Sie sind hier:

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Tumor bei Lungenkrebs

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Tumorerkrankung in Deutschland. Die Überlebenschancen waren bisher besonders gering, sobald sich Metastasen gebildet haben. Seit Kurzem gibt es Hoffnung dank einer neuen Behandlungsmethode: der Immuntherapie.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Unser Immunsystem ist darauf eingestellt, fremde Organismen anzugreifen. Tumorzellen entwickeln sich jedoch aus körpereigenen Zellen und werden daher vom Immunsystem erst spät erkannt. Trotzdem können sie dann eliminiert werden. Doch das funktioniert nicht immer. In der Forschung stellt man sich daher seit langem die Frage: Wie kann das Immunsystem dazu gebracht werden, Tumorzellen umfassend und früh zu erkennen?

Als erstes wurde 2011 ein Medikament gegen den schwarzen Hautkrebs zugelassen. Für weitere Krebsarten sind seitdem Medikamente hinzugekommen. Die häufigste Form von Lungenkrebs kann seit 2015 mit der Immuntherapie behandelt werden. Für die Menschen, bei denen sie anschlägt, kann sie über Jahre Lebenszeit und Lebensqualität bringen. Noch ein  Vorteil dabei: die Nebenwirkungen sind meist beherrschbar. Es kann zwar zu Entzündungen von Organen kommen, weil das aufgestachelte Immunsystem überreagiert und auch gegen gesunde Zellen vorgeht. Aber meist kann dann gezielt gegengesteuert werden.

So funktioniert die Immuntherapie

Es gibt verschiedene Wege, wie die körpereigene Abwehr zum Kampf gegen den Krebs „überredet“ werden soll. Eine Methode ist der Einsatz von „Checkpoint-Inhibitoren“. Das Prinzip dahinter: Den Krebszellen soll die „Tarnkappe“ heruntergerissen werden, mit der sie sich vor dem Immunsystem verstecken. Denn eigentlich zerstören Immunzellen krankhaft veränderte Körperzellen ganz von alleine.

Aber Tumorzellen tricksen das Immunsystem aus, indem sie ihm über spezielle „Checkpoints“ mitteilen, dass sie ungefährliche, gesunde Zellen seien. So können sie sich ungestört ausbreiten. Hier setzt die Immuntherapie an: Sie unterdrückt die Übermittlung der Falschinformationen, so dass das Immunsystem den Feind erkennt und zum Angriff gegen die Tumorzellen übergeht.

Nicht immer wirksam

Doch die Immuntherapie wirkt nicht bei allen Krebsarten gleich gut. Zwar sind die Erfolge beim Hautkrebs besonders groß und auch vielen Lungenkrebs-Patienten kann geholfen werden. Bei Darm-, Brust- und Prostatakrebs muss die Forschung jedoch noch weitergehen, um ähnliche Erfolge zu erzielen.

Auch sprechen nicht alle Patienten gleich gut auf die neue Therapieform an. Vielleicht spielen genetische Faktoren hier eine Rolle. In der weiteren Forschung geht es insbesondere darum, immer gezieltere Therapien und Medikamente zu entwickeln. Unklar bleibt vorerst auch, ob Patienten mit der Immuntherapie wirklich geheilt werden können oder ob der Krebs nur eine Zeitlang in Schach gehalten wird. Es gibt noch keine Langzeitergebnisse.

Von mehreren Seiten angreifen

Die Immuntherapie zählt zu den ganz großen Hoffnungen in der Medizin. Die Forschung geht weiter, viele Studien laufen. Noch wird die junge Behandlungsmethode nur eingesetzt, wenn sich beim Patienten bereits Metastasen gebildet haben. Es wird daran gedacht, die Behandlung schon früher beginnen zu lassen. Bei jeder Ausweitung der Indikation muss aber zunächst geklärt werden, ob dadurch nicht mehr Schaden angerichtet wird als Nutzen entsteht.

Die bisherigen Behandlungsmethoden – Operation, Strahlentherapie, Chemotherapie – haben keineswegs ausgedient. Im Gegenteil: Mediziner hoffen darauf, verschiedene Therapieformen sinnvoll miteinander kombinieren zu können. Denn: Krebszellen passen sich schnell an. Greift man eine Tumorzelle über mehrere Wege an, ist die Gefahr, dass sie sich allen Angriffen entzieht, geringer.

Weitere Gesundheits-Themen

Dr. Christoph Specht

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update
 

Dr. Christoph Specht ordnet die neuesten Erkenntnisse zur Pandemie ein.

Videolänge:
11 min
Frau schläft

Verbraucher | Volle Kanne -
Atemaussetzer im Schlaf
 

Wenn nachts im Schlaf häufiger der Atem aussetzt, können schwere Begleiterkrankungen entstehen.

Videolänge:
5 min
Es gibt laut Katholischem Krankenhausverband einen massiven Mangel an Pflegepersonal in Notaufnahmen und Krankenhäusern. Angesichts der gegenwärtigen Corona-Krise ist das ein großes Problem.

Verbraucher | Volle Kanne -
Autoimmune Hirnentzündung
 

Der plötzliche Fall ins Koma - wie kommt es dazu, und ist die Krankheit heilbar?

Videolänge:
5 min
Prof. Günther Rudolph

Verbraucher | Volle Kanne -
Gentherapie am Auge
 

Eine Gentherapie verspricht Hoffnung für Betroffene.

Videolänge:
5 min
Mikrowellen gegen Schweiß

Verbraucher | Volle Kanne -
Mit Mikrowellen gegen Schweiß
 

Übermäßiges, krankhaftes Schwitzen - ein Tabuthema. Eine neue Methode bringt Hoffnung.

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.