Sie sind hier:

Vom Leben nicht abhalten lassen

Klippenspringer

2,5 Millionen Menschen leben weltweit mit Multipler Sklerose. In Deutschland sind es mehr als 200.000 Menschen, die unter MS leiden. Wie entsteht die Krankheit, wie äußert sie sich und wie kann man mit ihr leben?

Datum:
12.11.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der das zentrale Nervensystem betroffen ist. Es kommt zu Ausfallerscheinungen in der Motorik und Koordination, aber auch zu weiteren Beeinträchtigungen wie Sehstörungen. Diese Ausfallerscheinungen sind auf sogenannte Läsionen zurück zu führen - das sind Entzündungsherde im Gehirn und Rückenmark.

Am häufigsten erkranken Menschen im Alter zwischen 20 und 40 Jahren, Frauen sind eher davon betroffen als Männer.

Symptome

Die Symptome dieser neurologischen Erkrankung sind sehr vielfältig. Sie wird daher auch die „Krankheit mit den vielen Gesichtern“ genannt. Es kann zu Gefühlsstörungen, Lähmungen, Schwäche und Koordinationsschwierigkeiten kommen. Der Verlauf der Erkrankung ist sehr unterschiedlich.

Im Krankheitsverlauf treten zumeist zunächst Schübe auf – Beschwerden, die damit einhergehen, können sich teilweise oder sogar ganz wieder zurückbilden. Bei längerer Erkrankungsdauer kann es zu einem Fortschreiten der Erkrankung und zu einer Verschlimmerung der Beschwerden kommen. Desweiteren treten häufig Symptome wie Konzentrationsstörungen, Müdigkeit und Erschöpfung auf. 

Ehepaar, er im Rollstuhl, sie schenkt ihm Blumen

Volle Kanne - Unheilbar optimistisch 

Über Multiple Sklerose und ihren aktuellen Forschungsstand

Therapie

Mit Hilfe entzündungshemmender Medikamente versucht man die Schübe hinaus zu zögern beziehungsweise zu verhindern. Das Fortschreiten der Erkrankung soll so verlangsamt oder sogar gestoppt werden. Durch eine gut eingestellte Medikation können Beschwerden verringert werden. MS ist nicht heilbar, daher müssen die Medikamente langfristig genommen werden.

Neben der langfristig durchgeführten Basistherapie wird ein akuter Schub mit hochdosiertem Kortison behandelt. Physiotherapie und Ergotherapie zielen zudem auf eine Förderung der Beweglichkeit. Eine Psychotherapie kann hilfreich sein, um mit der lebenslangen Erkrankung und ihren nicht vorhersehbaren Folgen besser klar zu kommen.  

Ursache

Als Ursache gilt eine Autoimmunreaktion – das heißt körpereigene Abwehrzellen greifen körpereigene Strukturen an. Das Immunsystem ist in diesem Fall fehlreguliert. Dabei werden Nervenfasern geschädigt und Nervenreize können schlechter oder gar nicht mehr weitergeleitet werden.

Warum es zu dieser Fehlregulation des Immunsystems kommt, ist nicht eindeutig geklärt. Man geht von einem Zusammenspiel mehrerer Faktoren aus u.a. Infektionen, Vitamin D-Mangel, genetische Dispositon, Rauchen und Übergewicht. Die unregelmäßigen MS-Schübe können durch Stress, Hitze und Infektionen begünstigt werden.

Sport und MS

Sport wird bei Multipler Sklerose empfohlen. Er stärkt die Muskulatur, fördert die Koordinationsfähigkeiten und die Beweglichkeit. Außerdem steigert Sport ganz allgemein die Lebensqualität und fördert das psychische Wohlbefinden.

Körperliche Aktivität bildet seit einigen Jahren einen zentralen Baustein im Behandlungskonzept der Erkrankung. Mit seiner Hilfe können Symptome gelindert und Bewegungseinschränkungen eingedämmt werden. Auch gegen die häufig vorhandene Müdigkeit, die bis hin zur Fatigue gehen kann, kann sportliche Betätigung helfen. Man sollte dabei individuell in Absprache auch mit dem behandelnden Arzt entscheiden, welche Sportart in welchem Krankheitsstadium empfehlenswert ist.  

Weitere Gesundheitsthemen

Tourette-Syndrom

Volle Kanne - Das Tourette-Syndrom 

Das Tourette-Syndrom ist eine neurologische Störung, die unkontrollierte Bewegungen und Lautäußerungen verursacht. Die Symptome können durch geeignete Therapien gelindert werden.

07.06.2024
Videolänge
Wie sich die Schaufensterkrankheit bemerkbar macht

Volle Kanne - Schaufensterkrankheit 

Wenn auf einmal jeder Schritt zur Qual wird, kann es sich um die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) handeln. Unentdeckt kann die Krankheit gefährlich werden.

03.06.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.