Sie sind hier:

Smartphone-Sucht bei Kindern

Darauf sollten Eltern achten

Junge am Handy

Nachrichten checken oder einfach nur daddeln: Smartphones beherrschen den Alltag der meisten Schüler. Medienpädagogin Kristin Langer erklärt, wie Eltern ihren Kindern einen verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien beibringen können.

Datum:
06.02.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Smartphones sind aus dem Leben der meisten Kinder nicht mehr wegzudenken. Vielmehr noch: Das Gerät nimmt einen immer größeren Stellenwert ein. Doch im Schulalter fällt es schwer, dass richtige Maß zu finden. Eltern sollten aufmerksam werden, wenn sich ihr Kind verändert: wenn es sich immer seltener mit Freunden trifft, kaum noch aus dem Zimmer kommt, vergisst zu essen, sich total zurückzieht und nur noch gut drauf ist, wenn es „on“ ist. Das sind alarmierende Zeichen, die ernst genommen werden müssen. „Zahlen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung besagen, dass Mädchen anfälliger sind als Jungs“, klärt Medienpädagogin Kristin Langer auf. Im Alter zwischen 12 und 25 Jahren werde die exzessivste Nutzung beobachtet.

Problematisch können Kommunikationsplattformen werden, auf denen man chattet, weil dort das Gefühl entstehen kann, dass man immer antworten muss. Hinzu komme der Druck oder die Angst, dass man etwas verpassen könnte, so Langer. Genau so können Spiele zu einem Problem werden, bei denen man immer höhere Levels erreichen will und deshalb nicht aufhören kann. Der Videokanal Youtube übt ebenfalls eine große Faszination auf die Jugendlichen aus, da es dort immer etwas Neues zu entdecken gibt. „Tückisch wird das Smartphone, wenn man nicht mehr in der Lage ist, selbst zu bestimmen, wann Schluss ist“, meint Kristin Langer von der Initiative „SCHAU HIN! Was dein Kind mit Medien macht“.

Verantwortungsbewusster Umgang


Eltern sollten Vorbild sein und eine gesunde Balance bei der Smartphone-Nutzung vorleben. Mediencoach Kristin Langer: „Man sollte sich fragen: Wozu nutzt man selbst das Smartphone und kann man darauf auch ab und zu verzichten? Rufe ich mein Kind vielleicht sogar mit WhatsApp zum Essen?“. Eltern sollten mit ihren Kindern über sinnvolle Funktionen auf dem Smartphone sprechen, wie der Busfahrplan, Fahrkartenbuchungen oder Kalendereinträge.

Außerdem solle man dafür sorgen, dass das Kind sich mit den Kosten auskennt und sich nicht verführen lässt. Die Medienpädagogin resümiert: „In der Verantwortung der Eltern liegt es, dass Kinder den Prozess lernen, die Medien mit Freude zu nutzen – aber auch das richtige Maß durch Vereinbarungen und feste Regeln zu finden.“ Das Smartphone ist eben nur ein Gerät und ersetzt keine echten sozialen Kontakte.

Weitere Infos zum Thema gibt's auch hier

Mehr zum Thema

Kind hält Handy in der Hand

Volle Kanne - Handyverträge für Kinder 

Mittlerweile besitzen fast alle Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 18 Jahren ein eigenes Handy oder Smartphone. "Volle Kanne" verrät, worauf Eltern bei Nutzung und Vertragsabschlüssen achten …

01.03.2017

Themen bei "Volle Kanne"

Ende der Maskenpflicht

Volle Kanne - Ende der Maskenpflicht 

Bundesweit fällt in Bussen und Bahnen die Maskenpflicht. Für wen ist das Tragen einer Maske dennoch wichtig? Medizinjournalist und Arzt Dr. Christoph Specht klärt auf.

01.02.2023
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.