Sie sind hier:

Gezielte Provokationen

Welche Strategien verfolgt Seehofer?

Bundesinnenminister und CSU-Chef Horst Seehofer.

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hätte die deutsche Regierung beinahe zerbrechen lassen, an der Frage, wie mit Migranten an der Grenze zwischen Bayern und Österreich umzugehen sei.

17.07.2018
17.07.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Kaum hatten sich die Koalitionspartner in Berlin halbwegs geeinigt, legte Seehofer bei einer Pressekonferenz seinen umstrittenen "Masterplan Migration" auf den Tisch – und damit auch die gleichen sprachlichen Provokationen, dazu neue: "Ausgerechnet an meinem 69. Geburtstag sind 69 Personen nach Afghanistan zurückgeführt worden". Für diese Äußerung erntete er viel Kritik.

Seitdem nun bekannt wurde, dass einer der abgeschobenen Afghanen Suizid begangen hatte, schweigt der Innenminister. Die Bundesbürger quittieren den Dauerstreit mit der Kanzlerin über die Flüchtlingspolitik in jüngsten Umfragen, indem sie Seehofer als Minister nicht mehr für tragbar halten. Laut ZDF-Politbarometer finden nur noch 37 Prozent gut, dass er weiter Bundesinnenminister bleibt, 57 Prozent sind dagegen.

"Frontal 21" hat sich in Seehofers Heimat Ingolstadt umgehört. Dort machen sich Bürger und Parteigenossen inzwischen ihren ganz eigenen Reim auf das Verhalten des CSU-Vorsitzenden und ehemaligen bayerischen Landesvaters. Denn Deutschland hätte viel dringendere Probleme zu lösen als ihnen Horst Seehofer gerade weismachen will.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.