Sie sind hier:

Erste Hilfe bei psychischen Krisen

Frau mit Atemschutzmaske hebt mit leerem Gesichtsausdruck die Hand

Für körperliche Notfälle sind Standards wie zum Beispiel die Herz-Druck-Massage aus Erste-Hilfe-Kursen bekannt. Doch wie leistet man Erste Hilfe bei einer Panikattacke oder Suizidgedanken?

Datum:
09.09.2021
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Ungefähr 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jedes Jahr das Leben. Die Statistik zeigt, dass Männer mit 70 Prozent häufiger betroffen sind als Frauen und dass das Risiko mit dem Lebensalter zunimmt. Bei den Suizidversuchen gehen Experten von circa 100.000 pro Jahr aus. In den meisten Fällen hängen Suizidabsichten mit einer psychischen Erkrankung zusammen. Dazu gehören insbesondere Depressionen, Psychosen, Suchterkrankungen und Persönlichkeitsstörungen.

Häufige Irrtümer

Suizid ist ein Tabuthema. Häufig wird angenommen, dass Menschen, die offen von einem Suizid reden, nicht wirklich vorhaben, sich das Leben zu nehmen. Doch diese Annahme stimmt nicht. Studien zeigen, dass 75 Prozent aller Suizidierten vorher offen darüber gesprochen haben.

Suizidgedanken sollten daher immer ernst genommen werden. Auch der Mythos, mit dem Äußern von Suizidgedanken wollen Betroffene nur Aufmerksamkeit erzeugen, ist falsch.

Wie reagiere ich richtig?

Suizidversuche sind selten spontan. Die meisten Betroffenen befinden sich in einer langen Phase der Abwägung und Unsicherheit. Hier können Angehörige helfen. Menschen mit Suizidgedanken fühlen sich isoliert. Ihre Probleme werden als so ausweglos erlebt, dass der Tod die einzige Lösung scheint. Häufig wird die eigene Existenz als Belastung anderer empfunden. Angehörige können alleine durch das Zeigen ihrer Anteilnahme diese Gedanken entschärfen und den Menschen das Gefühl geben, nicht alleine zu sein.

Das direkte Fragen nach Suizidgedanken ist nicht übergriffig und motiviert auch nicht den Suizidversuch durchzuführen. Für Betroffene kann es sogar eine Erleichterung sein, sich darüber auszutauschen. Dennoch sollten sich Angehörige im Klaren sein, dass sie keine Therapeuten sind. Die Vermittlung professioneller Hilfe ist daher wichtig. Betroffene können sich an den Sozialpsychiatrischen Dienst ihrer Umgebung wenden. Psychiatrische Kliniken bieten zudem Notfallambulanzen, die rund um die Uhr erreichbar sind. Sollte wirklich der Fall eintreffen, dass eine Person ankündigt sich jeden Moment das Leben zu nehmen, sollte umgehend die 112 angerufen werden.  

Weitere Gesundheitsthemen

Richtige Behandlung von Bluthochdruck

Volle Kanne - Behandlung von Bluthochdruck 

‎Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat Bluthochdruck. Die Krankheit kann durch fehlende Symptome lange unentdeckt bleiben. Was ist aktuell die bestmögliche Therapie?

17.05.2024
Videolänge
ME/CFS: Was passiert im Körper?

Volle Kanne - ME/CFS: Was passiert im Körper? 

Das chronische Erschöpfungssyndrom ME/CFS ist eine bislang rätselhafte Krankheit. Nun gibt es erste Erkenntnisse, die den Weg zu einer Therapie erleichtern könnten.

13.05.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.