Corona und Immunschwäche: Lauterbach rudert zurück

    Covid und Immunschwäche:Lauterbach rudert nach Interview zurück

    Dominik Rzepka
    von Dominik Rzepka
    |

    Führen Corona-Reinfektionen zu einer "nicht mehr zu heilenden Immunschwäche"? Gesundheitsminister Karl Lauterbach hatte das in einem Interview behauptet, nun rudert er zurück.

    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bei einer Pressekonferenz in Berlin (Archivbild)
    Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (Archivbild)
    Quelle: Reuters

    Es war eine Aussage, die aufhorchen ließ. Wer sich mehrere Male mit Corona infiziert, muss möglicherweise mit Langzeitfolgen rechnen. In einem Interview mit der "Rheinischen Post" sagt Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), Studien zeigten mittlerweile sehr deutlich, ...

    ... dass die Betroffenen es häufig mit einer nicht mehr zu heilenden Immunschwäche zu tun haben.

    Karl Lauterbach, SPD

    Heißt das, wer zum dritten Mal Corona bekommt, dessen Immunsystem ist dauerhaft geschädigt? Der muss mit Demenz rechnen? Das Interview macht am Wochenende Schlagzeilen. Auch, weil Lauterbach noch diesen Ratschlag erteilt: "Wenn jemand nach zwei Infektionen ein stark gealtertes Immunsystem hat, ist es ratsam, dass er weitere Covid-Infektionen vermeidet."
    Corona-Tote und Sterbefälle insgesamt 2020 bis 2022
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Lauterbach macht "technischen Fehler" verantwortlich

    Lauterbach löst mit seinen Aussagen heftige Kritik aus. Expertinnen und Experten kritisieren, dass die Daten, auf die sich der Minister beruft, vorläufig seien. Lauterbachs Schlussfolgerung müsse nicht gänzlich falsch sein, aber sie scheine voreilig, kritisiert die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt. Sie dramatisiere und habe das Potenzial, Menschen in Panik zu versetzen. Berndt wirft Lauterbach in der "Süddeutschen Zeitung" eine "schwer zu heilende Kommunikationsschwäche" vor.
    Am Sonntagabend rudert Lauterbach zurück. In einem Tweet kurz vor 23 Uhr macht er einen "technischen Übertragungsfehler" in seinem Ministerium für das Zitat verantwortlich. Er habe nicht von einer "nicht mehr zu heilenden" Immunschwäche reden wollen. Lauterbach sagt jetzt:

    Von einer unheilbaren Immunschwäche kann derzeit noch keine Rede sein.

    Karl Lauterbach, Bundesgesundheitsminister

    Lauterbach: "Technischer Übertragungsfehler"
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Ist Lauterbachs Pressesprecher Schuld?

    Es ist nicht ungewöhnlich, dass Zeitungsinterviews vor der Veröffentlichung autorisiert werden. In diesem Fall bekommt Lauterbachs Pressesprecher, Hanno Kautz, das Interview noch einmal zu lesen. Offenbar hätten Kautz oder sein Team die kritisierte Stelle ändern sollen, so stellt es Lauterbach in seinem spätabendlichen Tweet dar.
    Journalist Jan Drebes, der das Interview mit Lauterbach geführt hat, meldet sich ebenfalls zu Wort. Er veröffentlicht das gesamte Zitat, das er von Lauterbach erhalten hat. "Wir können aufgrund eines internen Fehlers beim Bundesgesundheitsministerium ein Zitat erhalten haben, das eigentlich anders lauten sollte aus Sicht des Ministers", twittert er.
    Journalist Jan Drebes zu Lauterbach-Zitat
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Dann bleibt allerdings noch eine Frage: Warum korrigieren Lauterbach und sein Sprecher das falsche Zitat nicht früher? So lassen sie das ursprüngliche Zitat ein ganzes Wochenende lang durch Nachrichtenagenturen und soziale Netzwerke laufen. Längst hat sich Lauterbachs dramatisierendes Zitat verselbstständigt.

    Hintergründe zu Covid-19

    Mehr

    Die wichtigsten Daten zum Coronavirus

    Aktuelle Nachrichten zur Corona-Krise