Sie sind hier:

Ägypten (4/4): Das Geheimnis des ewigen Lebens

Ramses der Zweite und der ägyptische Gräberkult

Doku | Terra X - Ägypten (4/4): Das Geheimnis des ewigen Lebens

Die lange Regentschaft von Ramses gilt als das "goldene Zeitalter". Er selbst wird zum größten Gräberbauer der ägyptischen Geschichte. Archäologen auf Spurensuche in Abydos und im Tal der Könige.

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 24.04.2021, 19:30

Im Jahre 1279 vor Christus besteigt Ramses der Zweite den Pharaonentron. Unter seiner Herrschaft soll das Pharaonenreich prächtiger werden als je zuvor. Im ganzen Land will sich Ramses durch kolossale Bauten verewigen - Monumente für das Diesseits und das Jenseits. Was trieb ihn und die anderen Pharaonen an, solche gewaltigen Bauwerke zu errichten?

Sein wichtigste Bauvorhaben nimmt Ramses früh in Angriff, es ist die königliche Grabanlage. Sie wird im Tal der Könige angelegt werden, wo schon andere bedeutende Pharaonen des Neuen Reiches bestattet wurden.

Urhügel als Pyramidenvorläufer

Bereits 2000 Jahre vor Ramses ließen sich die ersten Könige des ägyptischen Reiches in aufwändigen Grabanlagen in Abydos, nördlich von Theben, bestatten. Tief unter der Erde wurden ganze Paläste für das Jenseits angelegt. Die Wände der Hauptkammer waren mit geflochtenen Matten verkleidet, hier stand der große Holzschrein mit dem vergoldeten Sarg des Pharao. Ihn umgaben Gefäße mit Speisen und Krüge voller Bier - Proviant für das Leben im Jenseits. Man entdeckte sogar Räume, in denen Diener mitbestattet wurden, die für ihren König sterben mussten. Die Grabbauer haben an nichts gespart: Wertvolle Zedernholzbalken tragen die Decke aus Stroh und Ziegeln. Eine Treppe führt in Richtung Westen, wo das Reich der Toten liegt. Den Abschluss bildet ein Berg aus Sand: Der "Urhügel" als Symbol der Lebensentstehung gewährleistet die Wiederauferstehung des Verstorbenen. Aus diesem Hügel über dem Grab haben sich dann Jahrhunderte später die Pyramiden entwickelt.

Gräberkult als Kitt der Gesellschaft

Kein Volk der Welt steckte je so viel Zeit, Arbeitskraft und Ressourcen in den Grabbau. Doch die Investitionen ins Jenseits zahlten sich auch für das Diesseits aus - zu diesem Ergebnis kommt der Ägyptologe Mark Lehner: "Die Pyramiden spielten bei der Entstehung des Staates eine große Rolle. Sie waren die soziale Kraft, die damals alles zusammen schweißte und dafür sorgten, dass man sich als Ägypter fühlte - egal ob man aus dem Norden oder aus dem Süden kam." So wurde die Gesellschaft geeint in ihrem Stolz auf ihre Leistungen und dem festen Glauben an die Unsterblichkeit.

Eine Arbeit für Spezialisten

Die Grabausstattung und die Beerdigungsrituale waren auch deshalb so wichtig, weil sie einen ganz bedeutenden Wirtschaftsfaktor des Landes bildeten. Ganze Handelszweige und Berufe hatten sich im Laufe der Zeit um den Totenkult gebildet: Mumifizierer; Menschen, die Natron abbauten, die Gräber gruben, die mit Weihrauch handelten und Textilien herstellten. All das bildete einen wichtigen Teil der Ökonomie des Landes. Wie die Pyramiden sind auch die gut 1000 Jahre später angelegten Felsgräber im Tal der Könige hochkomplexe Anlagen. Jeder Raum, jeder Korridor hat eine spezielle Funktion. Von besonderer Bedeutung war der Innenausbau des Grabes. Die exakte Ausführung entscheidet schließlich über den Ausgang der Jenseitsreise des Pharao. Eine wichtige Angelegenheit, denn auch im Jenseits müssen die verstorbenen Könige dafür sorgen, dass die Weltordnung erhalten bleibt und die Kreisläufe der Natur ewig währen.

Für die Männer, die an den Grabanlagen bauen, gibt es in der Staatsverwaltung sogar ein eigenes Ressort - mit "Planstellen" für Maler, Bildhauer, Steinmetze, Zimmermänner. Nur die talentiertesten Künstler und Handwerker des Pharaonenreichs werden verpflichtet, die für ihre harte Arbeit gut entlohnt werden. Sie leben in einem eigens für sie angelegten Dorf: Set Maat, "Sitz der Weltordnung". Es liegt nicht weit vom Tal der Könige entfernt, mitten in der Wüste. 25 Familien wohnen zur Zeit von Ramses in dieser Abgeschiedenheit. Werkzeug, Brot und Bier - alles was sie zum Leben und Arbeiten brauchen, muss mühsam auf Eseln ins Dorf transportiert werden. ZehnTage arbeiten sie auf der Baustelle, dann erst folgt das Wochenende.

Angst vor den Grabräubern

Trotz strengster Geheimhaltung ahnen die Menschen rundum, was für gewaltige Schätze in den Königsgräbern verborgen liegen. Und so setzt man alles daran, die Gräber vor Einbrechern zu schützen. Es gibt mehrere Wachhäuschen im Tal der Könige. Weil die umliegenden Hänge steil abfallen, hat man gute Sicht und kann jeden, der ins Tal kommt, auch von Weitem sehen.

Bilanz eines langen Lebens

Aber auch tiefe Fallschächte und zugemauerte Durchgänge gehören zu den ausgeklügelten Maßnahmen. Niemand solle zur Mumie vordringen, denn sie ist der Körper, mit dem der König in die Ewigkeit eingeht. Die Wandreliefs im vorderen Grabbereich sind unvollendet - zur Täuschung. Einbrecher sollen denken, das Grab sei unbenutzt. Ein versteckter Gang führt zur zentralen Grabkammer, in der die Mumie des Königs ruht. Unter dem tonnenschweren Sarkophag führt dann ein weiterer langer Tunnel in die Unterwelt und das ewige Leben. Auch seinen Söhnen hat der Pharao Stätten für die Ewigkeit bereitet. Für sie lässt er die größte je dagewesene Grabanlage im Tal der Könige bauen. Seit 15 Jahren legt das Team um den Archäologen Kent Weeks Kammer für Kammer frei: Bisher wurden 150 entdeckt - und noch immer ist kein Ende in Sicht. Die Anlage wurde schon früh ausgeraubt und von Überschwemmungen nach Unwettern in Mitleidenschaft gezogen. Immernhin einige wenige Knochen und Schädel konnten noch geborgen werden.

90 Jahre ist Ramses geworden, ein biblisches Alter in einer Zeit, in der die Menschen meist nicht einmal halb so alt werden. 66 Jahre lang hat er regiert - Generationen von Ägyptern kennen nur ihn als Pharao. Als "Ramses der Große" wird er in die Geschichte eingehen. Seine Herrschaft gilt als Höhepunkt der Pharaonenzeit. Bis heute zählt er zu den bedeutendsten Königen im Land am Nil. Niemand hat mehr gebaut und das Antlitz Ägyptens stärker geprägt: von den Felstempeln in Abu Simbel bis zu den gewaltigen Säulenhallen in Theben.

Die Religion war das emotionale Band, das alle Ägypter bis zum Schluss zusammenhielt. Die Sehnsucht der Ägypter nach einem ewigen Leben hat all das hervorgebracht, was uns bis heute an sie erinnert. Pyramiden und Totenbücher, Tempel und Gräber zeugen von ihrem Leben am Nil - und von ihren gewaltigen Anstrengungen, dieses Leben in Ewigkeit fortzuführen. Ihr Glaube an die Wiederauferstehung und ein paradiesisches Leben nach dem Tod wird einmal Juden, Christen und Moslems prägen. Auf diese Weise sind sie tatsächlich unsterblich geworden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet