Platz 6: König Artus und die Suche nach dem Gral

Dokumentation aus dem Jahr 2000

Dokumentation | Terra X - Platz 6: König Artus und die Suche nach dem Gral

Trailer zu "König Artus und die Suche nach dem Gral" von 2000

Beitragslänge:
4 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 06.06.2017, 12:32

Der Heilige Gral ist einer der großen Mythen der abendländischen Kultur. Es heißt, er beschere dem Besitzer Glückseligkeit und ewige Jugend. Bis heute hat das Objekt mit den anscheinend wunderbaren Eigenschaften nichts an seiner Faszination eingebüßt. Noch immer suchen Glücksritter nach dem kostbaren Gefäß. Zwischen Wahrheit und Fiktion versuchen moderne Gralsucher, den "Geheimcode" des Grals zu entschlüsseln und sein Geheimnis zu lüften.

Der Gral – eine der großen Mythen der abendländischen Kultur. Die Suche nach dem Gral beschäftigt die Menschen seit Jahrhunderten. Die Faszination, die er ausübt, ist ungebrochen, wenn auch die Theorien über seinen Ursprung und seine Gestalt weit auseinander gehen.

Erste Hinweise auf ein magisches Gefäß

"Sphinx" begibt sich auf seine Fährte und geht Spuren quer durch Europa und den Orient nach. Auf den britischen Inseln und in Nordfrankreich beginnen wir die Zeitreise, die ins Reich der Kelten führt. Ihre Kultur und ihre Religion werfen bis heute Rätsel auf. Druiden und Zauberer, Elfen, Feen und übernatürliche Wesen beherrschen das Denken dieses geheimnisvollen Volks. In dem dunklen Zeitalter vor Anbruch der westlichen Zivilisation finden sich erste Hinweise auf ein magisches Gefäß. Dieses liegt verborgen in der Unterwelt und hat, der Legende nach, die Fähigkeit, die Toten zum Leben zu erwecken.

Erst viel später, mit der Christianisierung Europas, wird ein anderes Geheimnis um ein magisches Gefäß den Mythos vom Gral begründen: Es ist der Kelch, den Jesus beim Abendmahl benutzte. Es ist derselbe Kelch, der sein Blut aufgefangen haben soll, als er am Kreuz hing. Und wiederum mehr als tausend Jahre später, im hohen Mittelalter, tritt die Idee vom Gral einen Siegeszug durch Europa an. Die höfischen Ritterromane erleben einen "boom", der einmalig in der Geschichte dasteht: Seit 800 Jahren stehen Gralsromane ganz oben auf den Listen der Bestseller.
War der Gral, die höchste aller christlichen Reliquien, im Ursprung ein heidnischer Kultgegenstand? Ist die Suche nach dem Gral, auf die sich Artus begibt, eine Reise in die magische Welt der Kelten oder die Suche nach christlicher Erlösung?

Geheimnisvolles Machtzentrum

Untrennbar mit dem Mythos vom Gral verbunden sind der legendäre König der Britannier und die Ritter seiner Tafelrunde. Lange hatten sie – entgegen neuer Erkenntnis - nur als Fantasieprodukte der Dichter gegolten. Wir wollen wissen, wo Camelot liegt, das geheimnisvolle Machtzentrums von König Artus, und was es mit Avalon auf sich hat, jener paradiesischen Insel im Nebel, die vor der Küste Cornwalls oder der französischen Bretagne vermutet wird. Und wir wollen erfahren, warum der Gral mal in der Gestalt eines Kelchs, mal als Stein oder als Kristall erscheint.

Jenseits der Legenden suchen wir am Ende unserer Recherche nach historischen Hinweisen auf die Helden der Gralsgeschichte und den Gral als tatsächlich vorhandenes Objekt. Helfen verschlüsselte Textstellen über Orte, Personen und Ereignisse in Spanien Licht in das Dunkel zu bringen? Die Doku versucht, eine Art "pyrenäischen Geheimcode" zu entziffern. Es ist der Versuch, reale historische Vorbilder zu finden und nachzuweisen, dasssich hinter dem Gral – ohne seinen Mythos zu zerstören - ein authentischer Gegenstand verbirgt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet