Sie sind hier:

Mit Pestiziden belastete Eier zurückgerufen

Eier im Karton

Aus den Niederlanden und Belgien werden Tag für Tag Unmengen von Eiern exportiert, auch nach Deutschland. Nun schlagen Experten Alarm, weil Millionen Eier mit einem Pestizid belastet sein könnten.

02.08.2017
02.08.2017
Video leider nicht mehr verfügbar

In Nordrhein-Westfalen waren bereits am Sonntag knapp 900.000 Eier wegen einer möglichen Belastung mit dem Pestizid Fipronil zurückgerufen worden. Nun besteht die Vermutung, dass aus Belgien und den Niederlanden deutlich mehr belastete Eier nach Deutschland gelangt sein könnten als zunächst angenommen. Die niederländischen Behörden riefen mehrere Millionen verseuchte Eier aus Supermärkten zurück. Der Verzehr der Eier könne gesundheitsschädlich sein, warnte die niederländische Lebensmittelaufsichtsbehörde NVWA am Dienstag.

Verbreitung in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen

Bereits in der vergangenen Woche waren in einer Packstelle im Kreis Borken in Nordrhein-Westfalen mit Fipronil belastete Eier gefunden worden. Allerdings betonte das dortige Landwirtschaftsministerium, es bestehe kein Gesundheitsrisiko. Niedersachsens Agrarministerium hatte am Montag die Rückgabe von Eiern aus Belgien und den Niederlanden empfohlen, die mit dem Insektizid Fipronil belastet sein könnten. Inzwischen wurden bei einer weiteren Eier-Packstation im Kreis Borken Eier von zwei niederländischen Betrieben ermittelt, die mit dem Insektizid belastet und in den Handel gelangt sind, wie das nordrhein-westfälische Umweltministerium am Dienstagabend mitteilte.

Was ist Fipronil?

Das Insektizid Fipronil wird zur Bekämpfung von Flöhen, Läusen, Schaben, Zecken und Milben eingesetzt. Fipronil könne in hoher Dosis Schäden an Leber, Schilddrüse oder Niere verursachen, so die niederländische Lebensmittelaufsichtsbehörde NVWA. Es kommt als Pflanzenschutzmittel oder in der Veterinärmedizin zum Schutz von Hunden zum Einsatz.

Der in den 1980er-Jahren in Frankreich entwickelte Wirkstoff ist allerdings auch für Honigbienen in hohem Maße giftig. 2013 hat die Europäische Union daher beschlossen, den Einsatz des Mittels in der Landwirtschaft zu begrenzen. Um Bienenvölker besser zu schützen, darf es zum Beispiel nicht mehr zur Saatgutbehandlung von Mais verwendet werden. Beim Menschen kann Fipronil Haut und Augen reizen sowie Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen verursachen.

Mit Material von dpa

Weitere Themen

Ingo Nommsen im Gespräch mit Carsten Degner

Verbraucher | Volle Kanne -
Gewalt an Frauen verhindern
 

Carsten Degner, Mediator bei "JUKO" Marburg e.V., skizziert Auswege aus der Gewalt.

Videolänge
8 min
Anne Chebu: Corona-Test im Selbstversuch

Verbraucher | Volle Kanne -
Corona-Test im Selbstversuch
 

Volle-Kanne-Reporterin Anne Chebu checkt wie gut Testung, Nachverfolgung und Quarantäne funktionieren.

Videolänge
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.