Sie sind hier:

Regenwald

Regenwälder gibt es auf der Erde überall dort, wo es das ganze Jahr über feucht und heiß ist. Doch große Teile der Regenwaldflächen auf der Welt sind bereits zerstört worden.

Datum:

Regenwälder gibt es auf der Erde überall dort, wo es das ganze Jahr über feucht und heiß ist. Vor tausenden von Jahren war die Erde mit großen Regenwaldflächen bedeckt. Doch in den vergangenen 40 Jahren wurde schon so viel Regenwald zerstört, dass heute weniger als die Hälfte davon übrig ist: Große Teile des Waldes wurden abgeholzt oder abgebrannt.

Regenwald in Sri Lanka
Regenwald in Sri Lanka Quelle: colourbox.de

Stark zerstört

Abgeholzter Regenwald in Brasilien
Abgeholzter Regenwald in Brasilien Quelle: ap

Experten gingen lange davon aus, dass zum Beispiel im südamerikanischen Regenwald pro Minute etwa die Fläche von sieben Fußballfeldern abgeholzt wird. Doch dann fanden sie heraus, dass der südamerikanische Regenwald noch viel stärker zerstört ist, als bisher bekannt war. Was in sehr kurzer Zeit vernichtet wird, hat unvorstellbar lange gebraucht, um zu entstehen.

Tiere und Pflanzen im Regenwald

Ein Leopard im Regenwald in Kambodscha
Leoparden gibt es zum Beispiel nur noch sehr wenige. Quelle: dpa

Manche Regenwälder gibt es schon seit 100 Millionen Jahren. In den Wäldern leben viele Tierarten, die es sonst nirgendwo gibt. Einige Arten sind sogar bedroht. Während in ganz Europa nur etwa 50 verschiedene Baumarten vorkommen, gibt es auf einer fußballfeldgroßen Fläche Regenwald oft mehr als 500 verschiedene Pflanzenarten! Viele Tier- und Pflanzenarten im Regenwald sind noch gar nicht entdeckt. Nur ein ganz kleiner Teil ist erforscht, sagen Experten. Einige dieser erforschten Pflanzen haben besondere heilende Kräfte. Sie werden zum Beispiel für Medikamente gegen Krankheiten genutzt.

Bäume haben eine Aufgabe

Die Bäume im Regenwald haben eine sehr wichtige Aufgabe: Sie stellen Sauerstoff her und geben diesen an die Luft ab. Die Bäume verarbeiten dabei zusätzlich das Gas CO2, also Kohlendioxid. Das ist in unserer Luft enthalten. Zu viel Kohlendioxid ist schädlich für die Umwelt und für die Menschen.
Wenn aber immer weniger Bäume da sind, können sie auch weniger Kohlendioxid verarbeiten. Das heißt, dass immer mehr CO2 in der Luft enthalten ist. Doch zu viel Kohlendioxid ist nicht nur schädlich, sondern auch mitverantwortlich dafür, dass sich unsere Erde immer mehr erwärmt.

Regen ist wichtig

Das Wichtigste am Regenwald ist der Regen. Nur ein Teil des Regenwassers fließt über die Flüsse ab. Der größte Teil wird wieder in die Luft abgegeben. Daraus entstehen neue Regenwolken. Einige Wolken ziehen weiter. Und dort,  wo es dann regnet, wachsen Pflanzen. Diese Pflanzen sind wichtig, denn durch sie haben die Menschen genug zu essen. Außerdem kühlt sich die Luft ab, wenn das Regenwasser verdunstet. Der Regenwald wirkt dann also wie ein riesiger Kühlschrank.

Dunstwolken im Regenwald
Wolken im Regenwald Quelle: colourbox.de

Wo der Wald vernichtet wurde, hat der Regen stark nachgelassen. In einigen Regionen regnet es fast nicht mehr. Dort trocknet der Boden aus. Das ist zum Beispiel ein Grund dafür, dass sich die Wüste Sahara jedes Jahr um etwa 20 Kilometer weiter nach Süden vorschiebt. Der Regenwald ist also wichtig: für das Klima und für die ganze Erde.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!