Sie sind hier:

Wenn der Zwang das Leben beherrscht

Zwangsstörung Hände waschen

Zwangsneurosen können starke Auswirkungen auf den Alltag haben. Sie können einen Menschen in den totalen Rückzug treiben. Volle Kanne begleitet einen Patienten und bekommt einen Einblick in die Welt derer, die vom Zwang beherrscht werden.

Datum:
16.07.2018
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Knapp vier Prozent der Menschen in Deutschland sind von einer Zwangsstörung betroffen. Sei es ein Kontrollzwang, ein Hygienezwang, Zwangsgedanken oder für andere nicht nachvollziehbare Verhaltensweisen - eine Zwangsstörung kann in unterschiedlicher Ausprägung auftreten. Typisch für sie ist aber, dass sie den eigenen Alltag teilweise massiv einschränkt und das Leben belastet.

Wie zeigt sich eine Zwangsstörung?

Wenn man vor dem Verlassen der Wohnung eine lange Zeit benötigt, um mehrfach Fenster, Herdplatten, Steckdosen zu kontrollieren, deutet das auf ein zwanghaftes Verhalten hin. Beim Betätigen des Wasserhahns oder Lichtschalters den Drang zu verspüren, sich nach einer „magischen“ Zahl richten zu müssen, ist ebenfalls ein typisches Zwangsverhalten. Auch gibt es Betroffene, die einen Gedanken immer und immer wieder denken müssen.

Sind solche Handlungen begleitet von Angst vor Unheil bei Nichterfüllung sowie von starken Einschränkungen des alltäglichen Lebens, dann spricht man von einer Zwangsstörung. Die Diagnose erfolgt, wenn die Zwangshandlungen bzw. -gedanken an mindestens 14 Tagen an den meisten Tagen bestehen, den Alltag belasten und der subjektive Leidensdruck ansteigt.

Therapie

Die Behandlung erfolgt im Regelfall über zwei Säulen: die medikamentöse und die psychotherapeutische Therapie. Behandelt wird mit selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRI), einem Medikament, das sonst vornehmlich gegen Depressionen eingesetzt wird. Bei einer Zwangsstörung ist die Dosierung höher. Wie genau der Wirkungsmechanismus erfolgt, ist aufgrund der komplizierten Regelkreise im Gehirn noch nicht genau erforscht. Durch die SSRIs wird der Zwang abgemildert.

Gute Erfolge bringt auch eine breit gefächerte kognitive Verhaltenstherapie, die auf die individuellen Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt wird. Hier geht es beispielsweise darum, in sogenannten Expositionen mit der zwangsauslösenden Situation konfrontiert zu werden, und diese dann auszuhalten, ohne die Zwangshandlung durchzuführen. Dabei entsteht teilweise sehr große Anspannung bei dem Zwangserkrankten, er macht jedoch die Erfahrung, dass diese Anspannung auch wieder nachlässt und abklingt. Durch Wiederholung verkürzen sich die Anspannungsphasen, bis im Idealfall der Zwang immer mehr in den Hintergrund rückt. Dazu können gezielte Wahrnehmungsübungen kommen. Beim Kontrollzwang etwa ist die Wahrnehmung völlig zugunsten des Zwangs verschoben und der Betroffene „glaubt“ sich nicht, dass beispielsweise das Fenster geschlossen ist. Hier gilt es durch gezieltes Bewusstmachen die Aufmerksamkeit zur Wahrnehmung zu lenken und damit diese stärker werden zu lassen als den Zwang, das Fenster noch einmal zu prüfen.

Weitere Maßnahmen

Die Zwangsstörung zu behandeln ist erklärtes Ziel in der Verhaltenstherapie. Dafür kann es auch wichtig sein, neben der Symptombehandlung einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen und den Patienten ressourcenorientiert zu begleiten. Dabei werden vorhandene Ressourcen und Fähigkeiten gestärkt, das alltägliche Leben unterstützend begleitet, (neue) Ziele gesucht und gefördert. Betroffene müssen im Alltag meist zunächst viel üben, um Erfolge der Verhaltenstherapie zu festigen.

In vereinzelten, besonders schweren Fällen, bei denen oben genannte Therapieformen nicht ansprechen, kann die tiefe Hirnstimulation zum Einsatz kommen. Hierbei handelt es sich um eine Art Hirnschrittmacher. In einer Operation werden Elektroden in bestimmte Areale des Gehirns implantiert und diese dann gereizt.  

Weitere Gesundheitsthemen

Tourette-Syndrom

Volle Kanne - Das Tourette-Syndrom 

Das Tourette-Syndrom ist eine neurologische Störung, die unkontrollierte Bewegungen und Lautäußerungen verursacht. Die Symptome können durch geeignete Therapien gelindert werden.

07.06.2024
Videolänge
Wie sich die Schaufensterkrankheit bemerkbar macht

Volle Kanne - Schaufensterkrankheit 

Wenn auf einmal jeder Schritt zur Qual wird, kann es sich um die periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK) handeln. Unentdeckt kann die Krankheit gefährlich werden.

03.06.2024
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.