Verdi stimmt für Tarifvertrag bei Bund und Kommunen

    Mehr Geld für Beschäftigte:Bund und Kommunen: Verdi für Tarifvertrag

    |

    Mehr Lohn ab Juni: Darauf können sich zweieinhalb Millionen Tarifbeschäftigte von Bund und Kommunen freuen. Verdi stimmte dem Tarifvertrag nach Vertagung am Montag nun doch zu.

    Fahne von Ver.di bei einem Demonstrationszug
    Hat dem Tarifvertrag bei Bund und Kommunen zugestimmt: die Bundestarifkommission von Verdi. (Archivbild)
    Quelle: Imago

    Die rund zweieinhalb Millionen Tarifbeschäftigten von Bund und Kommunen erhalten ab Juni mehr Geld und können bis Ende 2024 eine Lohnsteigerung um schrittweise 11,5 Prozent erwarten. Die Bundestarifkommission der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi stimmte in Berlin dem Tarifergebnis im zweiten Anlauf mit großer Mehrheit zu.
    Verdi auf Twitter:
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Die bereits für Montag geplante Abstimmung war vertagt worden, weil sächsische Kommunen den Tarifvertrag für ihre Verkehrsbetriebe zunächst nicht anwenden wollten.

    Verdi-Mitglieder: Zwei Drittel stimmen für Tarifkompromiss

    Das Problem sei ausgeräumt worden, erklärte Verdi. Bei einer Mitgliederbefragung hatten sich zuvor zwei Drittel der Verdi-Mitglieder für eine Annahme des Tarifkompromisses ausgesprochen.
    Nach monatelangem Ringen hatten sich Gewerkschaften und Arbeitgeber Ende April auf höhere Tarife geeinigt. 23.04.2023 | 1:27 min
    Die erst nach Schlichtung erreichte Tarifeinigung sieht vor, dass die Beschäftigten ab Juni zunächst einen stufenweise ausgezahlten Inflationsausgleich von 3.000 Euro und ab März kommenden Jahres 5,5 Prozent, monatlich jedoch mindestens 340 Euro mehr Gehalt bekommen sollen. Die Laufzeit soll rückwirkend ab Januar 24 Monate bis Ende 2024 betragen.

    Verdi-Chef: Größte Tarifsteigerung in Nachkriegsgeschichte

    Verdi und Beamtenbund hatten 10,5 Prozent, monatlich jedoch mindestens 500 Euro mehr Geld bei einer Laufzeit von zwölf Monaten gefordert. Der Tarifabschluss gilt für zweieinhalb Millionen angestellte Beschäftigte. Für Beamte wird das Tarifergebnis in der Regel vom Arbeitgeber jedoch übernommen.
    Verdi-Bundeschef Frank Werneke sprach bei der Tarifeinigung am 22. April in Potsdam von der aus seiner Sicht größten Tarifsteigerung in der Nachkriegsgeschichte im öffentlichen Dienst. Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände bezifferte die zusätzlichen Kosten für Städte und Gemeinden auf 17 Milliarden Euro während der gesamten Laufzeit. Die Tarifrunde für die Bundesländer soll im Herbst starten.
    Quelle: AFP

    Mehr zum beigelegten Tarifstreit