Sie sind hier:

Blauer Brief für die Schule

Auf Würeln steht: Lehrermangel geschrieben

Die Belastungen und Anforderungen an Lehrer steigen ständig. Der eigentliche Unterricht wird oft zur Nebensache. Eine kurzfristige Entspannung der Situation ist schwer - es fehlt an Lehrpersonal.

29.08.2018
29.08.2018
Video leider nicht mehr verfügbar

Blauer Brief für die Schule

„Die Lücken sind opulent: Insgesamt müssen in den nächsten zehn Jahren rund 78 000 Stellen an öffentlichen und privaten Schulen in NRW besetzt werden“, sagt Peter Silbernagel, Vorsitzender des Philologen-Verbands NRW.

Die Belastungen und Anforderungen an Lehrer wachsen zunehmend: Inklusion, soziale Probleme und große Klassen. Lehrer müssen sich immer häufiger um andere Aufgaben kümmern und der eigentliche Unterricht wird zur Nebensache. Die Situation zu entspannen – keine einfache Aufgabe, es fehlt massiv an Lehrpersonal. „Die Geburtenrate liegt mit derzeit 1,5 Kindern je Frau so hoch wie seit 30 Jahren nicht mehr“, erklärt Peter Silbernagel. Die Zahl der Schüler sei über Jahre hinweg gesunken und im Zuge dessen wurden viele Stellen abgebaut. Nun werden wieder viele Lehrkräfte benötigt, doch in den Hochschulen werden bei weitem noch nicht so viele Lehrer ausgebildet, wie benötigt werden.

Maßnahmen gegen den Lehrermangel

Vergangenen Freitag stellte die NRW-Bildungsministerin Yvonne Gebauer neue Maßnahmen gegen den Lehrermangel. Durch kurzfristige Verbeamtungsperspektiven soll studierten Oberstufenlehrern das Unterrichten einer Sekundarstufe I-Klasse, attraktiver gemacht werden. Für Pensionäre soll es finanzielle Anreize geben, falls sie wieder stundenweise in den Schuldienst gehen würden. Der Ruhestand von verbeamteten Lehrern soll auf Antrag um bis zu drei Jahre ausgesetzt werden. „Zudem hat das Schulministerium mit der Öffnung des Seiteneinstiegs reagiert. 2017 wurden auf diese Weise elf Prozent aller Lehrer neu eingestellt“, sagt Silbernagel.

„Die Landesregierung investiert massiv in die Inklusion“, so Gebauer. Schulen, die inklusiven Unterricht anbieten, müssen neben geeigneten Räumen und Sonderpädagogen auch geeignete Konzepte zur Umsetzung vorlegen. Auch kleine Sonderschulen in NRW sollen erhalten werden. Durch Herabsetzung der Mindestgröße „können sich 40 akut, von Schließung bedrohte Schulen retten“, sagt Silbernagel.

Mangelndes Engagement der Eltern

Vor einigen Jahren sah es an den meisten Schulen noch so aus: die Wahlen zum Elternbeirat waren schnell erledigt und Elternabende gut besucht. Heute sieht das anders aus, meint Silbernagel: „Eltern nehmen sich weniger Zeit für die Mitarbeit an der Schule als noch vor zehn, 15 Jahren. Veränderungen an der Schule wollen viele Eltern – aber sie möchten nichts dafür tun. Das funktioniert eben nicht.“

An Deutschlands Schulen gibt es noch einige Baustellen. Ob durch solche Maßnahmen der Lehrerkräftemangel nachhaltig behoben werden kann, ist umstritten. Dass Handlungsbedarf besteht, hat die Politik aber erkannt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.