Sie sind hier:

ASS zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt?

Neue Studie rät Diabetikern zur Vorsicht

Grafik Herzinfarkt

Die Europäische Gesellschaft für Kardiologie hat zwei neue Studien veröffentlicht. Sie zeigen, dass die vorbeugende Einnahme von Acetylsalicylsäure gegen Herzinfarkt und Schlaganfall besonders für Diabetiker Risiken birgt.

Datum:
27.08.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Bei Acetylsalicylsäure, kurz ASS, liegt die Tageshöchstdosis der Einnahme bei 3000 Milligramm. Bei einer Einnahme von mehr als zwei aufeinanderfolgenden Tagen sollte ein Arzt aufgesucht werden. So steht es im Beipackzettel und allen Empfehlungen nach sollte man dies auch befolgen. Was aber, wenn ASS nun dauerhaft in niedriger Dosierung eingenommen werden soll? Dazu raten Ärzte nämlich Patientengruppen, und das schon seit einigen Jahren.

Aber: kann man das bedenkenlos tun? Sind es die Nebenwirkungen wert? ASS wirkt, wie allgemein bekannt, nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entzündungshemmend und blutverdünnend. Diese blutverdünnende Wirkung kann eine Therapie unterstützen, kann aber auch zu ungewollten Nebenwirkungen führen. Unter Umständen können Magen- und Darmblutungen auftreten. Daher ist ASS als Dauermedikament in die Kritik geraten. Zwei neue Studien der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) untermauern diesen Sachverhalt jetzt.

ASS als Dauermedikament

Seit einigen Jahren hat ASS als vorbeugendes Medikament einen hohen Stellenwert. In geringerer Dosis kann es bei Menschen, die bereits einmal einen Infarkt hatten, das Risiko auf einen neuen Herzinfarkt oder Schlaganfall verringern. Dieser Nutzen ist durch viele Studien belegt und gehört zur Standardtherapie.

ASS-Tablette wird in Wasser aufgelöst
ASS hilft schnell gegen Kopfschmerzen - doch eignet es sich auch als Langzeitmedikament?
Quelle: imago Becker&Bredel

Kontrovers diskutiert wurde in der Vergangenheit hingegen die Frage, ob man ASS auch lebenslang zur Vorbeugung bei Risikopatienten einsetzen sollte, die aber noch gar keinen Infarkt erlitten haben. Dazu gehören zum Beispiel Menschen mit Bluthochdruck oder stark erhöhten Blutfettwerten. Da Magen-Darm-Blutungen als Nebenwirkung von ASS recht häufig sind, galt es die Frage zu beantworten, ob Wirkung und Nebenwirkung hier noch im Verhältnis stehen. Die neuen Studien wurden von Fachärzten mit Spannung erwartet.

Die ARRIVE- Studie

In der ARRIVE-Studie wurden 12.546 Teilnehmer mit einem um 20 bis 30 Prozent erhöhten Infarktrisiko untersucht. Eine Gruppe bekam ASS, eine andere ein Placebo. Dabei zeigte sich:

  • ASS senkte das Herzinfarktrisiko nur geringfügig und vor allem bei den 50- bis 59-Jährigen.
  • Das Risiko für Schlaganfälle hingegen wurde überhaupt nicht gesenkt.

Bei den Nebenwirkungen kamen in der ASS-Gruppe - wie zu erwarten - häufiger Magen-Darm-Blutungen vor als in der Placebo-Gruppe. Tödliche Blutungen traten allerdings in beiden Gruppen gleich häufig auf.

Die ASCEND-Studie

Die ASCEND-Studie befasste sich mit vorbeugendem ASS für Diabetiker, welche ein erhöhtes Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko haben. Für sie ist der Herzinfarkt krankheitsbedingt Todesursache Nummer eins. Bisher gab es für diese Risikogruppe noch keine aussagekräftigen Zahlen.

In der ASCEND-Studie wurden 15.480 Patienten untersucht. Auch hier enthielt ein Teil ASS, ein Teil ein Placebo. Hier zeigte ASS tatsächlich eine größere Wirkung:

  • 11 von 1000 Diabetikern schützte es vor einem Infarkt.
  • Allerdings: 9 von 1000 Patienten erlitten durch ASS schwere innere Blutungen.


Das Ergebnis zeigt, dass Diabetiker durch eine dauerhafte vorbeugende Einnahme von ASS zwar ein geringeres Herzinfarktrisiko zu erwarten haben, doch ist das Blutungsrisiko ebenso erhöht. Nutzen und Risiko sind damit fast gleichauf.

Weitere Gesundheitsthemen

Richtige Behandlung von Bluthochdruck

Volle Kanne - Behandlung von Bluthochdruck 

‎Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat Bluthochdruck. Die Krankheit kann durch fehlende Symptome lange unentdeckt bleiben. Was ist aktuell die bestmögliche Therapie?

17.05.2024
Videolänge
ME/CFS: Was passiert im Körper?

Volle Kanne - ME/CFS: Was passiert im Körper? 

Das chronische Erschöpfungssyndrom ME/CFS ist eine bislang rätselhafte Krankheit. Nun gibt es erste Erkenntnisse, die den Weg zu einer Therapie erleichtern könnten.

13.05.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.