DFB-Frauen kämpfen um ihre Kaderplätze für die WM 2023

    WM-Nominierung steht an:DFB-Frauen kämpfen um ihre Kaderplätze

    von Frank Hellmann
    |

    Der Ausleseprozess bei den deutschen Fußballerinnen vor der WM verschont die EM-Heldinnen nicht. Diese Woche entscheidet sich, wer den Platz im Flieger nach Sydney bekommt.

    Trainingseinheit der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft am 04.07.2023 in Herzogenaurach
    Bei den DFB-Frauen steht am Wochenende die Nominierung des endgültigen WM-Kaders an.05.07.2023 | 3:30 min
    Eigentlich immer, wenn irgendwo eine Kamera auftaucht, steigt bei den deutschen Fußballerinnen fast demonstrativ die Laune. Kein Wunder, dass rund um den offiziellen Fototermin vor der Frauen-WM in Australien und Neuseeland (20. Juli und 20. August) mal wieder viel herumgealbert wurde. Bis sich alle 29 Nationalspielerinnen des vorläufigen WM-Kaders mitsamt den Trainerinnen und Trainern zum Teamfoto aufgestellt hatten, wurden Grimassen gezogen oder Tänze geprobt. Mittendrin mal wieder Frohnatur Laura Freigang.

    Nominierung des WM-Kaders nach Sambia-Spiel

    Die Offensivspielerin von Eintracht Frankfurt weiß allerdings nicht, wie sich fühlen wird, wenn nach der Generalprobe gegen Sambia in Fürth (Freitag 20.30 Uhr) der endgültige WM-Kader benannt wird. Die als Wackelkandidatin geltende 25-Jährige hat vorsorglich für sich beschlossen:

    Das Allerschlimmste was passieren könnte, wäre ja, dass ich nicht zu dem Turnier fahre. Aber das ist immer noch kein Weltuntergang.

    Laura Freigang (Eintracht Frankfurt)

    Wie Co-Trainerin Britta Carlson berichtete, ist immer noch nicht entschieden, ob neben den 23 WM-Spielerinnen nicht noch ein oder zwei Akteure als Backup mitreisen, weil Nachnominierungen wegen des Jetlags problematisch sind. "Das hängt auch davon ab, wie fit der Kader ist, wenn wir nominieren", erklärte die 45-Jährige.
    Trainingslager der DFB-Frauen
    Teambuilding im Trainingslager in Herzogenaurach ist für die DFB-Frauen angesagt. Noch wartet viel Arbeit im Hinblick auf die anstehende WM in Australien. 04.07.2023 | 3:26 min
    Ob nun 23 oder vielleicht sogar 25 Spielerinnen am kommenden Dienstag in den Flieger nach Sydney steigen: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sieht den bevorstehenden Ausleseprozess allein deshalb als "Herausforderung" an, "weil wir so viel Qualität haben". Sie würde im Trainingslager spüren, "dass einige vielleicht nicht so locker sind." Assistentin Carlson beobachtet: "Diese Woche ist die Nominierungswoche, man merkt den Spielerinnen die Spannung an."

    Lattwein und Sellner müssen um Nominierung zittern

    Es drohen prominente Härtefälle. Auf der Streichliste könnten auch EM-Heldinnen auftauchen. Mit Tabea Sellner, besser unter ihrem Mädchennamen Waßmuth bekannt, oder Lena Lattwein müssen zwei im Finale gegen England eingesetzte Spielerinnen ernsthaft zittern. Beide gehörten beim VfL Wolfsburg oft nicht zur Stammbesetzung. "Ich selber habe ein gutes Gefühl, aber niemand kann sich sicher sein", gab Lattwein zu. Auf ihrer Position im zentralen Mittelfeld ist Melanie Leupolz nach der Geburt ihres Sohnes zurückgekehrt.
    Martina Voss-Tecklenburg
    Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg spricht vor der Frauen-WM über die Stimmung im Team, die hohen Ziele und den Einfluss der FIFA-Prämien für die Spielerinnen. 27.06.2023 | 3:55 min
    Obgleich der DFB bereits vieles für die Betreuung in Australien mit einer eigenen Nanny in die Wege geleitet hat, ist eben nicht sicher, ob die einzige Mutter im Team wirklich dabei ist. Gesetzt wie vor der WM 2019 ist die Stammkraft vom FC Chelsea nämlich nicht mehr. Andere haben in der Zwischenzeit aufgeholt: Sjoeke Nüsken muss diesmal nicht befürchten, wie vor der EM kurzfristig gestrichen zu werden: Die zu Chelsea wechselnde Allrounderin ist fest in der Innenverteidigung eingeplant.

    Bitteres WM-Aus für Paulina Krumbiegel

    Ein WM-Traum ist am Mittwoch geplatzt: Paulina Krumbiegel fiel im Test gegen Vietnam (2:1) zwar mit einem Hackentor und ihrer Dynamik auf der linken Seite positiv auf, litt aber zuletzt an muskulären Problemen. Bundestrainerin Voss-Tecklenburg entschied daher, auf die 25-Jährige von der TSG Hoffenheim zu verzichten, die sich bereits vom Team verabschiedete, um nicht noch eine Folgeverletzung zu riskieren.
    Vermutet wird, dass Sarai Linder (TSG Hoffenheim) und Chantal Hagel (VfL Wolfsburg) durchs Rüttelsieb rauschen, auch Janina Minge (SC Freiburg) dürfte es trotz ihrer Beförderung nach der ersten Maßnahme schwer haben. Offen, wer hinter Merle Frohms und Ann-Katrin Berger als dritte Torhüterin mitkommt: Stina Johannes von Eintracht Frankfurt oder Ena Mahmutovic vom MSV Duisburg. Letztere wäre mit 19 Jahren die Jüngste der Reisegruppe.

    Prinz als Teampsychologin bei DFB-Frauen gefragt

    Vor vier Jahren in Frankreich hatte Lena Oberdorf mit gerade 17 Birgit Prinz als jüngste deutsche WM-Spielerin abgelöst. Als Teampsychologin kümmert sich Rekordspielerin Prinz auch rund um dieses Turnier wieder um alle, die vielleicht mit dem Druck nicht klarkommen. Die 45-Jährige sei eine wichtige Ansprechpartnerin gerade für Spielerinnen, "die mal ein, zwei Tage neben der Spur laufen", verriet Carlson. Nur gute Laune herrscht dann in einem Casting-Prozess eben nicht, wenn die Kameras ausgeschaltet sind.

    Turnier in Australien/Neuseeland
    :Was Sie über die Frauen-WM 2023 wissen müssen

    32 Fußball-Teams kämpfen vom 20. Juli bis 20. August in Australien und Neuseeland um den WM-Pokal. Mit dabei die DFB-Frauen, die zu den Favoriten zählen. Die wichtigsten Fakten.
    von Elena Oser
    Das Opernhaus ist mit leuchtenden bunten Fotos von Fußball-Fans angestrahlt, um auf die beiden Austragungsorte der Frauenfußball-WM 2023 hinzuweisen: Australien und Neuseeland.
    FAQ

    Mehr zu den DFB-Frauen:

    Bundesliga - 33. Spieltag

    das aktuelle sportstudio

    2. Bundesliga - Highlights

    Bundesliga-Duelle

    Champions League - Highlights