Sie sind hier:

Pfeiffersches Drüsenfieber

Fieber, junge Frau krank im Bett

Das Trio aus Angina, geschwollenen Lymphknoten und Fieber weckt oft schon den Verdacht auf das Pfeiffersche Drüsenfieber. Ein Herpesvirus, der vor allem Jugendliche und junge Erwachsene trifft und daher auch „Studentenfieber“ genannt wird.

Datum:
05.07.2019
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Das Pfeiffersche Drüsenfieber, von Medizinern auch infektiöse Mononukleose genannt, wird durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) ausgelöst, das zur Familie der Herpesviren gehört. Dieses Virus ist sehr weit verbreitet und bis zum 30. Lebensjahr haben sich etwa 95 Prozent der Bevölkerung damit infiziert. Die Übertragung erfolgt in erster Linie über Speichel und es erkranken vor allem Jugendliche und junge Erwachsene, daher hat die Infektion auch die Beinamen „kissing disease“ oder „Studentenfieber“.

Symptome

Etwa 30 bis 50 Tage nach der Ansteckung kommt es zu ersten Zeichen der Infektion. Typische Symptome sind geschwollene Lymphknoten, vor allem im Halsbereich, Fieber und eine Entzündung der Mandeln (Angina). Die Betroffenen fühlen sich außerdem sehr schwach und abgeschlagen, viele klagen über Kopf- und Gliederschmerzen sowie Appetitlosigkeit. Das Virus kann auch Leber oder Milz angreifen, die Organe schwellen dann an und verursachen dann meist Bauchschmerzen.

Diagnose

Das Trio aus Angina, geschwollenen Lymphknoten und Fieber weckt oft schon den Verdacht auf das Pfeiffersche Drüsenfieber. Da aber manchmal auch nur eine Angina oder nur ein allgemeines Krankheitsgefühl vorliegt, kann einige Zeit bis zur richtigen Diagnose vergehen. Sichern lässt sich der Verdacht auf eine Infektion durch eine Blutuntersuchung mit Nachweis spezieller Antikörper gegen das Virus. Ein Ultraschall des Bauches zeigt, ob Leber und Milz in Mitleidenschaft gezogen sind.

Therapie

Normalerweise klingt die Infektion innerhalb von etwa drei Wochen vollständig ab. Selten gibt es Komplikationen, dazu gehören beispielsweise eine Gelbsucht bei einer Beteiligung der Leber, ein Milzriss oder Entzündungen von Herz, Gehirn oder Nieren. Äußerst selten dauert es Monate, bis die Krankheit vollständig überstanden ist.

Eine gezielte Therapie gegen das EBV existiert ebenso wenig wie eine Impfung. Medikamente, die gegen andere Herpesviren wirken, schlagen hier nicht an. Wenn anfangs nur die Angina zu sehen ist, erhalten viele Betroffene erst einmal Antibiotika, da die Mehrzahl klassischer Mandelentzündungen durch Bakterien ausgelöst wird. Beim Pfeifferschen Drüsenfieber als Virusinfektion helfen sie aber nicht. Man kann daher nur die Symptome – Halsschmerzen, Fieber etc. – behandeln.

Sehr wichtig ist körperliche Schonung, weil sonst die Gefahr von Komplikationen steigt. Falls es eine Milzbeteiligung gibt, sollte man acht Wochen keinen Sport treiben, da eine angegriffene Milz unter körperlicher Anstrengung leichter einreißt. Wenn die Mandeln sehr stark geschwollen sind, kann es helfen, sie direkt zu entfernen. Bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem, zum Beispiel bei bestehender HIV-Infektion oder nach einer Transplantation, sind sehr schwere Verläufe möglich. In diesen Fällen tritt oft eine zusätzliche bakterielle Infektion auf, die das Ganze verschlimmert und dann eine antibiotische Therapie erforderlich macht.

Spätfolgen

Das Virus bleibt ein Leben lang im Körper - auch wenn die Infektion ausgeheilt ist. Wenn das Immunsystem geschwächt wird, beispielsweise bei Stress, kann das Pfeiffersche Drüsenfieber wieder aufflackern. In der Regel verläuft es dann aber viel milder und kürzer.

Experten bringen das Virus in Zusammenhang mit verschiedenen bösartigen Tumoren des Lymphsystems. Wie groß sein Einfluss darauf ist, lässt sich aber bislang noch nicht sagen. Fest steht, dass andere Faktoren eine wichtige Rolle spielen müssen, denn sonst gäbe es bei der hohen Zahl an Menschen, die EBV in sich tragen, sehr viel mehr dieser Tumoren.

Weitere Gesundheitsthemen

Richtige Behandlung von Bluthochdruck

Volle Kanne - Behandlung von Bluthochdruck 

‎Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat Bluthochdruck. Die Krankheit kann durch fehlende Symptome lange unentdeckt bleiben. Was ist aktuell die bestmögliche Therapie?

17.05.2024
Videolänge
ME/CFS: Was passiert im Körper?

Volle Kanne - ME/CFS: Was passiert im Körper? 

Das chronische Erschöpfungssyndrom ME/CFS ist eine bislang rätselhafte Krankheit. Nun gibt es erste Erkenntnisse, die den Weg zu einer Therapie erleichtern könnten.

13.05.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.