrikte eine Fabrik errichten lassen. Durch den Bau von Stauseen soll zudem die Energieversorgung verbessert werden.

KRC Genk gewinnt Nachholspiel

Der KRC Genk hat sich im nachgeholten Europa-League-Spiel bei Sassuolo Calcio den Sieg in der Gruppe F gesichert. Der belgische Erstligist gewann am Freitagmittag mit 2:0 (0:0) und verdrängte Athletic Bilbao von der Spitze. Bryan Heynen (58.) und Leandro Trossard (80.) trafen für die Gäste. Genk hatte ebenso wie die Spanier schon vor dem letzten Spieltag der Gruppenphase als Teilnehmer an der K.o.-Runde festgestanden, Sassuolo war bereits ausgeschieden. Starker Nebel hatte am Donnerstag die Austragung der Partie in Italien verhindert.

Maier Fünfte bei Auftakt

Daniela Maier hat den deutschen SkiCrossern im französischen Val Thorens einen erfolgreichen Weltcup-Auftakt beschert. Die 20-Jährige gewann das "kleine Finale" und belegte damit Rang fünf. Es war ihr bestes Weltcup-Ergebnis. Heidi Zacher scheiterte im Viertelfinale. Der Tagessieg ging an Olympiasiegerin Marielle Thompson (Kanada). Bei den Männern war Paul Eckert einziger Deutscher im Viertelfinale, schied dort aber als Dritter seines Laufs aus. Jean Frederic Chapuis (Frankreich) holte sich den Sieg. Die nächsten WeltcupRennen stehen am Samstag (ab 11 Uhr im ZDF-Livestream) an gleicher Stelle an.

Bundesbank: Stabiler Aufschwung setzt sich fort

Die Bundesbank sieht die deutsche Wirtschaft trotz globaler Krisen im Aufschwung. Daher hat sie die Wachstumsprognose für 2016 und 2017 von jeweils 1,6 Prozent auf 1,8 Prozent leicht angehoben. Hauptstütze sei die lebhafte Binnennachfrage, die von der günstigen Arbeitsmarktlage und von steigenden Einkommen der privaten Haushalte profitiere, erläuterte Bundesbankpräsident Weidmann. In den kommenden Jahren werde die deutsche Konjunktur ihr Tempo etwas drosseln. Für 2018 wird mit 1,6 Prozent gerechnet und für 2019 mit 1,5 Prozent.

Ancelotti: Keine Wintertransfers

Carlo Ancelotti sieht beim FC Bayern München keinen personellen Handlungsbedarf in der Winterpause. "Unsere Mannschaft ist komplett. Im Winter gibt es keinen Markt für uns", sagte der Trainer des deutschen Rekordmeisters. Bei den Bayern fällt aktuell kein Leistungsträger langfristig aus. Wie schon in den vergangenen Jahren werden sich die Bayern einmal mehr in Katar auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten. Vom 3. bis 11.Januar 2017 bezieht der Rekordmeister ein Trainingslager in Doha. Die Trainingsanlage dort sei ideal, ebenso das Wetter, sagte Ancelotti.

Russland weist Vorwürfe zurück

Das russische Sportministerium hat die Existenz eines staatlichen Dopingsystems abgestritten. "Es gibt kein staatliches Programm zur Unterstützung von Doping im Sport. Wir werden weiter mit null Toleranz gegen Doping kämpfen", hieß es in einer Mitteilung. "Es ist immer sehr einfach, Schuldige und Unschuldige in einen Topf zu werfen", sagte die neue Aufsichtsratsvorsitzende der russischen Anti-Doping- Agentur Rusada, Jelena Issinbajewa. "Ich bezweifle, dass uns konkrete Beweise für eine Schuld gezeigt werden können, wenn wir darum bitten", sagte die Stabhochsprung-Olympiasiegerin.

Ronaldo legt Vermögen offen

Cristiano Ronaldo hat über sein Management seine Vermögenswerte zum Jahr 2015 mit 227,2 Millionen Euro angegeben. Der portugiesische Europameister reagierte damit auf die jüngst aufgekommenen Vorwürfe der Steuerhinterziehung durch Football Leaks. Die Vermögenswerte von Ronaldo außerhalb Spaniens beliefen sich auf 203,7 Millionen Euro, innerhalb Spaniens auf weitere 23,5 Millionen Euro. "Dieses Dokument bestätigt, dass die spanischen Steuerbehörden Kenntnis des Gesamtvermögens von Cristiano Ronaldos haben", hieß es in der Stellungnahme der Management-Firma Gestifute.

NADA-Vorstand "erschüttert"

Die Nationale Anti-Doping-Agentur hat schockiert auf den zweiten Doping-Bericht von Richard McLaren über das systematische Doping in Russland reagiert. "Die neuen Fakten des Abschlussberichtes machen uns sprachlos", erklärte die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann. "Die Details über systematisches, organisiertes und perfides Doping im russischen Sport sind erschütternd." "Wir fordern mit Nachdruck Konsequenzen für die namentlich genannten Personen und Institutionen", so Gotzmann. "Zwingend notwendige Reformen der internationalen Anti-Doping-Arbeit müssen zeitnah umgesetzt werden."

Schljachtin bleibt WFLA-Chef

Der Sportfunktionär Dmitri Schljachtin ist als Chef des vom Dopingskandal schwer angeschlagenen russischen Leichtathletikverbands (WFLA) wiedergewählt worden. Zuvor hatte Stabhochsprung-Olympiasiegerin Jelena Issinbajewa ihre Kandidatur überraschend zurückgezogen und sich für Schljachtin ausgesprochen. Er sehe es als seine Hauptaufgabe, das Vertrauen in die russische Leichtathletik wiederherzustellen, sagte der 49-Jährige am Freitag. Außer Schljachtin, dem früheren Sportminister des Wolga-Gebietes Samara, hatten sich zwei weitere Interessenten um das Amt beworben.

Backstage

- Ein Tag im heute journal

Wie entsteht das heute journal? Wie lassen sich 24 Stunden Weltgeschehen in 30 Minuten zusammenfassen? Ein Blick hinter die Kulissen von Deutschlands erfolgreichstem News-Magazin.

Beitragslänge:
17 min
Datum:

Die Moderatoren

  • Lebenslauf

  • Lebenslauf

  • Lebenslauf

  • Co-Moderatorin

  • Co-Moderator

  • Co-Moderatorin

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet