Musterwohnung Demenz

Zu Hause leben im Alter: Wie fühlt sich Demenz an?

Verbraucher | Volle Kanne - Musterwohnung Demenz

Orientierung, Sicherheit und Wohlbefinden sind die wichtigsten Aspekte der Wohnungsgestaltung für an Demenz Erkrankte, die nach wie vor in ihrem Zuhause leben möchten.

Beitragslänge:
5 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 21.09.2018, 09:05

Dauerausstellung „Musterwohnung Demenz“

Wie der Wohnraum für Menschen mit Demenz gestaltet werden kann, kann jeder in dieser Musterausstellung in Jülich erfahren - einfache, gut umsetzbare, sowie kostengünstige Möglichkeiten, die eigene Wohnung „demenzfreundlicher“ zu gestalten. Dazu gehören neben praktischen Tipps auch Informationen zu technischen Unterstützungssystemen. Die Musterwohnung ist einer durchschnittlichen Wohnung nachempfunden, also realitätsnah konzipiert. Es werden einfache Fragen beantwortet wie z.B. welche Bettposition eignet sich besonders bei Menschen mit einer Demenz, wie kann ich den nächtlichen Gang zur Toilette sicher gestalten? Welche (technischen) Hilfen unterstützen die Nachtruhe der Erkrankten, aber auch der pflegenden Angehörigen?

Die Küche

Früher war sie der Mittelpunkt einer jeden Wohnung. Auch heute ist der Bereich für viele Menschen wichtig. Hier möglichst lange die Selbstständigkeit erhalten zu können, ist für viele wünschenswert. Welche Aufgaben können aufgrund der Erkrankung noch übernommen werden? Welche Hilfen gibt es? Was ist in punkto Elektrogeräte, zum Beispiel Herd, zu beachten? Auch die Nahrungsaufnahme kann im Laufe der Demenzerkrankung Schwierigkeiten darstellen. Welche kleinen Hilfsmittel bieten hier Unterstützung und erzielen eine größtmögliche Wirkung? 

Mit einfachen Accessoires Abhilfe schaffen

Helle Tischdecken, vielleicht noch gehäkelt, sind ein Problem. Das Muster ist unruhig und bedeutet für die Erkrankten Stress. Ein Wasserglas hebt sich auf dem hellen Untergrund nicht stark genug ab, so dass die an Demenz Erkrankten es nicht gut sehen können. Hier kann man mit einfarbig bunten Gläsern oder Tischdecken Abhilfe schaffen. Im Badezimmer kann buntes Klebeband das weiße Waschbecken deutlicher herausstellen. Aufkleber auf Schränken erleichtern das Finden von Alltagsgegenständen. Ein Schaukelstuhl etwa dient nicht nur der Gemütlichkeit, er gleicht den Bewegungsdrang des an Demenz Erkrankten aus.

Die eigene Biografie kann nutzen

Weiterhin gibt es eine Beratung, wie man die Biografie der an Demenz Erkrankten nutzen kann – frühere Hobbys lassen sich häufig in abgeänderter Form in die Jetztzeit hinüberretten. Das vermittelt den Erkrankten Sicherheit und Geborgenheit. Um sich besser in die Lage der Betroffenen zu versetzen, können Interessierte auch in die Rolle eines Demenzkranken schlüpfen, dessen Sinne stark beeinträchtigt sind. Mit speziellen Tremorhandschuhen spürt man die Alterszittrigkeit, Brillen simulieren die Wahrnehmungsstörung, Kopfhörer mit Tinnitus-Effekt das eingeschränkte Hörvermögen. Angehörige, aber auch Pflegekräfte können sich in der Musterwohnung viele Anregungen holen. Eine Besichtigung nach einer Anmeldung unter Tel.  02461 682-299 oder E-Mail: ac.demenz@rh.aok.de bei der AOK Service Stelle in Jülich möglich.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.