Papst Franziskus in Doku: "Sex ist eine wunderschöne Sache"

    Dokumentation mit Franziskus:Papst: "Sex ist eine wunderschöne Sache"

    |

    Die Katholische Kirche habe beim Thema Sex noch keine "erwachsene" Haltung, sagt Papst Franziskus in einer neuen Doku. Dabei sei Sex "eine der schönsten Sachen".

    Papst Franziskus
    In der Doku mit Papst Franziskus geht es unter anderem um: Sexuelle Identität, Abtreibung und Migration.
    Quelle: dpa

    Papst Franziskus hat eingeräumt, dass sich die katholische Kirche in ihren grundsätzlichen Glaubensregeln beim Thema Sex noch nicht weit entwickelt hat. Der Katechismus sei "noch in einer sehr frühen Phase" bei der Thematik, sagte Franziskus in einem Gespräch mit jungen Frauen und Männern, das seit dieser Woche in einem Dokumentarfilm beim Streamingdienst Disney+ zu sehen ist.
    "Wir Christen" hätten nicht immer eine "erwachsene" Haltung zu Sex gehabt, sagte der Pontifex. Dabei sei Sex "eine der schönsten Sachen, die uns Gott geschenkt hat. Sich sexuell auszudrücken ist ein Reichtum".

    Sex ist eine wunderschöne Sache.

    Papst Franziskus

    Zehn Jahre ist Papst Franziskus im Amt. Anfangs war die Hoffnung groß, er werde die Kirche reformieren. Mittlerweile sind viele Deutsche enttäuscht. Ist er wirklich gescheitert?06.04.2023 | 44:12 min

    Auch nicht-gläubige Menschen in der Dokumentation

    Der Papst hatte die zehn jungen Männer und Frauen für eine Dokumentation der spanischen Filmemacher Jordi Évole und Marius Sanchez im vorigen Jahr getroffen. Einige von ihnen sind nicht gläubig oder haben sich von der Kirche entfernt. Eine Frau erzählte etwa, dass sie früher Nonne gewesen sei, sich dabei aber jahrelang psychisch missbraucht gefühlt habe.

    Sexueller Missbrauch in der Kirche rückte in Deutschland durch Enthüllungen am Berliner Canisius-Kolleg im Jahr 2010 in den Fokus der Öffentlichkeit. Missbrauchsfälle wurden in der Folge an allen Bistümern sowie zahlreichen Orden aufgedeckt.

    Die Deutsche Bischofskonferenz legte Anfang 2011 ein "Verfahren zu Leistungen in Anerkennung des Leids, das Opfern sexuellen Missbrauchs zugefügt wurde". Immer wieder wurde betont, dass es sich dabei um freiwillige Leistungen handelt, ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht.

    Ein Mann berichtete, wie er als Kind von einem Mitglied der katholischen Einrichtung Opus Dei missbraucht worden und dieser später vom Vatikan als unschuldig erklärt worden sei.

    Themen im Film: Abtreibung, Mobbing und Rassismus

    Darüber hinaus spricht Franziskus in dem knapp eineinhalb Stunden dauernden Film unter anderem über Abtreibung, Frauen in der Kirche, Migranten, Mobbing und Rassismus sowie Korruption und andere Makel innerhalb der Kirche. Er sagte:

    Die wahre Kirche ist in den Peripherien. Im Zentrum gibt es gute Leute, heilige Leute, aber auch viel Korruption. Das muss man zugeben.

    Papst Franziskus

    Papst Franziskus: "Jeder Mensch ist ein Kind Gottes"

    Gefragt danach, ob in der Kirche auch Platz für Transgender, nicht-binäre oder LGBT-Menschen sei, antwortete Franziskus: "Jeder Mensch ist ein Kind Gottes, jeder." Gott weise niemanden ab - und das dürften auch Geistliche in der katholischen Kirche nicht.
    Weiter sagte Franziskus: "Ich habe kein Recht, jemanden aus der Kirche zu werfen. Die Kirche darf niemandem seine Türen verschließen."

    Zehn Jahre im Amt
    :Papst Franziskus - für eine offenere Kirche

    Zehn Jahre ist Papst Franziskus im Amt. Spektakuläre Reformen der Kirche sind ausgeblieben, aber sie wurde offener, weniger moralisierend. Die Austrittszahlen bleiben dennoch hoch.
    von Jürgen Erbacher
    Papst Franziskus kommt zu einer Audienz mit Mitgliedern der römischen Universitäten und päpstlichen Institutionen in der Halle Papst Paul VI.
    Quelle: dpa

    Mehr zu Papst Franziskus