Sie sind hier:

Libidoverlust durch Antidepressiva?

Dass Antidepressiva während der Einnahme unter anderem als Nebenwirkung eine Minderung oder gar einen Verlust der Libido verursachen können, ist bekannt. Allerdings kann dieser Zustand auch nach Absetzen der Medikamente anhalten.

Beitragslänge:
11 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 27.08.2020

Jahrelang galten selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) zur Therapie beispielsweise bei Depressionen als besonders verträglich. Nebenwirkungen wie Libidominderung oder Libidoverlust können zwar auftreten, allerdings gingen Ärzte bisher offenbar davon, dass die Beschwerden nach Absetzen des Medikamentes rasch abklingen, sodass bei anhaltenden Beschwerden die Antidepressiva nicht als mögliche Auslöser in Betracht gezogen wurden.

Allerdings können diese Nebenwirkungen bei manchen Patienten trotz Absetzen des Medikamentes bestehen bleiben. Dieses Phänomen wird auch als (engl.) Post-SSRI sexuelle Dysfunktion – kurz PSSD – bezeichnet. Wie viele Patienten und Patientinnen davon betroffen sind, ist unklar.

Im britischen Wales forscht der Psychiater Prof. David Healy zu unbekannten Nebenwirkungen durch Antidepressiva.

Wichtig ist: Nicht alle Patienten, die Antidepressiva aus der Gruppe der SSRI und SNRI einnehmen, sind automatisch von diesen lang anhaltenden Nebenwirkungen betroffen. Prof. Healy hat bislang über 200 Fälle von sexuellen Langzeitstörungen dokumentiert und zusammen mit anderen Wissenschaftlern eine Petition bei der Europäischen Medizin-Agentur (EMA) eingereicht. Im Juni dieses Jahres hat die EMA einen Zusammenhang zwischen bestimmten Antidepressiva und lang anhaltenden sexuellen Funktionsstörungen anerkannt und fordert die Hersteller nun auf, künftig entsprechende Warnhinweise in ihre Beipackzettel aufzunehmen.

Bei Depressionen ärztliche Hilfe suchen

Bei Anzeichen für eine Depression sollten Betroffene zunächst den Hausarzt aufsuchen. Dieser kann feststellen, ob weitere Schritte eingeleitet werden müssen und den Patienten an einen Facharzt überweisen. Weitere Anlaufstationen für Betroffene sind die sozialpsychiatrischen Dienste der Gesundheitsämter, darüber hinaus Ärzte, die sich mit psychischen Erkrankungen beschäftigen. Dazu zählen Fachärzte für Psychiatrie oder Neurologen.

Eine Depression kann heute meist erfolgreich behandelt werden. Bei leichten Formen reicht häufig schon eine Psychotherapie aus. In mittleren und schweren Fällen dagegen müssen in der Regel zusätzlich Medikamente eingesetzt werden. Die Behandlung einer Depression wird immer individuell auf den Patienten abgestimmt. In manchen Fällen kann auch ein stationärer Aufenthalt notwendig werden.

Hilfe bei Depressionen

Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Info-Telefon: 0800 33 44 533 (Mo., Di., Do. 13-17 Uhr, Mi., Fr. 08:30-12:30 Uhr)
Telefonseelsorge
0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222

Weitere Gesundheitsthemen

Archiv: Eine alte und demenzkranke Frau am 29.11.2012

Verbraucher | Volle Kanne - Demenz: Was tun?

Wie können Betroffene und Angehörige eine Demenzerkrankung frühzeitig erkennen?

Videolänge:
9 min
Spieler von Computerspielen

Verbraucher | Volle Kanne - Süchtig nach Computerspielen

Viele spielen zur Entspannung, doch der Umgang mit Computerspielen birgt auch Gefahren.

Videolänge:
11 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.