Sie sind hier:

Neuer Test für Krebs-Früherkennung

Forscher erkennen acht Krebsarten in frühem Stadium

Krebs-Früherkennung

Ein Forscher-Team aus Baltimore (USA) ist dem großen Traum ein Stück näher gekommen. Dr. Christoph Specht erläutert die Forschungsergebnisse im Talk mit Ingo Nommsen.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Nicht nur Forscher, eigentlich alle Menschen träumen davon: den Krebs schon im Blut erkennen zu können, noch bevor die Krankheit im Körper ausbricht.

So wurde das Testverfahren entwickelt

Wissenschaftler in Baltimore sind diesem Traum etwas näher gekommen. Das funktioniert mittels der neuartigen Technik der "Flüssigbiopsie" (Liquid Biopsy). Der daraus entwickelte Test namens "CancerSEEK" soll acht häufige Krebsarten mit nur einer Blutprobe frühzeitig entdecken können: Lungenkrebs, Darmkrebs, Brustkrebs, Magenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs, Speiseröhren-, Leber- und Eierstockkrebs.

Zur Entwicklung dieses Testverfahrens haben die Forscher bei Krebspatienten eine Kombination aus im Blut zirkulierenden Tumorproteinen und Erbmaterial der Tumore (ctDNA) analysiert und interpretiert. Der Test soll dabei nicht nur auf die reine Aufspüren der Tumoren mit hoher Genauigkeit begrenzt sein. Auch Rückschlüsse auf deren Ort im Körper (Eierstock, Leber, Magen, Bauchspeicheldrüse, Speiseröhre, Dick- und Enddarm, Lunge oder Brust) soll der Bluttest zulassen. In einer Studie legten sie ihre Erkenntnisse dar.

Ergebnisse der Studie stimmen optimistisch

An der Studie, die im Fachjournal Science veröffentlicht wurde, nahmen 1817 Menschen teil. Rund 1000 von ihnen waren bereits an Krebs erkrankt, die weiteren Probanden waren gesund. Bei durchschnittlich 70% der Fälle lieferte der Test ein richtiges Ergebnis. Die größte Trefferquote hatte er bei Eierstockkrebs mit 98% und bei Leberkrebs. Wesentlich schlechter wurde Brustkrebs im Frühstadium erkannt, hier waren es nur 33%. Zur Früherkennung von Brustkrebs gibt es einen weiteren neuen Test, das sogenannte "Angelina-Jolie-Screening". Dabei handelt es sich ebenfalls um einen Bluttest, der sechs Risiko-Gene von Brustkrebs erkennen soll.

Bisher wird im Verdachtsfall häufig eine Biopsie durchgeführt. Den Patienten wird dabei eine Gewebeprobe entnommen, was aufwändig und schmerzhaft ist. Oft erfolgt eine Biopsie erst, wenn der Krebs bereits fortgeschritten ist.

Der neue Test dagegen könnte eine vereinfachte Frühdiagnose ermöglichen. Doch wäre er tatsächlich eine Alternative zu gängigen Methoden? Und ab wann können Ärzte mit ihm arbeiten?

„Die diagnostische Aussagekraft ist – global über viele Krebsarten gesehen – derzeit für die klinische Praxis zu niedrig. Sollten sich die Ergebnisse der Analyse in weiteren unabhängigen Studien verifizieren lassen, so könnte eine frühere Erkennung bestimmter Tumorarten – zum Beispiel Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs; Anm. d. Red.) und Leberkrebs – wahrscheinlicher werden.“
Prof. Dr. Holger Sültmann, Professor für Angewandte Genomforschung, Leiter der Arbeitsgruppe Krebsgenomforschung, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) und Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT), Heidelberg

Vor einem praktischen Einsatz sind zunächst weitere klinische Studien nötig, um die Wirksamkeit der Methode an symptomfreien Probanden zu belegen. Wissenschaftler und Menschen mit Krebsrisiko setzen jedenfalls große Hoffnung in ihn, wenn der Blick in die Zukunft auch zum jetzigen Zeitpunkt ungewiß ist.

Auch im Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) suchen über 1000 Wissenschaftler nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken.

Mehr über die Volkskrankheit Krebs

Kehlkopfkrebs

Verbraucher | Volle Kanne -
Kehlkopfkrebs
 

Bei rechtzeitiger Diagnose und Behandlung können Betroffene in vielen Fällen überleben.

Videolänge:
4 min
Erinnerung an Mia de Vries

Verbraucher | Volle Kanne -
Trauer um Mia
 

Ehemann Michel über den Verlust und Erinnerungen

Videolänge:
5 min
Krebszelle Grafik

Verbraucher | Volle Kanne -
Krebs kennt keinen Lockdown
 

Untersuchungen zur Früherkennung oder Abklärung sollten trotz der Pandemie nicht aufgeschoben werden.

Videolänge:
12 min
Morbus Castleman

Verbraucher | Volle Kanne -
Morbus Castleman
 

David Fajgenbaum erforscht die seltene Krankheit.

Videolänge:
5 min

Mehr zum Thema Gesundheit

Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht im Gespräch mit Moderator Ingo Nommsen

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Update
 

Medizinjournalist Dr. Christoph Specht ordnet die neuesten Entwicklungen ein.

Videolänge:
10 min
Mit einem Bein durchs Leben: Christoph Glötzner balanciert auf Slackline.

Verbraucher | Volle Kanne -
Mit einem Bein durchs Leben
 

Als 3-Jähriger verliert Christoph ein Bein - heute trainiert er für Olympia.

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.