heute journal

heute journal

Aktuelle Sendung

Nachrichten | heute-journal - heute-journal vom 25.5. 2017

Mit den Themen: Schwieriger Besuch - Trump brüskiert Verbündete; Neue Spuren - Festnahmen und Razzien nach Anschlag; Große Fragen - Obama und Merkel beim Kirchentag

Videolänge:
36 min
Datum:

Einzelbeiträge

Ganze Sendungen

Ganze Sendungen in Gebärdensprache

Nachrichten

Panorama 09:15

Motorrad 08:58

Politik 08:43

US-Sport 08:29

US-Sport 08:20

Politik 08:16

Politik 07:46

Politik 07:14

Politik 06:49

Politik 06:47

Panorama 06:12

Politik 05:41

Politik 00:11

Politik 23:25

Panorama 22:42

Fußball 22:33

Fußball 22:22

Fußball 22:22

Leichtathletik 21:48

Politik 21:47

Politik 21:22

Tennis 21:20

Politik 20:53

Wirtschaft 20:37

Panorama 20:13

Marawi: Kämpfe mit bewaffneten Islamisten in philippinischer Stadt dauern an

Nach dem Überfall radikalislamischer Extremisten auf die philippinische Stadt Marawi ist dort das Militär mit Bodentruppen und Panzern eingerückt. Viele der 200.000 Bewohner haben die Stadt bereits verlassen oder sind noch auf der Flucht. Bei den Kämpfen starben bislang mindestens 44 Menschen. Angesichts der Kämpfe in Marawi hatte der philippinische Präsident Rodrigo Duterte das Kriegsrecht über die gesamte Insel verhängt. Auf Mindanao leben insgesamt über 20 Millionen Menschen. Duterte drohte, das Kriegsrecht auf das gesamte Land auszuweiten.

Rossi stürzt mit Motocross-Maschine

Valentino Rossi hat bei einem Moto- cross-Unfall leichte Verletzungen an Brustkorb und Bauch erlitten und musste die vergangene Nacht im Krankenhaus in Rimini verbringen. Der italienische MotoGP-Fahrer war beim Training in Mondavio nahe der Stadt Pesaro gestürzt. Ob der 38-Jährige bei seinem Heim- Grand-Prix in Mugello in der kommenden Woche starten kann, ist bislang offen. Allerdings seien keine Brüche festgestellt worden, heißt es in einer Stellungnahme von Rossis Rennstall Yamaha. Heute Mittag soll eine genauere Diagnose veröffentlicht werden.

Trump-Schwiegersohn im Fokus von FBI-Ermittlungen

In der Affäre um einen möglichen russischen Einfluss auf die US-Wahl ist Donald Trumps Schwiegersohn Jared Kushner ins Visier der Ermittler geraten. Nach US-Medienberichten will das FBI mehr über dessen Verbindungen nach Moskau erfahren. Es gebe bisher aber keine Hinweise darauf, dass der Berater Trumps und Ehemann von Trumps Tochter Ivanka persönlich beschuldigt werde. Bei den Ermittlungen geht es um mögliche illegale Absprachen zwischen Trumps Wahlkampfteam und Russland. Die US-Geheimdienste werfen der Regierung Putins vor, die Wahl beeinflusst zu haben.

Cleveland zieht ins NBA-Finale ein

LeBron James hat die Cleveland Cavaliers ins Finale der NBA geführt und dabei eine Bestmarke aufgestellt. Der 32-Jährige erzielte beim 135:102 gegen die Boston Celtics 35 Punkte und überholte Michael Jordan als erfolgreichsten Punktesammler in den Play-offs der NBA. In 212 Endrundenpartien hat James nun 5995 Punkte erzielt, Jordan kam in 179 Begegnungen auf 5987. Cleveland hat die Serie gegen Boston mit 4:1 gewonnen. James steht damit zum siebten Mal in Serie im Finale der NBA. Dort kommt es ab 1.Juni im dritten Jahr nacheinander zum Kräftemessen mit den Golden State Warriors.

Pittsburgh nach Krimi im Finale

Die Pittsburgh Penguins haben zum zweiten Mal in Folge das Stanley-Cup-Finale erreicht. Der NHL-Champion bezwang die Ottawa Senators im entscheidenden siebten Match nach zweimaliger Verlängerung mit 3:2 (0:0, 1:1, 1:1, 1:0). Chris Kunitz sorgte nach 5:09 Minuten in der zweiten Overtime für die Entscheidung. Im Endspiel trifft Pittsburgh auf die Nashville Predators. Tom Kühnhackl ist bei den Pens erneut nicht eingesetzt worden. Er stand seit dem siebten Spiel der Viertelfinalserie Anfang Mai gegen Washington nicht mehr auf dem Eis. Zuvor hatte er in elf Play-off-Spielen mitgewirkt.

Britische Polizei nimmt Zusammenarbeit mit US-Behörden wieder auf

Die britische Polizei hat den Austausch von wichtigen Informationen über den Anschlag von Manchester mit US-Ermittlern und Geheimdiensten wieder aufgenommen. Sie habe "neue Zusicherungen" erhalten, sagte der Chef der Anti-Terror-Polizei, Mark Rowley. Die Briten hatten die Weitergabe von Informationen gestoppt, nachdem in US- Medien Fotos und Details zu den Ermittlungen veröffentlicht wurden. US-Präsident Donald Trump sprach von einem sehr beunruhigenden Informationsleck und kündigte Ermittlungen sowie gegebenenfalls eine Bestrafung des Täters an. Manchester-Attentat: Briten sauer auf USA

G7-Gipfel auf Sizilien startet

Im italienischen Taormina beginnt heute das Gipfeltreffen der sieben großen Industriestaaten (G7). Die Staats- und Regierungschefs wollen sich bei den zweitägigen Beratungen am Fuße des Ätna zunächst mit Außen- und Sicherheitspolitik befassen. Es werden schwierige Beratungen erwartet. Nach dem Anschlag in Manchester soll es dabei auch um den Kampf gegen den Terror gehen. Im Mittelpunkt werden auch die schwierigen Themen Handel und Klimaschutz stehen. Zu den G7 gehören neben den USA auch Japan, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland. G7-Gipfel: Erwartungen gering wie nie

Halbzeit beim Kirchentag

Nach dem Auftritt des ehemaligen US- Präsidenten Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt der Evangelische Kirchentag am Freitag seine inhaltliche Arbeit mit weiteren prominenten Vertretern aus Religion und Politik fort. Erwartet werden auf dem Treffen in Berlin unter anderen SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz, Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Der Kirchentag wird bis Sonntag in Berlin und Wittenberg gefeiert. In acht mitteldeutschen Städten finden parallel "Kirchentage auf dem Weg" statt. Kirchentag: "Alle sind eingeladen"

Einreiseverbot: US-Regierung zieht vor Obersten Gerichtshof

US-Präsident Donald Trump zieht im Streit um die Einreiseverbote für Bürger muslimisch geprägter Länder vor den Obersten Gerichtshof. Justizminister Jeff Sessions erklärte, der Präsident halte an seiner Absicht fest, mit dem Erlass "die nationale Sicherheit des Landes zu stärken". Ein US-Berufungsgericht hatte zuvor entschieden, der von Trump per Dektret verhängte Einreisestopp für sechs Staaten bleibe vorerst ausgesetzt. Es hatte die Aussetzung damit begründet, das Dekret zeuge von "religiöser Intoleranz, Feindseligkeit und Diskriminierung".

Manchester: Weitere Festnahme nach Anschlag

Nach dem Terroranschlag in Manchester hat die Polizei am Freitagmorgen einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Damit steigt die Zahl der Festnahmen auf zehn, wie die Polizei über den Kurznachrichtendienst Twitter mitteilte. Zwei von ihnen seien wieder auf freiem Fuß. Ein Selbstmordattentäter, ein 22-jähriger Brite libyscher Abstammung, hatte am Montag nach einem Konzert 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Seitdem fahndet die Polizei nach Komplizen. In Großbritannien gilt weiter die höchste Terror-Warnstufe.

Bald Geldstrafen für Eltern, die Impfungen verweigern?

Eltern von Kita-Kindern drohen Geldstrafen bis 2.500 Euro, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das besagt ein Epidemiologie- Gesetz, das am 1. Juni im Bundestag abschließend beraten werden soll, berichtet die "Bild"-Zeitung. Danach sollen Kitas verpflichtet werden, den Gesundheitsämtern Eltern zu melden, die eine Impfberatung ausschlagen. "Dass noch immer Menschen an Masern sterben, kann niemanden kalt lassen" sagte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Erst diese Woche war eine Mutter an Masern gestorben.

Trump kritisiert Deutschland als "böse"

US-Präsident Donald Trump hat bei seinem Treffen mit den EU-Spitzen heftige Kritik am deutschen Handelsbilanz-Überschuss geübt. Trump beklagte sich über den deutschen Handelsüberschuss und bezeichnete in diesem Zusammenhang die Deutschen als "bad, very bad" (etwa: "böse, sehr böse"). Das berichten "Süddeutsche Zeitung" und "Spiegel" unter Berufung auf Teilnehmer der Runde. In der Nacht ist der US-Präsident zu einem zweitägigen Treffen auf Sizilien gelandet. Dort werden schwierige Beratungen erwartet. Strittige Themen sind vor allem Klimaschutz, Handelsfragen und die Flüchtlingspolitik. G7-Gipfel: "Der Ton wird rauer"

Trumps Einreisestopp geht vor das Oberste Gericht

Nach einer Serie von Niederlagen vor Gericht zieht die US-Regierung vor den Obersten Gerichtshof, um das umstrittenen Einreisestopp für Menschen aus sechs überwiegend islamisch geprägten Ländern doch noch durchzusetzen. Das teilte Justizminister Jeff Sessions mit. Sein Ministerium werde den entschiedenen Kampf für die Verteidigung der Macht und der Pflichten der Regierung fortsetzen.

Trump auf Sizilien gelandet - schwierige Gespräche bei G7 erwartet

US-Präsident Donald Trump ist am Abend auf Sizilien gelandet. Nach dem Nato-Gipfel in Brüssel nimmt er dort am Freitag an einem Treffen der Staats-und Regierungschefs der großen westlichen Industriestaaten in Taormina teil. Bei dem zweitägigen Treffen am Mittelmeer werden schwierige Beratungen erwartet. Differenzen gibt es insbesondere zu den Themen Klimaschutz, Handel sowie Migrationspolitik. Washington setzt mit Trumps "America First"-Politik auf neu zu verhandelnde Abkommen, die vor allem den Vereinigten Staaten nützen sollen.

Mark Zuckerberg erhält Ehrendoktorwürde

Mehr als zehn Jahre nach seinem selbst gewählten Abschied von der Harvard-Universität hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg die Ehrendoktorwürde der renommierten Hochschule bekommen. "Ihr habt etwas erreicht, was ich nie geschafft habe", scherzte der milliardenschwere Unternehmer vor Absolventen. "Wenn ich es heute durch diese Rede schaffe, wird es das erste Mal sein, dass ich an Harvard tatsächlich etwas zu Ende bringe." Der heute 33-Jährige hatte die Uni 2004 ohne Abschluss verlassen, um sein stark wachsendes Online-Netzwerk voranzubringen.

Lieberknecht: "Tut extrem weh"

Andries Jonker (Trainer VfL Wolfsburg): "Ich hätte gerne einen höheren Sieg eingefahren. Wir haben aber kein Gegentor kassiert, das ist gut." Torsten Lieberknecht (Trainer Eintracht Braunschweig): "Jeder hat die Szene gesehen. Deswegen hasse ich diese Relegation. Das ist eine Entscheidung, die extrem weh tut. Wir hatten eine riesige Chance zum 1:0. Der Auftritt wird uns Mut für Montag geben."

Gomez lässt Wolfsburg hoffen

Ein Elfmeter-Geschenk lässt den VfL Wolfsburg auf ein Happy End nach einer desaströsen Bundesliga-Saison hoffen. Nach einem fragwürdigen Handelfmeter (35.) schoss Mario Gomez die millionenschwere VfL-Elf zu einem 1:0 (1:0) im brisanten Relegations-Hinspiel gegen den niedersächsischen Nachbarn Eintracht Braunschweig. Damit haben die abgestürzten Wolfsburger einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur 21.Bundesliga-Saison gemacht. Der Zweitliga-Dritte und krasse Außenseiter Braunschweig kann aber am Montag im Rückspiel vor eigener Kulisse die Rückkehr ins Oberhaus noch schaffen.

Gomez lässt Wolfsburg hoffen

Ein Elfmeter-Geschenk lässt den VfL Wolfsburg auf ein Happy End nach einer desaströsen Bundesliga-Saison hoffen. Nach einem fragwürdigen Handelfmeter (35.) schoss Mario Gomez die millionenschwere VfL-Elf zu einem 1:0 (1:0) im brisanten Relegations-Hinspiel gegen den niedersächsischen Nachbarn Eintracht Braunschweig. Damit haben die abgestürzten Wolfsburger einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur 21.Bundesliga-Saison gemacht. Der Zweitliga-Dritte und krasse Außenseiter Braunschweig kann aber am Montag im Rückspiel vor eigener Kulisse die Rückkehr ins Oberhaus noch schaffen.

Sprinterinnen glänzen zum Auftakt

Beim Leichtathletik-Meeting in Zeulenroda haben die deutschen Top-Sprinterinnen Gina Lückenkemper und Rebekka Haase geglänzt. Lückenkemper setzte sich im Vorlauf über 100 m mit 11,04 Sekunden an die Spitze der deutschen Jahresbestenliste und auf Rang fünf der Weltjahresbestenliste, schneller ist die Dortmunderin noch nie gewesen. Haase erfüllte in 11,06 Sekunden ebenfalls die Norm für die WM in Lon don (4. bis 13.August). Im Finale setzte sich Lückenkemper bei weniger Rückenwind in 11,16 Sekunden vor Haase durch. "Es lief wirklich gut. Wir pushen uns gegenseitig", sagte Lückenkemper.

Trump fordert höhere Verteidigungsausgaben bei NATO-Gipfel

US-Präsident Donald Trump lässt bei seiner Forderung nach höheren Militärausgaben der europäischen NATO-Mitglieder nicht locker. Mit einer regelrechten Standpauke forderte Trump bei seinem ersten NATO-Gipfel in Brüssel Verteidigungsausgaben von mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung. Die dort beschlossenen jährlichen nationalen Ausgabenpläne konnten ihn ebenso wenig besänftigen wie der von Washington verlangte Beitritt der NATO zur internationalen Koalition gegen die Dschihadistenmiliz IS.

Lieberman will nicht neuer FBI-Direktor werden

Der von Donald Trump als ein führender Kandidat bezeichnete Joe Lieberman will nicht Nachfolger von James Comey als FBI-Direktor werden. Er ziehe sich aus den Überlegungen zu der Besetzung zurück, teilte Lieberman dem Weißen Haus in einem Brief mit. Lieberman führt mögliche Interessenkonflikte an. Der 75-Jährige ist als Berater einer New Yorker Anwaltskanzlei tätig. Trump hat Medienberichten zufolge einen Anwalt aus der gleichen Kanzlei beauftragt ihn persönlich in der Russland-Affäre zu vertreten.

Kreuzbandriss bei Siegemund

Laura Siegemund hat sich beim Tennis- Turnier in Nürnberg einen Kreuzbandriss zugezogen und fällt monatelang aus. Das teilte die deutsche Nummer zwei via Facebook mit. "Ich bin natürlich sehr enttäuscht und traurig, dass ich dadurch die kommenden Turniere -insbesondere die French Open, auf die ich mich sehr gefreut hatte -nicht werde spielen können", erklärte die 29-Jährige. Die Saison dürfte damit für sie beendet sein. In Nürnberg hatte die Metzingerin am Mittwoch im Achtelfinale gegen die Tschechin Barbora Krejcikova beim Stand von 6:4, 5:5 aufgeben müssen.

US-Gericht bestätigt Aufhebung von Trumps Einreiseverboten

US-Präsident Donald Trump muss im Streit um die von ihm angestrebten Einreiseverbote für Bürger aus muslimischen Ländern eine erneute Niederlage einstecken. Ein Bundesberufungsgericht im US-Bundesstaat Virginia hat entschieden, dass das entsprechende Dekret des Präsidenten weiterhin außer Kraft bleibt. Man sei nicht überzeugt von der Argumentation der US-Regierung, dass es bei dem Dekret vor allem um den Schutz der "nationalen Sicherheit" gehe.

General Motors wegen Manipulationen an Dieselmotoren verklagt

General Motors ist in den USA wegen angeblicher Manipulationen an Dieselmotoren verklagt worden. In der eingereichten Klageschrift werfen mehrere Anwaltskanzleien der ehemaligen Opel-Mutter vor, Abschaltvorrichtungen eingesetzt zu haben, um Abgastests zu bestehen. Die Motoren stießen unter realen Bedingungen zwei bis fünfmal so viele gesundheitschädliche NOx-Gase aus wie eigentlich erlaubt. Die Aktien des größten US-Autoherstellers fielen als Reaktion auf die Klage um bis zu 3,8 Prozent.

Obama nimmt Deutschen Medienpreis in Baden-Baden entgegen

Bei einer Gala hat der frühere US-Präsident Barack Obama in Baden-Baden unter tosendem Applaus den Deutschen Medienpreis entgegengenommen. Er sei froh, dass die Jury - anders als die des Friedensnobelpreises - gewartet habe, bis er nicht mehr im Amt ist, so Obama. Altbundespräsident Joachim Gauck lobte Obama als mutigen Politiker in einer Laudatio. Preisstifter Karlheinz Kögel nannte Obama einen begnadeten politischen Kommunikator und Weltbürger, der die Menschen in einen Traum von einer besseren Welt mitgenommen habe.

Backstage

Exklusiv

Nachrichten | heute-journal - Ein Tag im heute journal

Wie entsteht das heute journal? Wie lassen sich 24 Stunden Weltgeschehen in 30 Minuten zusammenfassen? Ein Blick hinter die Kulissen von Deutschlands erfolgreichstem News-Magazin.

Videolänge:
17 min
Datum:

Die Moderatoren

  • Lebenslauf

  • Lebenslauf

  • Lebenslauf

  • Co-Moderatorin

  • Co-Moderator

  • Co-Moderatorin

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet