Rheuma bei Kindern

Verbraucher | Volle Kanne - Rheuma bei Kindern

Kinder und Jugendliche können an entzündlichen rheumatischen Beschwerden erkranken. Manchmal trifft es sogar schon Kleinkinder.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 12.10.2018, 09:05

Bei Rheuma denken viele an eine schmerzhafte Gelenkerkrankung, die ältere Menschen betrifft. Doch auch Kinder und Jugendliche können an entzündlichen rheumatischen Beschwerden erkranken. Manchmal trifft es sogar schon Kleinkinder.

Wie macht sich Rheuma bemerkbar?

Eltern sollten aufmerksam werden, wenn ein Kind, das sich bislang gerne bewegt hat, Veränderungen in seinem Bewegungsverhalten zeigt, zum Beispiel nicht laufen möchte, Schonhaltungen einnimmt, keine Freude an Spielplatz und Sport hat. Besonders nach dem Aufstehen liegt häufig eine gewisse Morgensteifigkeit vor. Bei manchen betroffenen Gelenken fallen Schwellungen auf. Dann wird z.B. das Knie dick oder die Sprunggelenke schwellen an. Schmerzen können jedoch auch ohne für das Auge sichtbare Schwellungen vorhanden sein. Im Ultraschall werden die Gelenke genauer untersucht. Dabei können die für Rheuma typischen Entzündungen der Gelenkinnenhaut sichtbar gemacht werden.

Therapie

Die Therapie setzt auf Schmerzlinderung und Entzündungshemmung. Zunächst beginnt man mit dem Schmerzmittel Ibuprofen. Reicht dies nicht aus, werden Kortison und andere entzündungshemmende Medikamente wie nicht-kortisonhaltige Antirheumatika eingesetzt. Zusätzlich können Biologika zum Einsatz kommen. Dies sind Medikamente, die Entzündungseiweiße blockieren und auf diesem Weg den Entzündungsprozess stoppen sollen. Eine durchgreifende Therapie bei Rheuma ist wichtig, da es neben den einschränkenden Schmerzen durch die Entzündung zu einer Gelenkveränderung bzw. -zerstörung kommen kann. Eine dauerhafte Schonhaltung führt zu Folgeschäden in der Muskulatur und im Körperbau.

In der Regel wird die medikamentöse Therapie begrenzt eingesetzt. Ziel ist es, mihilfe der Medikation die Entzündungsprozesse in den betroffenen Gelenken zu stoppen und somit eine Remission, also eine Rückbildung des Krankheitsprozesses zu erreichen. Ist dies erfolgreich, werden die Medikamente reduziert und dann gegebenenfalls sogar abgesetzt. Kommt die Entzündungsreaktion wieder, muss erneut therapiert werden. Die Therapie beim kindlichen Rheuma erfolgt im Idealfall interdisziplinär, da es sich um eine komplexe Erkrankung handelt. Dabei arbeiten insbesondere in Kinderrheumazentren unter anderem Kinderärzte, Rheumatologen, Radiologen, Orthopäden, Kieferorthopäden, Augenärzte, Neurologen und Schmerztherapeuten eng zusammen.

Wie bei allen chronischen Schmerzerkrankungen ist die Gefahr bei Kinderrheuma, dass sich der Schmerz im zentralen Nervensystem verselbstständigt. Das heißt, auch wenn das Rheuma mit Medikamenten unter Kontrolle ist, kann der Schmerz bleiben und eine spezielle Schmerztherapie wird notwendig. Krankengymnastik und Ergotherapie begleiten die medikamentöse Therapie beim kindlichen Rheuma. Empfehlenswert sind außerdem gelenkschonende Sportarten.

Weitere nützliche Informationen finden Sie beim Bundesverband Kinderrheuma und bei der Deutschen Rheuma-Liga.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.