Putin verspricht russischer Marine 30 neue Kriegsschiffe

    Militärparade in St. Petersburg:Putin verspricht Marine 30 neue Kriegsschiffe

    |

    Russlands Präsident Putin preist die Marine seines Landes und kündigt neue Kriegsschiffe an. Die Ukraine, gegen die die Flotte im Einsatz ist, lässt der Kremlchef unerwähnt.

    Russlands Präsident Wladimir Putin bei der Schiffsparade in St. Petersburg
    Russlands Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu bei der Parade in St. Petersburg
    Quelle: Via Reuters

    Bei Russlands größter Marineparade in St. Petersburg hat Kremlchef Wladimir Putin 30 neue Kriegsschiffe für die Seestreitkräfte in diesem Jahr angekündigt. "Heute setzt Russland die großen Aufgaben seiner nationalen Marinepolitik souverän in die Tat um und baut die Macht seiner Flotte konsequent aus", sagte Putin am Sonntag.
    Bei der zentralen Parade des Landes, die traditionell am letzten Sonntag im Juli in St. Petersburg und im nahen Kronstadt abgehalten wird, waren auch Verteidigungsminister Sergej Schoigu und mehrere Gäste des Afrika-Gipfels anwesend. Putin hatte bei dem Gipfel am Donnerstag und Freitag die Gäste auch zur Parade eingeladen.
    Sankt Petersburg, 27.07.2023: Putin und Traore geben sich die Hand.
    Laut Kreml trafen sich beim Russland-Afrika-Gipfel 17 Staatschefs mit Russlands Präsident Putin. Doch wegen des aufgekündigten Getreideabkommens gibt es viel Unmut. 27.07.2023 | 2:37 min
    Wie Putin den Afrika-Gipfel nutzt - und welche Kritik es gibt:

    Massive Sicherheitsvorkehrungen aus Angst vor Anschlägen

    Das russische Staatsfernsehen übertrug das Großereignis und zeigte viele Kriegsschiffe, darunter auch vier U-Boote. Die Sicherheitsvorkehrungen waren auch wegen befürchteter Anschläge im Zuge des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine massiv.
    Zwar wurde Putin nach Kremlangaben über die neuerlichen Drohnenangriffe in Moskau informiert. Die Paraden in St. Petersburg und in anderen Regionen des Landes liefen aber ungeachtet der gespannten Lage dem Vernehmen nach ohne Störungen.
    Putin erwähnte in seiner Rede auch die baltische und die Schwarzmeerflotte sowie andere Marineeinheiten, die "tapfer" ihre Aufgaben erfüllten. Die Schwarzmeerflotte ist auch im Krieg gegen die Ukraine im Einsatz und feuert von ihren Schiffen immer wieder Raketen auf das Nachbarland ab.
    Seinen zerstörerischen Angriffskrieg gegen die Ukraine erwähnte Putin vor den in Paradeuniformen erschienenen russischen Militärangehörigen in seiner Rede aber nicht. Rund 3.000 Soldaten nahmen an der Parade teil.
    Unter den afrikanischen Gästen waren laut russischen Medien auch die Staatschefs von Mali, Burkina Faso, Eritrea und der Republik Kongo. Auch aus anderen afrikanischen Staaten waren Vertreter bis Sonntag in der Millionenmetropole geblieben. Afrika gehört zu den wichtigsten Märkten für russische Waffen.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ohmatdyt Kinderkrankenhaus
    Liveblog
    Quelle: dpa, AFP

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine