Sie sind hier:

Corona und kein Personal - Droht dem Gesundheitssystem der Kollaps

Film von Anna Fein, Stefan Hanf, Michael Mueller und Renate Werner

Ein leeres Bett steht im März 2020  in der Intensivstation eines Hospitals

In Deutschland fehlt es an medizinischem Personal. Die Corona-Krise zeigt, dass eines der teuersten Gesundheitssysteme lange nicht das beste ist. Womöglich droht jetzt sogar der Kollaps.

Datum:
10.12.2020
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Hintergründe zum Coronavirus

Illustration Impfung

WISO - Wie erreicht man Impfskeptiker? 

Wie kann man die Impfansprache verbessern, wie Impfgegner überzeugen und was ist dran an Nebenwirkungen durchs Impfen und den Argumenten der Impfgegner? Darüber spricht u.a. Mediziner Dr. Christoph …

22.11.2021
Videolänge
leif-erik-sander

ZDF-Mittagsmagazin - Biontech vs. Moderna 

Die Corona-Infektionszahlen steigen weiter - bereits Geimpften wird eine Booster-Impfung empfohlen. Doch welcher Impfstoff sollte genutzt werden? Diese und weitere Fragen beantwortete Leif Erik …

22.11.2021
Videolänge

Seit März 2020 wütet das Coronavirus. Im Herbst schwappt die zweite Welle über das Land. Die Intensivstationen füllen sich. Schutzmaterial, Beatmungsgeräte, das meiste ist da. Doch neben jedem Intensivbett müssen auch Menschen stehen. Und das ist kaum zu leisten.

"ZDFzoom" geht der Frage nach, warum es in Deutschland so wenig medizinisches Personal gibt. So wie im St.-Marien-Krankenhaus in Bonn. Hier haben sie seit März alles gegeben und haufenweise Überstunden gemacht. Doch von der versprochenen Prämie hat Intensivpflegerin Lilli P. bisher nichts gesehen. Sicher hätte sie "zu mehr Geld nicht nein gesagt", denn der ständige Personalmangel trifft Pflegekräfte hart, ob in den Krankenhausstationen oder den Heimen: "Man kann nicht 30 Patienten zu zweit betreuen, ich weiß nicht, wie das möglich sein soll", sagt sie. Was passiert, wenn die Lage außer Kontrolle gerät, haben sie im Ernst-von-Bergmann-Klinikum in Potsdam erlebt. Dort kam es im Frühjahr zu einem großen Ausbruch. 47 Patient*innen starben.

Tatsächlich fehlen in der Pflege deutschlandweit 40 000 Stellen. Die Konsequenz aus einem jahrelangen Sparkurs, verbunden mit mangelnder Wertschätzung.

So geht es auch den Gesundheitsämtern. In den 70er- und 80er-Jahren war die Politik restriktiv und hat viele Aufgaben an die niedergelassenen Ärzte und Ärztinnen weitergegeben. Auch dadurch entstandene Personalmängel bewirken nun, dass die Krise sich kaum bewältigen lässt. Vielerorts unterstützen bereits Bundeswehrsoldat*innen die Gesundheitsämter bei der Umsetzung von Hygieneverordnungen und der Kontaktverfolgung. Mobile Teams fahren zu alten Menschen, die es nicht mehr allein in Testcenter schaffen. Aufgaben wie Schuluntersuchungen und Suchtprävention dagegen bleiben liegen und schaffen neue Probleme in der Zukunft.

Wer die Krankheit überstanden hat, braucht häufig eine Reha-Maßnahme, so wie Gerd G.: "Mir ging es sehr schlecht. Ich hatte einen Herzinfarkt und zwei Lungenembolien durch COVID." Nun wird er im Rehazentrum Bad Sulza in Thüringen behandelt. Auch hier wird der ganze Klinikalltag auf den Kopf gestellt. Um die Abstandsregeln zu beachten, müssen die Therapiegruppen verkleinert werden. Das alles bindet Personal, das auch hier kaum vorhanden ist.

Immer mehr Expert*innen fordern jetzt ein Umdenken - vom Profitdenken hin zu einem Gesundheitssystem, das zum einen die Patient*innen im Blick hat, zum anderen aber auch die Menschen, die in diesem System arbeiten, fair bezahlt und wertschätzt. Sparen auf dem Rücken des medizinischen Personals darf kein Modell mehr für die Zukunft sein.

  • Kamera - Paul Kraneis, Philipp Lückert, Jens Staeder

Die Kurzfassung unserer Dokumentation:

ZDFzoom - Steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps? 

Die zweite Corona-Welle über das Land. Die Intensivstationen füllen sich. Die Versorgung der Patienten muss ausreichend qualifiziertes Personal übernehmen. Das ist kaum zu leisten.

Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.