Sie sind hier:

Libidoverlust durch Antidepressiva?

Frau sitzt allein im Bett

Dass Antidepressiva während der Einnahme unter anderem als Nebenwirkung eine Minderung oder gar einen Verlust der Libido verursachen können, ist bekannt. Allerdings kann dieser Zustand auch nach Absetzen der Medikamente anhalten.

Datum:
27.08.2019
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Jahrelang galten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) zur Therapie beispielsweise bei Depressionen als besonders verträglich. Nebenwirkungen wie Libidominderung oder Libidoverlust können zwar auftreten, allerdings gingen Ärzte bisher offenbar davon, dass die Beschwerden nach Absetzen des Medikamentes rasch abklingen, sodass bei anhaltenden Beschwerden die Antidepressiva nicht als mögliche Auslöser in Betracht gezogen wurden.

Allerdings können diese Nebenwirkungen bei manchen Patienten trotz Absetzen des Medikamentes bestehen bleiben. Dieses Phänomen wird auch als (engl.) Post-SSRI sexuelle Dysfunktion – kurz PSSD – bezeichnet. Wie viele Patienten und Patientinnen davon betroffen sind, ist unklar.

Im britischen Wales forscht der Psychiater Prof. David Healy zu unbekannten Nebenwirkungen durch Antidepressiva.

„In den meisten westlichen Ländern nimmt ungefähr jeder zehnte Antidepressiva – neunzig Prozent von ihnen länger als ein Jahr. Es kann gut sein, dass bei gerade mal der Hälfte von ihnen danach wieder alles normal funktioniert. Und es kann sein, dass es Patienten gibt, die während der Einnahme nur ein kleines Problem haben – das dann sehr viel ernster wird, nachdem sie die Pillen absetzen.“
Prof. David Healy - Psychiater, Bangor University

Wichtig ist: Nicht alle Patienten, die Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI und SNRI einnehmen, sind automatisch von diesen lang anhaltenden Nebenwirkungen betroffen. Prof. Healy hat bislang über 200 Fälle von sexuellen Langzeitstörungen dokumentiert und zusammen mit anderen Wissenschaftlern eine Petition bei der Europäischen Medizin-Agentur (EMA) eingereicht. Im Juni dieses Jahres hat die EMA einen Zusammenhang zwischen bestimmten Antidepressiva und lang anhaltenden sexuellen Funktionsstörungen anerkannt und fordert die Hersteller nun auf, künftig entsprechende Warnhinweise in ihre Beipackzettel aufzunehmen.

Bei Depressionen ärztliche Hilfe suchen

Bei Anzeichen für eine Depression sollten Betroffene zunächst den Hausarzt aufsuchen. Dieser kann feststellen, ob weitere Schritte eingeleitet werden müssen und den Patienten an einen Facharzt überweisen. Weitere Anlaufstationen für Betroffene sind die sozialpsychiatrischen Dienste der Gesundheitsämter, darüber hinaus Ärzte, die sich mit psychischen Erkrankungen beschäftigen. Dazu zählen Fachärzte für Psychiatrie oder Neurologen.

Eine Depression kann heute meist erfolgreich behandelt werden. Bei leichten Formen reicht häufig schon eine Psychotherapie aus. In mittleren und schweren Fällen dagegen müssen in der Regel zusätzlich Medikamente eingesetzt werden. Die Behandlung einer Depression wird immer individuell auf den Patienten abgestimmt. In manchen Fällen kann auch ein stationärer Aufenthalt notwendig werden.

Hilfe bei Depressionen

Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Info-Telefon: 0800 33 44 533 (Mo., Di., Do. 13-17 Uhr, Mi., Fr. 08:30-12:30 Uhr)
Telefonseelsorge
0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222

Weitere Gesundheitsthemen

Ronja von Rönne bei "Volle Kanne"

Volle Kanne - Volle Kanne vom 24. Januar 2022 

Moderatorin und Autorin Ronja von Rönne ist zu Gast bei Nadine Krüger. Das sind die Themen: Corona-Update mit Dr. Christoph Specht; Wohin Esel in Rente gehen; Wohnen im Baumhaus; Neue Mode aus alten …

24.01.2022
Videolänge
Susanne Freitag-Carteron bei "Volle Kanne"

Volle Kanne - Volle Kanne vom 21. Januar 2022 

Journalistin Susanne Freitag-Carteron ist zu Gast bei Florian Weiss. Das sind die Themen: Corona-Update mit Dr. Christoph Specht; Matthias Maurer - Deutscher Astronaut auf der ISS; Roboter als …

21.01.2022
Videolänge
Peter Freudenthaler zu Gast bei "Volle Kanne"

Volle Kanne - Volle Kanne vom 1. Dezember 2021 

Sänger Peter Freudenthaler ist zu Gast bei Nadine Krüger. Das sind die Themen: Corona-Update mit Dr. Christoph Specht; ZDFzoom Doku-Tipp "Leben ohne Zuhause"; Künstlerturm mit Wohnraumdesignerin …

01.12.2021
Videolänge
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.