Sie sind hier:

Schimmel in der Mietwohnung

Verbraucher | Volle Kanne - Schimmel in der Mietwohnung

Schimmel und Feuchtigkeit sind Dauerthemen in Mietrechtsstreitigkeiten. Nun hat der Bundesgerichtshof ein wegweisendes Urteil gefällt – Sibylle Voßbeck, Fachanwältin für Wohnungs- und Wohnungseigentumsrecht, ordnet ein.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 07.12.2019, 09:05

Tausende ältere Mietwohnungen sind nicht ordentlich gedämmt und die Schimmelgefahr ist dort erhöht. Berechtigt allein das den Mieter schon zur Kürzung der Miete? Der Bundesgerichtshof sagt: Nein. Mieter dürfen nicht einfach die Miete kürzen, nur weil in Wohnungen mit älterer Bausubstanz die Gefahr von Schimmelbildung droht – sich aber noch kein Schimmel gebildet hat.

Unterschiede bei Altbau und Neubau

Damit scheitern zwei Kläger, die den Zustand ihrer nicht gedämmten Wohnungen bemängelten, vor dem BGH. Fachanwältin Sibylle Voßbeck erklärt: „Die Mieter waren in Häuser der Baujahre 1968 und 1971 eingezogen und klagten wegen Gefahr von Schimmelbildung auf Mietminderung und in einem der beiden Fälle auch einen Kostenvorschuss von 12.000 Euro für die Anbringung einer Innendämmung. Doch die Wohnungen entsprachen den 1968 und 1971 geltenden Bauvorschriften und technischen Normen.“

Bei Neubauten sieht das anders aus. „Neubauten müssen den heutigen Wärmedämm- und Schallschutzvorschriften entsprechen. Ist dies nicht der Fall und es tritt aufgrund dessen ein Mangel auf, dann darf der Mieter die Miete mindern“, so Voßbeck. Ein Mangel liegt dann vor, wenn der Mieter die Wohnung nicht wie vertraglich vereinbart nutzen kann, sie also vom Sollzustand abweicht. Bei Feuchtigkeit oder Schimmel ist das definitiv der Fall, bestätigt Sibylle Voßbeck. Dabei sei es unerheblich, ob der Vermieter selbst oder ein Dritter für den Mangel verantwortlich ist.

Vermieter informieren

Eine Mietminderung als Konsequenz zu Mietmängeln ist nach dem Gesetz immer ab dem Zeitpunkt zulässig, ab dem der Mangel auftritt. Dabei muss es sich um einen erheblichen Mangel und nicht um eine Kleinigkeit handeln. Liegt ein solcher Fall vor, sollte man als ersten Schritt den Vermieter informieren  „Eine Mängelanzeige ist grundsätzlich formlos möglich, sie kann dem Vermieter also erstmal mündlich mitgeteilt werden“, sagt Sibylle Voßbeck, Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Um im Falle einer Unstimmigkeit Beweise vorlegen zu können, sollte der Mangel in jedem Fall aber noch einmal schriftlich, per Einwurfeinschreiben, reklamiert werden.

Hierbei ist es wichtig, vom Vermieter nicht nur eine Beseitigung der Mängel zu fordern, sondern auch eine angemessene Frist zu setzen, in der die Instandsetzung stattzufinden hat. Wie lange diese Frist sein sollte, hängt vom Einzelfall ab. Der Vermieter sollte in jedem Fall darauf hingewiesen werden, dass die Miete bis zur Beseitigung des Mangels nur unter Vorbehalt bezahlt wird. Falls er den Mangel nicht innerhalb der veranschlagten Frist beseitigt, kann man die Miete mindern – auch rückwirkend. Hierfür muss der Vorbehalt im Vorfeld mit dem Vermieter ausgesprochen sein.

Individuelle Mietminderung

Ein Gesetz zur zulässigen Höhe der Mietminderung gibt es nicht. Sie richte sich nach dem Ausmaß der Beeinträchtigung. Je nach Schaden kann der Mieter zwischen einem und hundert Prozent bei vollständiger Unbewohnbarkeit der Wohnung von der Bruttomiete kürzen. Die Mietervereine berufen sich daher auf Gerichtsurteile, die jedoch in der Vergangenheit recht unterschiedlich ausgefallen sind. Bei feuchten Wänden und Schimmel sei eine Minderung bis zu 60 Prozent möglich.

Kommt der Vermieter seiner Pflicht trotz Aufforderung und Mietminderung nicht nach, kann der Mieter zusätzlich noch von seinem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch machen und einen Teil der Miete als Druckmittel einbehalten. Hierdurch soll der Vermieter zum Handeln motiviert werden, denn ihm entgeht nicht nur der geminderte Teil der Miete, sondern obendrein noch der zurückbehaltene Anteil. Wichtig: Sobald der Mangel behoben ist, muss der Einbehalt zurückbezahlt werden, nicht jedoch der geminderte Betrag der Miete. Der Mieter muss nicht befürchten, durch dieses Prozedere die Wohnung zu verlieren. „Eine Räumungsklage, die auf geminderte Mieten gestützt wird, wird bei vorhandenen und nachweisbaren Mängeln keinen Erfolg haben, weil der Mieter dann zu Recht die Miete gemindert hat“, begründet Voßbeck.

Mehr aus Volle Kanne

Renoviertes Zimmer mit den zwei Protagonisten Gerd und Nancy

Verbraucher | Volle Kanne - Mango als Wandfarbe

Ann-Kathrin Otto mit den neuesten Sommertrends

Videolänge:
13 min
Reporter Carsten Behrendt und LKW-Fahrer Christian Hofmann in der Fahrerkabine.

Verbraucher | Volle Kanne - Unterwegs mit dem WISO-Truck

Aktuell sind Carsten Behrendt und Christian Hofmann in Frankreich unterwegs.

Videolänge:
5 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.