Sie sind hier:

Weniger Drogentote durch Nasenspray?

Überdosierungen mit Opioiden wie Heroin sind die häufigste Ursache von Drogentodesfällen. Seit einiger Zeit gibt es ein Gegengift: Das Mittel Naloxon kann deren Wirkung innerhalb von Sekunden aufheben.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.01.2021

Bei einer Opioid-Überdosierung wird der Atemantrieb gehemmt und der Sauerstoffaustausch dadurch gebremst. Der Körper benötigt und verarbeitet jedoch weiterhin Sauerstoff, ohne dass ihm neuer zugeführt wird. So entsteht ein Sauerstoffmangel im Gehirn, der wiederum dazu führt, dass der/die Opioidüberdosierte das Bewusstsein verliert und in weiterer Folge einen Herzstillstand erleidet.

Wirkstoff hebt Symptome der Überdosierung auf

Naloxon hebt alle diese Symptome auf, indem es sich im Gehirn an die Rezeptoren wendet, die vorher von Opioiden besetzt waren. Da keine oder weniger Opioide an den Rezeptoren ihr „Unwesen“ treiben können, nimmt der Atemantrieb wieder zu und in der Folge kippen – einem Dominoeffekt gleich – alle weiteren Symptome mit weg. Naloxon selbst hat keine intrinsische Aktivität, das heißt, es hat keine Wirkung. Zudem ist die Anwendungsform mittels Nasenspray eine sichere und einfache. Sie eignet sich daher ideal für die Hand eines medizinischen Laien.

Allerdings ist für die erfolgreiche Anwendung von Naloxon ein Faktor wichtig: In 70 bis 90 Prozent aller Fälle einer Überdosierung sind dritte Personen anwesend. Oft sind es zwar ebenfalls Drogenkonsumenten, diese sind aber - das ist wissenschaftlich nachgewiesen - in der Regel bereit, in einer Überdosierungssituation zu helfen. Allein wäre der Drogenkonsument schwerlich in der Lage, sich selbst in dieser Situation ein Gegenmittel zu verabreichen.

Naloxon-Anwendung in Erprobungsphase

Um zu prüfen, wie ein medizinischer Laie effizient helfen kann, hat der bayerische Landtag das Modellprojekt „Take Home Naloxon“ gestartet: In 2 Jahren sollen 500 TeilnehmerInnen geschult werden. Das Projekt ist das europaweit größte in diesem Bereich. Von diesen geplanten 500 Opioid-Abhängigen konnten (Stichtag 12.11.2019) bereits 369 TeilnehmerInnen in die Studie aufgenommen, geschult und mit Naloxon-Kits ausgestattet werden. Die Schulungen werden an fünf Einrichtungen in Bayern durchgeführt.

In der Studie werden alle Gruppen Opioid-Abhängiger eingeschlossen, die ein erhöhtes Risiko für eine Überdosierung haben. Neben den „aktiven Konsumenten“, vor allem Substituierte (die zu Beginn ihrer Substitutionsbehandlung ein zwei- bis dreifaches Risiko für eine tödliche Überdosierung haben und am Ende derselben ein acht- bis neunfaches Todes-Risiko) sowie Opioidabhängige in Haft (die in der ersten Woche nach Entlassung aus Gefängnis ein 12,5-faches Risiko für eine Opioid-Überdosierung haben). Schulungen in Gefängnissen mit Naloxonvergabe bei Haftentlassung sind deutschlandweit in diesem Rahmen einzigartig.

Medizinische Laien können zu Lebensrettern werden

Um diesen Erfolg nun evaluieren zu können, füllen die TeilnehmerInnen vor und nach der Schulung einen Fragebogen aus. Ebenso füllen die Trainer einen (anderen) Fragebogen aus. Nach einem erfolgten Naloxon-Einsatz kommen die TeilnehmerInnen wieder in die Schulungszentren und berichten über den Einsatz. Dies erfolgt wiederum über einen Fragebogen.

Egal wer geschult wird, am Ende ist es nur wichtig, die Frage zu klären, unter welchen Umständen die anwesenden medizinischen Laien effizient Hilfe leisten können, sodass der/die Überdosierte die besten Überlebenschancen hat.

Weitere Gesundheitsthemen

Dr. Christoph Specht

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update
 

Dr. Christoph Specht ordnet die neuesten Erkenntnisse zur Pandemie ein.

Videolänge:
11 min
Frau schläft

Verbraucher | Volle Kanne -
Atemaussetzer im Schlaf
 

Wenn nachts im Schlaf häufiger der Atem aussetzt, können schwere Begleiterkrankungen entstehen.

Videolänge:
5 min
Es gibt laut Katholischem Krankenhausverband einen massiven Mangel an Pflegepersonal in Notaufnahmen und Krankenhäusern. Angesichts der gegenwärtigen Corona-Krise ist das ein großes Problem.

Verbraucher | Volle Kanne -
Autoimmune Hirnentzündung
 

Der plötzliche Fall ins Koma - wie kommt es dazu, und ist die Krankheit heilbar?

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.