Sie sind hier:

Tschernobyl

In Tschernobyl passierte vor über 30 Jahren ein schlimmer Atom-Unfall.

Datum:

Tschernobyl liegt in der Ukraine, etwa 2.000 Kilometer von Deutschland entfernt. Dort geschah am 26. April 1986 der bisher schwerste Atom-Unfall. Vermutlich sind mindestens 9.000 Menschen gestorben und es gab eine riesige Umweltkatastrophe.

Wie es zum Unfall kam

Techniker wollten damals die Sicherheit des Atomkraftwerks bei Stromausfall überprüfen. Als der Test gestartet wurde, geriet plötzlich alles außer Kontrolle. Die Temperatur im Reaktor stieg extrem an. Das Notsystem, das in solchen Fällen eingreifen soll, war für den Test ausgeschaltet worden. Es kam zu einer Explosion und das radioaktive Material aus dem Reaktor wurde hoch in die Luft geschleudert.

Noch bis heute sind die Folgen der Tschernobyl-Katastrophe in Deutschland messbar.
Der zerstörte Atomreaktor in Tschernobyl Quelle: ZDF

Die radioaktive Wolke

Aus dem radioaktiven Material, das in die Luft geschleudert wurde, bildetet sich eine radioaktiven Wolke. Diese zog mit dem Wind in Richtung West-Europa. Als es regnete, wurden Teile der Ukraine, Weißrusslands und Europas radioaktiv verseucht, weil die radioaktiven Stoffe aus der Wolke über den Regen in den Boden gelangten.

Auch Deutschland war betroffen

Die "Tschernobyl-Wolke“ zog auch über Deutschland. Deshalb wurden damals Spiel- und Sportplätze geschlossen. Es wurde davor gewarnt, Frischmilch zu trinken und Gemüse zu essen. Verseuchte Lebensmittel wurden vernichtet. Viele Leute hatten große Angst.

Risiken für die Menschen

Dieses Schild warnt vor radioaktiver Strahlung in der Nähe von Tschernobyl.
Dieses Schild warnt vor radioaktiver Strahlung in der Nähe von Tschernobyl. Quelle: dpa

Radioaktivität ist für Menschen und Tiere sehr gefährlich. Es zerstört die Zellen, aus denen wir bestehen. Da man Radioaktivität nicht fühlen, sehen oder riechen kann und man sich damals der Gefahr nicht sofort bewusst war, wurden viele Menschen und Tiere radioaktiv verseucht und starben. Andere überlebten die Katastrophe, erkrankten später aber zum Beispiel an Krebs.

Die Situation heute

Da Radioaktivität nur sehr langsam verschwindet, sind Reste davon noch immer in der Natur. Viele Menschen in der Umgebung von Tschernobyl leiden heute noch unter den Folgen des Unfalls. Deshalb gibt es bis heute viele Demonstrationen gegen Atomkraft und Atomkraftwerke.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Nicht mehr gemerkt

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!