Sie sind hier:

Langsam fliegen die Pollen wieder

Der Winter neigt sich dem Ende zu und es gab auch schon die ersten wärmeren Tage. Mit dem Frühling geht bei vielen Menschen auch der Heuschnupfen los.

Datum:

Im Frühling wird es in der Natur wieder bunter: Blumen fangen an zu blühen und an Bäumen wachsen neue Blätter. Nicht alle freuen sich darüber. Manche Menschen haben eine Pollenallergie. Pollen nennt man den Blütenstaub von Gräsern, Pflanzen und Bäumen. Schon am Jahresanfang sind die ersten Pollen unterwegs.

Junge niest in Taschentuch
Allergiker können den Frühling oft nicht genießen.
Quelle: dpa

Auch viele Kinder sind betroffen

In Deutschland hat fast jeder fünfte Mensch eine Pollenallergie, auch viele Kinder sind darunter. Wer weiß, dass er gegen bestimmte Pollen allergisch ist, kann sich in der kritischen Zeit gezielt schützen. Wenn die Pollen fliegen, gegen die ihr allergisch seid, solltet ihr euch abends zum Beispiel gründlich die Haare und das Gesicht waschen, damit die Pollen abgespült werden.

Tipps bei Pollenallergie

Wie entsteht Allergie?

Jeder hat bei seiner Geburt eine Art Abwehrsystem im Körper, das ihn vor Krankheiten schützt. Bei Allergikern funktioniert dieses Abwehrsystem aber nicht richtig: Ihr Körper kann nicht zwischen harmlosen und schädlichen Stoffen unterscheiden. So kommt ihr Körper zum Beispiel mit Pflanzenpollen nicht zurecht, die eigentlich gar nicht schädlich sind.

Besonders anfällig für Allergien ist man, wenn es in der Familie schon jemanden mit Allergien gibt. Wenn Vater und Mutter an einer Allergie leiden, ist es besonders wahrscheinlich, dass auch ihr Kind eine Allergie bekommt. Wenn ihr nicht genau wisst, ob ihr eine Allergie habt, könnt ihr das von einem Facharzt testen lassen. Der Test dauert nicht lange und danach wisst ihr genau, ob ihr gegen etwas allergisch seid und wenn ja, wogegen.

Allergiker haben selten ihre Ruhe

In den vergangenen Jahren hatten Allergiker selten Ruhe vor den Pollen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Unter anderem liegt das am Klimawandel. Durch den Klimawandel ist mehr von dem Gas Kohlendioxid (CO2) in der Luft. Das viele CO2 sorgt dafür, dass bei einigen Pflanzen mehr Pollen entstehen und deshalb Allergiker mehr Pollen ausgesetzt sind.

Folgen der Wärme

Hinzu kommt, dass es auf der Erde immer wärmer wird. Dadurch haben sich in Deutschland Pflanzen wie zum Beispiel das Kraut Ambrosia verbreitet, die es hier bisher nicht so häufig gab. Auf die Pollen von einigen dieser Pflanzen reagieren einige Menschen besonders allergisch. Die Erderwärmung hat noch eine weitere Folge: Ist der Winter nicht richtig kalt, blühen die Haselsträucher schon ab Januar und andere Pflanzen blühen länger. Solange Pflanzen blühen, verbreiten sich auch ihre Pollen. Das heißt, dass es kaum Monate gibt, in denen Allergiker mal pollenfrei draußen sein können. Wichtig ist, sich von einem Arzt behandeln zu lassen und zu besprechen, was bei einer Allergie genau zu tun ist.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!