Sie sind hier:

Vom Anfang und Ende des Lebens

Arbeiten als Hebamme und Bestatterin

von Johann Ahrends

Ellen Matzdorf arbeitet als Hebamme und als Bestatterin. Am Vormittag hört sie bei einer schwangeren Frau den Bauch ab, nachmittags sucht sie mit Hinterbliebenen einen Sarg aus.

Videolänge:
28 min
Datum:
30.11.2021
:
UT - AD - DGS
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 23.11.2026

Ein Leben zwischen Wiege und Bahre: Zu Ellen Matzdorf kommen Menschen, die es individuell haben wollen. Dann wird der Sarg bemalt, von innen mit Fotos und Erinnerungen ausgestattet, es wird auch mal gesungen und gelacht.

Bestattungskultur im Wandel

Im Jahr 2020 starben in Deutschland laut Statistischem Bundesamt etwa eine Million Menschen. Die Bestattungskultur hat sich stark verändert. Die Rituale ebenfalls. Private Trauerredner lösen Pastoren ab. Statt Todesanzeigen gibt es immer häufiger Beileidsportale im Internet.

Ellen Matzdorf lebt in Oldenburg. Früher arbeitete sie als Beleghebamme im Krankenhaus und betrieb ein eigenes Geburtshaus. Sie war bei mehr als 1000 Geburten dabei. Eines Tages starb ein Baby kurz nach der Geburt – für die Hebamme ein Wendepunkt in ihrem Leben. Sie erlebte, wie sehr die jungen Eltern damals kämpfen mussten, um die Bestattung ihres Babys so zu gestalten, wie es sich für sie gut anfühlte. Das wollte Ellen in Zukunft anders haben und machte eine Fortbildung zur Bestatterin.

Geburt oder Bestattung - "Es ist die gleiche Energie"

Laetitia Lübke erwartet ihr zweites Kind. Sie ist froh, dass sie mit Ellen Matzdorf eine so erfahrene Geburtshelferin an ihrer Seite hat. Nach dem ersten Besuch der Hebamme bekommt sie einen besorgten Anruf ihrer Nachbarin. Die hatte den Bestattungswagen vor dem Haus gesehen. Diese Situationen kennt Ellen Matzdorf. Manche Mütter legen auch erschrocken auf, wenn sie sich mit "Stern Bestattungen" am Telefon meldet. "Wenn ich es dann aber erkläre, ist es in Ordnung", sagt die Hebamme. Für sie sei es kein großer Unterschied, ob sie als Hebamme oder Bestatterin im Einsatz sei. "Es ist die gleiche Energie", sagt die 59-jährige Oldenburgerin.

"In der Zeit zwischen Tod und Bestattung können die Angehörigen selbst dafür sorgen, sich besondere Erinnerungen zu verschaffen, die den Rest ihres Lebens halten müssen", sagt die Bestatterin. Viel zu oft sei es so, dass der Verstorbene vom Krankenhaus aus direkt ins Bestattungsinstitut komme und dann begraben werde. Ellen Matzdorf sorgt dafür, dass sich das ändert. "Wenn die jungen Eltern möchten, dass ihr verstorbenes Kind noch nach Hause kommt und in die Wiege gelegt werden soll, dann mache ich das möglich", versichert sie.

Rituale nicht mehr zeitgemäß

Die Individualisierung der Gesellschaft hat den Tod erreicht, es gibt weniger Tabus. Der neue Trend kommt mit dem Thema Aids aus der Schwulenbewegung. Deren Credo: Wir wollen uns so verabschieden, wie wir gelebt haben, vielleicht etwas bunter als der Rest.

Die Bestattungskultur müsse dringend reformiert werden, die angestaubten Rituale seien nicht mehr zeitgemäß, meint Ellen Matzdorf. "Die Menschen möchten unverkrampfter mit dem Tod umgehen", sagt sie. Dass sie die Menschen jetzt sowohl zu Beginn als Hebamme als auch zum Ende ihres Lebens als Bestatterin begleiten darf, betrachtet sie als "große Ehre". Nah bei den Gefühlen der Menschen in diesen besonderen Situationen des Lebens zu sein, darum geht es ihr. "Das ist der Lauf der Zeit. Für mich schließt sich damit ein Kreis."

37 Grad begleitet Ellen Matzdorf in ihrem Alltag.

Mehr Filme zum Anfang und Ende des Lebens

"37°: Mehr als Sarg und Service - Die neuen Bestatter*innen": Eric kniet vor Gräbern auf einem Friedhof, sein Hund sitzt neben ihm.

37 Grad - Mehr als Sarg und Service 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

In Deutschland gibt es über 4000 Bestattungsunternehmen - eine Branche im Aufbruch. "37°" begleitet drei moderne Bestatter*innen, für die der Beruf mehr bedeutet, als nur Särge zu verkaufen.

07.12.2020
Videolänge
28 min Doku
"37° Ein Hauch von Leben - Sternenkinder und ihre Eltern": Auf einem Friedhofsgelände sitzen Lydia und Dietmar nebeneinander unter einem großen Baum auf einer Steinbank .

37 Grad - Sternenkinder: Ein Hauch von Leben 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

Wie verkraften es Eltern, wenn ihr Kind tot zur Welt kommt? Unsere Protagonist*innen erlebten auf unterschiedliche Weise Schicksalsschläge, die kaum zu ertragen sind.

14.09.2021
Videolänge
28 min Doku
"37°: Keine leichte Geburt - Hebammen am Limit": Die junge Mutter liegt mit ihrem Säugling im Bett. Hebamme Anna kümmert sich um Mutter und Kind.

37 Grad - Keine leichte Geburt 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

Anna, Peggy und Melanie sind Hebammen. Mit viel Idealismus und hohem persönlichen Einsatz versuchen sie, die Lücken der Schwangerschaftsversorgung zu schließen. Leicht ist das nicht.

09.02.2021
Videolänge
28 min Doku
"37° Die letzten guten Tage - Wie Palliativärzt*innen helfen": Ein Mann liegt im Bett. Zwei Frauen stehen seitlich vom Bett und lächeln. Palliativärztin Dr. Sabine Drengenberg hält die Hand des Mannes.

37 Grad - Palliativmedizin: Die letzten guten Tage 

  • Untertitel
  • Deutsche Gebärdensprache
  • Audiodeskription

Sie sind immer erreichbar, lindern Schmerzen, Angst, Atemnot: Die Palliativärzt*innen stehen ihren sterbenskranken Patient*innen zur Seite - bis zum Schluss. Keine leichte Aufgabe.

08.11.2021
Videolänge
28 min Doku
"37°: Der Geschmack von Leben - Die Köchin, das Hospiz und ein gutes Ende": Pflegerin Filomena steht neben Eduard Nöther am Krankenbett und lächelt ihm zu.

37 Grad - Hospiz: Der Geschmack von Leben 

  • Untertitel
  • Audiodeskription

Jeder zweite Deutsche stirbt im Krankenhaus, jeder dritte im Pflegeheim. In Hospizen gibt es oft lange Wartelisten, und palliativmedizinische Betreuung ist längst nicht flächendeckend.

05.07.2021
Videolänge
28 min Doku
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.