Sie sind hier:

Gewalt gegen Frauen

Wenn der eigene Mann zum Feind wird

Sie treten, schlagen mit der Faust ins Gesicht, vergewaltigen, würgen. Häusliche Gewalt gegen Frauen ist hierzulande ein gesamtgesellschaftliches Problem und findet in allen Schichten statt.

Beitragslänge:
12 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 30.10.2019

Mehrheitlich sind es männliche Täter, zu rund 70 Prozent Deutsche, die Frauen schwere Gewalt antun. 63 Prozent sind Lebensgefährten oder Ehemänner und 37 Prozent ehemalige Partner.

Dr. Saskia Etzold behandelt fast täglich misshandelte Frauen: "Etwas, was wir ganz oft sehen, ist Verdacht auf Nasenbeinbruch oder Verdacht auf Jochbeinbruch", berichtet die stellvertretende ärztliche Leiterin der Gewaltschutzambulanz an der Berliner Charité. "Und wir sehen in jedem vierten Fall Verletzungen am Hals durch ein Würgen."

5.000 Plätze fehlen in Frauenhäusern

Die Frauen sind oft in großer Lebensgefahr und finden dennoch keinen Schutz, wenn sie vor ihrem gewalttätigen Partner fliehen. Denn insgesamt fehlen in Deutschland mindestens 5.000 Plätze in Frauenhäusern. "Es gibt Tage, da gibt es bei uns in ganz Baden-Württemberg keinen einzigen Platz", beklagt Susanne Biskoping, Leiterin eines Frauenhauses. "Frauen in Not abzuweisen, ist schlimm."


Keine einheitliche Finanzierung, zu wenig Geld und zu wenig Personal - das erschwert zusätzlich die Arbeit in Schutzunterkünften. Dabei betrifft häusliche Gewalt jede vierte Frau in Deutschland. Allein im Jahr 2016 waren fast 82 000 Frauen Opfer von einfacher oder schwerer Körperverletzung und im vergangenen Jahr wurden sogar 147 Frauen von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet.

Häusliche Gewalt ist auch eine "politische Angelegenheit"

Die Politik habe zu lange Zeit weggeschaut und das Problem nicht ernst genommen. "Häusliche Gewalt darf auf keinen Fall als Privatsache missverstanden werden", kritisiert Leonie Steinl vom Deutschen Juristinnenbund. "Es ist öffentliche Gewalt, es ist eine Straftat wie jede andere auch. Gewalt Zuhause ist auch eine politische Angelegenheit."

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.