Sie sind hier:

Mit einer Idee zum Erfolg

Wie patentiert man richtig?

Tag des Erfinders

Nachdenker, Tüftler, Entwickler: Der 9. November ist der „Tag des Erfinders“. Menschen, die eine zündende Idee haben, hoffen nicht selten darauf, damit auch Geld verdienen zu können. Doch was müssen sie dafür tun? Patentanwalt Dr. Martin Kayser weiß Rat.

Datum:
09.11.2017
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Wenn jemand eine interessante Idee hat und es etwas in der Art auf dem Markt noch nicht gibt, liegt es nahe, ein Patent für diese Erfindung anzumelden. Für technische Erfindungen können in Deutschland sowohl Patente als auch Gebrauchsmuster angemeldet werden. Diese bieten die Möglichkeit, gegen potenzielle Nachahmer vorzugehen. Während Patente zunächst geprüft werden, können Gebrauchsmuster sofort ungeprüft eingetragen werden, jedoch erfolgt hier im Streitfall eine Prüfung der Erfindung auf Patentfähigkeit. Insofern ist ein echtes Patent belastbarer.

Was gibt es vorher zu beachten?

Die wichtigste Grundregel vor dem Gang zum Patentamt lautet: erst anmelden, dann veröffentlichen! Patente gibt es nur für neue, bis zur Anmeldung nicht veröffentliche Ideen. Vorher sollte man jedoch Kontakt mit einem Patentanwalt aufnehmen. Dieser hilft bei der Durchsetzung der Patente, bei deren Verkauf oder auch bei der Formulierung von Lizenzverträgen. Doch nicht jeder Patentanwalt ist für jede Erfindung geeignet.

Patentanwälte sind keine Juristen, sondern Naturwissenschaftler mit juristischer Zusatzausbildung. „Je nachdem, in welchen Bereich die Erfindung fällt, sollte auch der Patentanwalt gewählt werden“, weiß Martin Kayser.

Kosten

Viele Patentanwälte bieten kostenlos eine kurze Erstberatung an. Kostenlose Erfinderberatungen gibt es in vielen Städten auch über die Handelskammern. Kommt es zu einer Patentanmeldung, betragen die Kosten für eine durchschnittliche Anmeldung in Deutschland etwa 2500 bis 3500 Euro. Werden dann später Patentanmeldungen in weiteren Regionen oder Ländern eingereicht, kommen weitere Kosten dazu.

In Deutschland wird meist beim Deutschen Patentamt, manchmal auch direkt beim Europäischen Patentamt angemeldet. Eine europäische Patentanmeldung kostet circa  5000 Euro an Amtsgebühren.  Für die Arbeit des Patentanwalts müssen dann noch 2000 bis 3000 Euro eingeplant werden. Die Anmeldung könnte der Erfinder auch selbst machen, allerdings ist die Ausarbeitung sehr anspruchsvoll.

Vermarktung

Ist das Patent erst mal angemeldet, ist der wichtigste Schritt für den Erfolg die richtige Vermarktung. Diese hängt natürlich vom Produkt, dem Marktumfeld und den individuellen Voraussetzungen des Erfinders ab. „Eine allgemeingültige Regel gibt es nicht. Es ist sicherlich meist besser, einen erfahrenen und finanziell starken Partner zu finden, wie Unternehmen oder Privatinvestoren. Auch ist eine Lizenzierung oft der richtige Weg“, so Kayser. Wenn dieser Weg gewählt wird, sei es dringend notwendig, vor den Gesprächen mit den jeweiligen Gesprächspartnern schriftliche Vereinbarungen zu treffen, um Geheimhaltung und Rechte an späteren Patenten zu sichern.

Ob der Erfinder Erfolg mit seiner Idee hat, hänge weniger vom Patent ab, sondern eher von der richtigen Vermarktung. Patentanwalt Martin Kayser weiß: „Manche Ideen lösen Probleme auf einfache Weise und werden vom Markt sehr schnell angenommen, bei anderen ist es schwieriger.“ Die Einschätzung, ob ein Patent erreichbar ist, erhält man in der Regel nach einem halben Jahr. Wenn die Vermarktung nicht wie gewünscht läuft oder die Herstellung der Produkte zu schwierig oder zu teuer wird, kann es zu Misserfolgen kommen.

Mehr aus Volle Kanne

Ende der Maskenpflicht

Volle Kanne - Ende der Maskenpflicht 

Bundesweit fällt in Bussen und Bahnen die Maskenpflicht. Für wen ist das Tragen einer Maske dennoch wichtig? Medizinjournalist und Arzt Dr. Christoph Specht klärt auf.

01.02.2023
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.