Sie sind hier:

Türkei und Syrien : Wie kann man den Erdbeben-Betroffenen helfen?

Datum:

Die schweren Erdbeben in der Türkei und Syrien treffen Millionen Menschen. Das Leid weckt bei vielen Bürgern hierzulande das Bedürfnis zu helfen. Doch welche Hilfe ist sinnvoll?

Erdbebenkatastrophe in der Türkei und Syrien - Rettungskräfte
Organisationen machen sich mit Hunden und Hilfsgütern auf den Weg in die Türkei und Syrien.
Quelle: dpa

Die Erdbeben in der Türkei und Syrien waren verheerend: Rund 23 Millionen Menschen sind in der Region von der Katastrophe betroffen, schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Tausende kamen ums Leben, zahllose werden noch vermisst.

Noch immer werden Verschüttete aus den Erdbebentrümmern geborgen, aber die Zahl der Todesopfer steigt weiter an.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die Hilfsbereitschaft der internationalen Gemeinschaft ist groß, auch Deutschland schickt "selbstverständlich" Hilfe, wie Bundeskanzler Olaf Scholz am Montag erklärte. Auch viele Bürger und Bürgerinnen haben das Bedürfnis, etwas zu tun angesichts der Zerstörungen und des Leids der Menschen in der Katastrophenregion. Doch welche Hilfe ist sinnvoll?

Aktionsbündnis: Geldspende beste Hilfe

Im Gegensatz zu Umweltkatastrophen, die sich hierzulande ereignen, wie etwa die Flutkatastrophe 2021, liegt das betroffene Gebiet Tausende Kilometer entfernt. Gerade deshalb gebe es auf die Frage, wie man als Privatperson am besten helfen kann, "genau eine Antwort", sagt Dominique Mann, Sprecher des Aktionsbündnisses Katastrophenhilfe:

Die beste Hilfe, die aus Deutschland geleistet werden kann, ist eine Geldspende an eine Hilfsorganisation, die vor Ort tätig ist.
Dominique Mann, Sprecher Aktionsbündnis Katastrophenhilfe

Eine Geldspende sei am sinnvollsten, denn damit werde die Arbeit vor Ort unterstützt, sagt Dominique Mann. So habe das Aktionsbündnis vor Ort lokale Partner, die bereits seit Jahren akute Nothilfe leisteten. Man sei in der ohnehin krisengebeutelten Region vernetzt, es gebe keine sprachlichen Hindernisse, man kenne sich mit den Gegebenheiten aus, so der Sprecher der Aktionsbündnisses.

Sachspenden: Logistik-Aufwand zu groß

Vor Ort wird demnach aktuell neben der Rettung und Bergung von Verletzten und Verstorbenen vor allem klassische humanitäre Hilfe geleistet. Das umfasse etwa das Verteilen von Lebensmitteln, Wasser, Medizin oder Wärmedecken.

Deutsche Teams - etwa von DRK, THW und Maltesern - sind auf dem Weg nach Syrien und in die Türkei:

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Sachspenden würden in diesem Fall nicht helfen, so Dominique Mann. Benötigte Materialien würden, sofern möglich, vor Ort besorgt, um die Märkte dort nicht zusätzlich zu belasten. Außerdem sei der "logistische Aufwand, Sachspenden zu sammeln, zu sortieren, dorthin zu transportieren und vor Ort zu verteilen" schlicht zu groß.

Aktionsbündnis: Nicht auf eigene Faust in Region reisen

Viele Menschen in Deutschland trifft die Katastrophe auch direkt - sie haben Verwandte und Freunde in den betroffenen Gebieten. Jetzt aber auf eigene Faust in den Flieger oder das Auto zu steigen, um zu helfen, sei gefährlich, warnt Dominique Mann.

Vor Ort muss jede Hand in die andere greifen, alles muss abgestimmt sein.
Dominique Mann, Sprecher Aktionsbündnis Katastrophenhilfe

Er könne den Impuls, direkt vor Ort helfen zu wollen, gut nachvollziehen, so Mann und warnt: Wenn man in einem solchen System nicht geschult sei, dann gefährde man sich am Ende selbst. Denn neben der physischen Gefahr sei auch die psychische Belastung einer solchen Extremsituation für ungeschulte Menschen sehr hoch.

Die Suche nach Überlebenden ist ein Kampf gegen die Zeit - ZDFheute live berichtet aus dem Katastrophengebiet:

Beitragslänge:
24 min
Datum:

Wie lange dauert die Nothilfe?

Es ist schon jetzt klar, dass der Aufbau der zerstörten Gebiete in Syrien und der Türkei Jahre dauern wird und die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft dafür dringend nötig ist. Auch die Versorgung der betroffenen Menschen mit Lebensmitteln und Unterkünften werde noch Monate dauern, so Dominique Mann.

Tausende Häuser seien zerstört und viele Menschen hätten keine Möglichkeit, das Gebiet zu verlassen. Gerade auf der syrischen Seite, auf der viele Flüchtlinge leben, sei die Infrastruktur zerstört. Unterkünfte seien bei den kalten Temperaturen dringend notwendig.

Augenzeugen in Syrien - "Das Beben bricht uns das Genick" 

Nach dem Krieg trifft das schwere Erdbeben die Menschen in Nordsyrien mit ungeheurer Wucht. Bewohner und Zivilhelfer richten einen Hilfsappell an die internationale Gemeinschaft.

Videolänge
von Marcel Burkhardt
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.