Sie sind hier:

"Ich glaub ich seh Gespenster"

Aufklärung über das Charles-Bonnet-Syndrom

geisterhafte Erscheinung auf Bootssteg

Wenn Menschen Halluzinationen haben, muss das nicht immer auf eine psychische Erkrankung hinweisen. Figuren, die wie Geister vor dem Auge herumflimmern, können auch auf eine Sehschwäche zurückzuführen sein. Die genauen Auslöser sind aber nicht bekannt.

Datum:
15.04.2019
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Vom Charles-Bonnet-Syndrom betroffene Personen erleben Halluzinationen individuell unterschiedlicher Ausprägung vor ihren Augen. Diese Symptome reichen von einfachen Formen und Farben bis hin zu sehr komplexen Figuren wie Menschen oder Tieren. Manche Betroffene erleben im Rahmen dieser Halluzinationen sogar regelrechte Spielfilme unterschiedlicher Länge und Ausprägung. Alle Erscheinungen haben jedoch gemeinsam, dass sie komplett stumm sind. Das Charles-Bonnet-Syndrom äußert sich immer nur im erkrankten Sehsinn.

Ursachen und Forschung

In der jüngeren Vergangenheit und Gegenwart gibt es einige Studien, die sich mit dem Charles-Bonnet-Syndrom befassen. Körperlich sind die Halluzinationen völlig harmlos. In den unterschiedlichen Studien hat sich gezeigt, dass im Bereich älterer Personen, die unter visuellen Einschränkungen leiden, relativ viele Personen von dem Phänomen betroffen sind. In einigen Studien haben sogar mehr als fünfzig Prozent der Sehbehinderten oder Blinden von Halluzinationen berichtet. Die Dauer der Erscheinungen variiert dabei sehr stark von wenigen Minuten bis hin zu mehreren Stunden. Komplexere Halluzinationen scheinen dabei vor allem Menschen mit geringer Sehschärfe, größeren Gesichtsfeldausfällen und geringen sozialen Kontakten zu betreffen.

Verbindung von Auge und Gehirn in einer Grafik
Beim Charles-Bonnet- Syndrom versucht das Gehirn Lücken im Sehfeld mit Bildern zu füllen. Die Folge: Halluzinationen.
Quelle: imago 74570274/ Ikon Images

Experten gehen davon aus, dass der Verlust an Sehkraft, die dem Gehirn bei gesundem Sehsinn viel Input liefert, im Falle des Syndroms dazu führt, dass das Gehirn quasi versucht, eine entstandene Lücke zu füllen. Demnach regt das Gehirn das Sehzentrum an, eigene Bilder zu produzieren, die der Betroffene dann als Halluzinationen wahrnimmt. Dies sind jedoch Vermutungen. Die genauen Auslöser und Ursachen des Charles-Bonnet-Syndroms sind noch nicht bekannt. Man weiß jedoch aus Aufnahmen der Kernspin-Tomographie, dass bei Betroffenen zu Zeiten der Wahrnehmungen auch Areale im Sehzentrum aktiv sind. Viele Experten und Betroffene vergleichen das Phänomen mit so genannten Phantomschmerzen, die nach einer Amputation auftreten können.

Die Therapie

Aufgrund der Harmlosigkeit ist eine Behandlung des Charles-Bonnet-Syndroms eigentlich nicht notwendig. In einigen Studien hat sich gezeigt, dass sich die Halluzinationen bei einigen Patienten offenbar mit Medikamenten (in der Regel Neuroleptika) reduzieren oder unterdrücken lassen. Aufgrund von Nebenwirkungen wird eine solche Behandlung aber von vielen Experten nicht empfohlen.

Entscheidend ist aber, dass die Halluzinationen von einigen Betroffenen als seelische Belastung empfunden werden und mit einem großen psychischen Leidensdruck verbunden sind, da sie glauben, an einer psychiatrischen Krankheit zu leiden. Deshalb ist Aufklärung ein wichtiger Faktor beim Charles-Bonnet-Syndrom. Augenärzte betonen, wie wichtig es ist, Betroffenen zu vermitteln, dass es sich um ein neurologisches Phänomen handelt und nicht um Anzeichen einer psychiatrischen Krankheit oder einer beginnenden Demenzerkrankung.

Weitere Gesundheitsthemen

Christin heute, mit 29 bekam sie hochschwanger die Diagnose Brustkrebs.

Volle Kanne - Leben mit metastasiertem Brustkrebs 

Christin bekam während ihrer Schwangerschaft die Diagnose Brustkrebs. Da sie deshalb nicht direkt mit einer Behandlung beginnen konnte, gilt sie heute als Palliativpatientin.

16.02.2024
Videolänge
Welche Auswirkungen hat Fasten auf den Körper?

Volle Kanne - Was macht Fasten mit dem Körper? 

Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit: Viele Menschen verzichten vierzig Tage lang auf bestimmte Lebensmittel. Was macht das mit dem Körper? Dr. Christoph Specht klärt auf.

14.02.2024
Videolänge
Klassische Elternsprüche im Check

Volle Kanne - Klassische Elternsprüche im Check 

„Verschluck deinen Kaugummi nicht, der verklebt den Magen!“ - Was ist dran an den klassischen Elternsprüchen? Sind sie Mythen oder entsprechen sie der Wahrheit?

07.02.2024
Videolänge
Weichmacher - wie gefährlich sind sie für die Gesundheit?

Volle Kanne - Gefährliche Weichmacher 

Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht klärt über die gesundheitlichen Folgen von Weichmachern auf, die in Urinproben zahlreicher Menschen entdeckt wurden.

07.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.