Sie sind hier:

Gefährliche Luftverschmutzung

Wie schlimm ist die Lage tatsächlich?

Gefährliche Luftverschmutzung

Die Luftverschmutzung forderte in Europa allein in 2015 fast eine halbe Millionen Menschenleben, sagt die Europäische Umweltagentur. Dr. Specht erklärt, wie diese Zahlen ermittelt werden und ordnet sie in den Gesamtkontext ein.

Datum:
07.11.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Seit Anfang der Woche hält ein Bericht der EU die Menschen buchstäblich in Atem. Der Grund sind weitere Todesfälle durch Luftverschmutzung. 2015 sollen in der EU knapp eine halbe Million Menschen an den Folgen der Belastung durch Feinstaub, Stickstoffdioxid und bodennahes Ozon gestorben sein, so die Europäische Umweltagentur (EAA) – und das, obwohl die Luftverschmutzung eigentlich zurückgegangen ist.

Was sagen die Zahlen aus?

Kinder besonders gefährdet

Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge leiden besonders Kinder unter den Folgen von Luftverschmutzung. Im Jahr 2016 sollen etwa 600.000 Kinder weltweit an durch verschmutzte Luft verursachten Lungenerkrankungen gestorben sein – so ein aktueller Bericht der UN-Gesundheitsorganisation.

Demnach atmen im Durchschnitt 93 Prozent der Kinder Luft ein, die ein Risiko für ihre Gesundheit und ihre Entwicklung darstellt. Rund 13 Prozent aller Todesfälle bei unter Fünfjährigen seien durch Lungenentzündung hervorgerufen.

Problemlösungen statt Panik

Trotz dieser erschreckend anmutenden Zahlen besteht kein Anlass in Panik auszubrechen: In der EU gehen die Zahlen der jährlichen Todesfälle durch Feinstaubpartikel seit 1990 zurück. Auch das erklärt die EAA. Grund seien politische Maßnahmen, die der besorgniserregenden Entwicklung entgegengesteuert haben.

Auch in Deutschland hat die Zahl der Todesfälle durch Feinstaub im Vergleich zu 2014 abgenommen. Die Belastung durch Stickstoffoxid aber ist gestiegen – sie wird laut Umweltbundesamt hauptsächlich durch Dieselfahrzeuge verursacht. Nach mehreren Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wegen dauerhafter Überschreitung von Grenzwerten konnten in einigen Städten Deutschlands bereits Fahrverbote durchgesetzt werden.

Mit Material von dpa

Mehr über Luftverschmutzung

Weitere Gesundheitsthemen

Magen-Darm-Grippe bei Kindern

Volle Kanne - Magen-Darm-Grippe bei Kindern 

Hauptsächlich sind Viren die Ursache einer Magen-Darm-Erkrankung. Bleibt diese unbehandelt, kann es zu einer lebensbedrohlichen Dehydrierung kommen.

28.02.2024
Videolänge
Teil-Legalisierung von Cannabis

Volle Kanne - Folgen der Cannabis-Legalisierung 

Diese Woche soll über das Gesetz zur Teil-Legalisierung von Cannabis abgestimmt werden. Doch es gibt Widerstand, auch aus Reihen der Bundesregierung. Was genau wird sich ändern?

21.02.2024
Videolänge
Christin heute, mit 29 bekam sie hochschwanger die Diagnose Brustkrebs.

Volle Kanne - Leben mit metastasiertem Brustkrebs 

Christin bekam während ihrer Schwangerschaft die Diagnose Brustkrebs. Da sie deshalb nicht direkt mit einer Behandlung beginnen konnte, gilt sie heute als Palliativpatientin.

16.02.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.