Wie Elefanten denken

Gefühlsempfinden und Intelligenz der sensiblen Dickhäuter

Dokumentation | Terra X - Wie Elefanten denken

Forscher sind sich mittlerweile einig: Elefanten sind viel intelligenter, als wir je vermutet hätten. "Terra X" zeigt in atemberaubenden Bildern, was und wie die grauen Riesen denken.

Beitragslänge:
43 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.06.2017, 10:35
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016
Altersbeschränkung:
Freigegeben ab 6 Jahren

Forscher sind sich mittlerweile einig: Elefanten sind viel intelligenter, als wir je vermutet hätten. "Terra X" zeigt in atemberaubenden Bildern, was und wie die grauen Riesen tatsächlich denken.

Elefantenherden umgehen offenbar ganz gezielt Gebiete, in denen Wilderer lauern, und vermeiden auch sonst gefährliche Kontakte zu Menschen. Die Entdeckung dieses einzigartigen Verhaltens machten Wildbiologen eher zufällig bei einer Zählung vom Flugzeug aus. Die ungewöhnlichen Wanderbewegungen der Tiere inspirierten die Wissenschaftler zu immer neuen Forschungsprojekten, in deren Verlauf weitere, völlig unerwartete Fähigkeiten entdeckt wurden.

Dass der Mensch seine Mitgeschöpfe beobachtet und ihr Verhalten studiert, ist nichts Ungewöhnliches, aber auch Elefanten analysieren ihre Umwelt anscheinend sehr genau. Das gilt besonders, wenn es um ihren einzigen ernstzunehmenden Feind, den Menschen, geht. Mittlerweile haben die schlauen Rüsselträger gemerkt, dass längst nicht alle Menschen gleichermaßen gefährlich sind. Während die Massai in Kenia noch immer Jagd auf Elefanten machen, geht vom Bauernvolk der Kamba keine Bedrohung für die Dickhäuter aus. Entsprechend haben sie ihr Verhalten angepasst. Identifizieren die Tiere einen Menschen als Massai, rennen sie um ihr Leben. Entdecken sie dagegen irgendwo einen Kamba, bleiben sie gelassen und fressen einfach weiter.

Lange Zeit gingen die Wissenschaftler davon aus, dass die grauen Riesen die Jäger der Massai an deren grellroter Kleidung erkennen. Neueste Forschung legt allerdings nahe, dass Elefanten sich nicht an der Optik orientieren, da sie gerade im Rotbereich nicht gut sehen können. Viel wahrscheinlicher ist es, dass sie ihre Feinde am Geruch und an der Sprache erkennen. Tatsächlich konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Elefanten allein an der Stimme Herkunft, Alter und Geschlecht eines Sprechers erkennen können. Wildbiologen spielten 47 freilebenden Elefantenfamilien im Verlauf von zwei Jahren insgesamt 142 Hörproben mit dem gleichen Inhalt vor. Männer, Frauen und Kinder der Massai und Kamba sagten immer den gleichen Satz in ihrer eigenen Sprache: "Schau, dort drüben kommt eine Gruppe Elefanten."

Zuordnung von Stimmen und Gerüchen

Die Herden reagierten nur bei Massai-Männern mit Flucht. Die Anwesenheit von Massaifrauen und –kindern beeindruckte sie ebenso wenig, wie das Auftauchen von Dorfbewohnern der Kamba. Diese außergewöhnliche Fähigkeit, die potentiell gefährlichen Menschen von den ungefährlichen unterscheiden zu können, ist ein großer Vorteil. Die Elefanten vermeiden so, ständig grundlos flüchten zu müssen oder eben einem mit Gewehren oder Giftpfeilen ausgestatteten Feind entgegen zu treten und zu sterben. Ähnlich eindeutig können die intelligenten Tiere Gerüche zuordnen. Rote Gewänder, die zuvor von Kamba getragen worden waren, wurden von den Elefanten gern als Spielzeug genutzt. Massai-Kleidung gleich welcher Farbe löste hingegen eine Fluchtreaktion aus.

Komplexes Verhalten wie dieses hat nichts mit Instinkt zu tun. Wissenschaftler gehen davon aus, dass junge Elefanten erst mit der Zeit lernen, Stimmen und Gerüche korrekt verschiedenen Menschengruppen zuzuordnen. Jungtiere ahmen zunächst nur das Verhalten der erwachsenen Elefanten nach. Mittlerweile entdecken Verhaltensforscher immer neue Fähigkeiten der grauen Riesen. Beispielsweise arbeiten die gigantischen Rüsselträger im Team zusammen und teilen einander Erfahrungen und neue Erkenntnisse durch Töne und Gebärden mit. Elefanten können im Test die komplexesten Probleme lösen und erkennen sich selbst im Spiegel – eine Leistung, die man bislang nur von Menschenaffen und Delfinen kannte.

Äußerst sensibel

Das Gefühlsleben der Tiere lässt sie entgegen der Bezeichnung "Dickhäuter" als äußerst sensibel erscheinen. Untersuchungen zufolge empfinden Elefanten Mitgefühl, Trauer, Freude, Furcht und Rachsucht. Die Forscher sind mittlerweile davon überzeugt, dass Elefanten zu den intelligentesten und komplexesten Lebewesen überhaupt zählen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet