Sie sind hier:

Verkehrschaos zwischen Rhein und Ruhr

Kein Konzept für Bus und Bahn

Politik | Frontal 21 - Verkehrschaos zwischen Rhein und Ruhr

Das Ruhrgebiet hat im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) die schlechteste Quote aller Metropolregionen in Deutschland, nur zehn Prozent aller Wege zwischen Rhein und Ruhr werden mit Bus und Bahn zurückgelegt.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.03.2020, 21:00

Grund dafür ist die fehlende Koordination des städteübergreifenden ÖPNVs, kritisieren Verkehrsexperten gegenüber Frontal21. Hendrik Wüst (CDU), Verkehrsminister in Nordrhein-Westfalen, rügt die mangelnde Kooperationsbereitschaft der Oberbürgermeister im Revier: "Ich würde mir schon wünschen, dass die großen Oberbürgermeister aus dem Ruhrgebiet ein Stück dem Rechnung tragen würden, wie ihre Bürger heute mobil sind, nämlich über Stadtgrenzen hinaus." Es sei außerdem an der Zeit, "mal über den Tellerrand hinauszuschauen" und gemeinsam an einer besseren Infrastruktur zu arbeiten.

Professor Rudolf Juchelka, Wirtschaftsgeograf an der Universität Duisburg-Essen, spricht von einem "Armutszeugnis für Politik und Verkehrsplanung im gesamten Ruhrgebiet" und fordert die Einheitsverkehrsgesellschaft für Bus und Bahn zwischen Rhein und Ruhr. Derzeit sind dort mehr als ein Dutzend kommunale Verkehrsgesellschaften für den Betrieb und die Verwaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs zuständig. Die Verkehrsexperten nennen das "Kleinstaaterei". Grund dafür seien die vielen lukrativen Jobs auf Vorstandsebene, die regelmäßig mit ehemaligen Kommunalpolitikern besetzt würden. Frontal21 zeigt Beispiele, bei denen die jährlichen Kosten für einzelne kommunale Verkehrsmanager in die Millionenhöhe gehen. Diese "völlig überzogene Bezahlung" der kommunalen ÖPNV-Bosse kritisiert Eberhard Kanski vom Bund der Steuerzahler NRW.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.