Was tun bei Elementarschäden?

Versichert gegen Sturm und Hochwasser

Verbraucher | Volle Kanne - Was tun bei Elementarschäden?

Vor allem für Bayern waren die Unwetter verheerend - es gab mehrere Tote und großflächige Verwüstungen. Aber auch Nordrhein-Westfalen ist betroffen.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.05.2017, 14:00

Unwetter mit starkem Regen und heftigem Gewitter hinterlassen oft eine Spur der Verwüstung: beschädigte Autos, abgedeckte Dächer und geflutete Keller. Für welche Schäden kommt die Versicherung auf?

Hausrat-, Gebäude- oder Kaskoversicherung haften zwar für viele Schäden, die infolge von Stürmen entstehen. Die Versicherer zahlen allerdings erst ab Windstärke acht, also ab Windgeschwindigkeiten von mehr als 61 Kilometern pro Stunde – und längst nicht jeder Schaden ist automatisch abgedeckt.

Hat der Sturm Ziegel und Dachpappe mitgehen lassen, müssen Sie dies nicht einzeln nachweisen. Nach den Versicherungsbedingungen reicht es meist aus, dass es vorher eine offizielle Sturmwarnung gegeben hat und auch Häuser in der Nachbarschaft beschädigt worden sind.

Problemfall Elementarschäden

Unter Umständen bereitet der durch Regen überflutete Keller oder Garten größere Probleme. Denn Verwüstungen durch Oberflächenwasser gelten als Elementarschäden und werden ähnlich denen, die ein Hochwasser verursacht, eingeordnet. Hier zahlen Hausrat- oder Gebäudeversicherung nur, wenn sie durch eine zusätzliche Elementarschadenversicherung ergänzt werden. In typischen Hochwassergebieten werden Elementarschadenversicherungen oftmals erst gar nicht angeboten. Mit einer solchen Versicherung werden Naturgewalten wie Erdbeben und Überschwemmungen abgesichert. Eine gesonderte Hochwasserpolice gibt es nicht.

Sturmschäden am eigenen Gebäude, etwa durch umgestürzte Bäume, Schornsteine oder Masten, übernimmt die Wohngebäudeversicherung – allerdings nur, wenn der Hauseigentümer das Sturmrisiko in seinen Vertrag mit aufgenommen hat. Die „gebundene Wohngebäudeversicherung", die heute in der Regel abgeschlossen wird, deckt dieses Risiko ab. Auch Folgeschäden sind versichert, zum Beispiel wenn es durch das abgedeckte Dach hereinregnet.

Fenster und Türen schließen

Sturmschäden an der Wohnungseinrichtung sind durch die Hausratversicherung abgedeckt. Wer allerdings Fenster oder Türen offen gelassen hat, geht leer aus. In diesen Fällen haften Hausrat- und Wohngebäudeversicherungen nicht. Richtet ein umgestürzter Baum Schaden am nachbarlichen Gebäude an, gilt folgende Regelung: Wenn der Baum morsch war, muss der Baumbesitzer oder dessen Haftpflichtversicherung dafür aufkommen. Fällt ein gesunder Baum um, gilt dies als höhere Gewalt und der Eigentümer haftet nicht für den Schaden.

Durch ein Unwetter können teure Schäden entstehen. Quelle: dpa

Auch Schäden durch Blitzschlag werden von der Hausrat- oder der Gebäudeversicherung ersetzt. Dabei ist jedoch nachzuweisen, dass der Blitz direkt in das Haus oder die Wohnung eingeschlagen ist. Zudem empfiehlt es sich, den Hausrat regelmäßig neu schätzen zu lassen, vor allem, wenn man sich teure Geräte angeschafft hat. Eine andere Möglichkeit ist der „Unterversicherungsverzicht": Dabei wird der Wert pro Quadratmeter festgelegt. Häufig kommt es vor, dass bei einem Blitzeinschlag elektrische Geräte im Haushalt durch Überspannung außer Betrieb gesetzt werden. Für diesen Fall benötigen Sie aber eine Zusatzversicherung, die genau dies abdeckt.

Schäden am Auto

Generell haftet nur die Vollkaskoversicherung für einen Blechschaden, wenn beispielsweise ein Baum auf das Auto stürzt. Wird ein parkendes Auto aber durch Äste, Bäume oder Hagel beschädigt und betrug die Windstärke des Sturms mehr als acht Beaufort, muss die Teilkaskoversicherung des Autohalters zahlen.

Versichert ist allerdings nicht der Wiederbeschaffungswert, also der Neupreis des Fahrzeugs, sondern in der Regel nur der Wert, den es zum Zeitpunkt der Schadensmeldung noch hat – man erhält also nur den Zeitwert. Bei der Kfz-Teilkaskoversicherung sind auch Schäden durch Überschwemmungen mitversichert. Da es bei dieser Police keine Schadensfreiheitsrabatte gibt, brauchen Fahrzeughalter keine Rückstufung zu befürchten. Bei einer Selbstbeteiligung wird der vereinbarte Betrag von der Entschädigungssumme abgezogen.

Schäden sofort melden

Melden Sie Schäden umgehend Ihrer Versicherung. Machen Sie Fotos, bevor Sie mit den Aufräumarbeiten beginnen. Verändern Sie nach Möglichkeit nichts, was die Feststellung des Schadens erschweren könnte. Lediglich Gefahrenquellen sollten beseitigt werden. Bewahren Sie kaputte Gegenstände auf jeden Fall auf. Bei Beschädigungen am Gebäude empfiehlt es sich, einen Gutachter hinzuzuziehen.


Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet