Sie sind hier:

Hilfe bei Suizidgedanken

Etwa 10.000 Menschen pro Jahr begehen in Deutschland Suizid. Noch mehr Menschen sind von Suizidgedanken betroffen. Lea überlebte ihren Suzidversuch und will jetzt andere davor warnen. Es gibt Hilfe - hier finden Sie einige Angebote.

Videolänge:
10 min
Datum:
08.09.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.09.2024

Menschen mit Suizidabsichten befinden sich häufig in einer Art „Tunnel“ und sind für ihre Umgebung nur schwer erreichbar. Sie sind völlig verzweifelt und sehen keine andere Lösungsmöglichkeit mehr, als sich das Leben zu nehmen. Dem geht allerdings oft über einen längeren Zeitraum ein „Erwägungsstadium zwischen „sein“ und „nicht sein“ voraus. In diesem Stadium ist die Steuerungs- und Distanzierungsfähigkeit vom Suizid noch erhalten. Dann kann es mithilfe von Gesprächen gelingen, den Suizidgefährdeten in seinen Gedanken zu unterbrechen und ihm die erforderlichen Hilfsmöglichkeiten zu vermitteln.

Direkte und indirekte Warnsignale

Die meisten Betroffenen senden vor einem Suizidversuch direkte oder indirekte Warnsignale aus. Es gibt allerdings auch Suizide, die vollkommen ohne Warnzeichen vollzogen werden und daher für Außenstehende gar nicht oder nur sehr schwer zu ahnen sind.

Zu den direkten und indirekten Warnsignalen zählen beispielsweise:

  • Ein Hoffnungslosigkeits- und Ausweglosigkeitsgefühl
  • Die Wahrnehmung einer zunehmenden Einengung der Gefühlswelt
  • Das Bestehen von Suizidfantasien und -planungen, sowohl als verbaler Hinweis, als auch als nonverbaler Hinweis (zum Beispiel durch das Sammeln von Tabletten)
  • Sozialer Rückzug
  • Abschied nehmen
  • Kürzliche Verlusterlebnisse einschließlich des Verlusts von Wertbindungen


Je mehr solcher Signale erkennbar sind, desto wichtiger ist es, das Thema nicht zu tabuisieren und den Betroffenen direkt anzusprechen und ihm Hilfe anzubieten, denn: Wer Hilfe sucht – ob direkt oder indirekt – hat sich noch nicht ganz aufgegeben.

Prävention kann Leben retten. Auch anonyme Beratungen und Begleitungen sind in diesen Fällen hilfreich. In den vergangenen Jahren ist vor allem die Online-Beratung bundesweit ausgebaut worden.

Peer-Beratung für Jugendliche

Einen besonderen Weg geht die Online-Jugendberatung „Youth-Life-Line“ des Arbeitskreis Leben e.V. Reutlingen/Tübingen mit ihrem Peer-Konzept. Hier sind Gleichaltrige im Austausch mit Gleichaltrigen. Das Konzept baut auf der Erfahrung auf, dass vor allem junge Menschen sich in Krisensituationen an Gleichaltrige wenden. Wenn dies im direkten Umfeld schwierig ist – Suizidgedanken sind oft mit Scham behaftet, man weiß nicht, wie man darüber sprechen soll – kann eine anonyme Beratungsstelle wie „Youth-Life-Line“ eine gute Alternative darstellen.

Ein Team von ehrenamtlichen Peer-Berater*innen befassen sich mit den ankommenden Mails und kommen in den schriftlichen Austausch mit den Ratsuchenden. Prinzipiell ist der Mail-Austausch langfristig angelegt und geht meist über Monate. Ziel ist es, den Suizid zu verhindern, bei den bestehenden Problemen zu helfen, Ressourcen zu finden, die an das Leben binden. Sozialpädagogische Fachkräfte begleiten die Arbeit der jugendlichen Peer-Berater*innen. Der Austausch im Team ist dabei ebenso wichtig wie eine individuelle Unterstützung beim Formulieren der Mails. Bei besonderen Problemen wie sexuellem Missbrauch oder Mobbing verweisen die Peer-Berater*innen ergänzend oder alternativ an spezialisierte Beratungsstellen. Manchmal wird auch eine Therapie vor Ort angeregt.

Weitere Gesundheitsthemen

Ilja Richter

Volle Kanne - Volle Kanne vom 18. November 2022 

Schauspieler und Autor Ilja Richter ist live zum Frühstück zugeschaltet. Weitere Themen: Die Situation vor Fußball-WM in Katar – Golineh Atai berichtet live vor Ort; 100 Jahre BBC; Gesunde Säfte – …

18.11.2022
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.