200 Milliarden Euro: EU friert russisches Geld ein

    200 Milliarden Euro:EU friert russisches Geld ein

    |

    Die EU-Staaten haben 200 Mrd. Euro der russischen Zentralbank festgesetzt. Doch Brüssel darf das Geld nicht beschlagnahmen: Sobald die Sanktionen aufgehoben werden, geht es zurück.

    Das Gebäude der russischen Zentralbank in Moskau.
    Insgesamt haben die G7- und EU-Länder 300 Mrd. Euro festgesetzt.
    Quelle: Imago

    Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) haben einem Bericht zufolge insgesamt 200 Milliarden Euro der russischen Zentralbank eingefroren. Das teilte die EU-Kommission der "Welt am Sonntag" mit. Insgesamt beläuft sich die Zahl des festgesetzten Auslandsvermögens der Notenbank in den G7- und EU-Ländern laut dem Bericht auf rund 300 Milliarden Euro.
    In der EU wurde dem Bericht zufolge Vermögenswerte russischer Oligarchen in Höhe von 24,1 Milliarden Euro festgesetzt. Damit seien 1.473 Oligarchen und 205 Firmen sanktioniert worden.
    Wladimir Putin und Alisher Usmanow, Archivbild
    Putins Oligarchen zählen zu den reichsten Menschen der Welt.26.04.2022 | 15:58 min
    Ende Dezember hatte die Summe des eingefrorenen Vermögens 18,9 Milliarden Euro betragen. Die deutschen Behörden haben in den vergangenen drei Monaten derweil kein zusätzliches Vermögen festgesetzt, wie das Bundesfinanzministerium der "Welt am Sonntag" mitteilte.

    Kommissionssprecher: Brüssel darf Geld nicht beschlagnahmen

    Dem Ziel, Russland für den Wiederaufbau der Ukraine bezahlen zu lassen, kommt die EU dem Bericht zufolge nicht näher. Brüssel dürfe das russische Geld nicht beschlagnahmen, teilte ein Kommissionssprecher mit. Es müsse zurückgegeben werden, sobald die Sanktionen aufgehoben werden.
    Die Diskussionen über einen Alternativplan, die Gelder am Kapitalmarkt zu investieren und Kiew die Erlöse daraus zu überweisen, "dauern noch an". Eine Entscheidung sei frühstens beim nächsten Gipfel des Europäischen Rates Ende Juni zu erwarten.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Fahnen der Ukraine und der EU
    Liveblog
    Quelle: AFP, reuters
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine