Lindner: Ampel-Absage an AKW-Reservebetrieb "bedauerlich"

    Atomkraftwerke gehen vom Netz:Lindner: Absage an Reservebetrieb bedauerlich

    |

    Am Samstag sollen die letzten AKW vom Netz gehen. Dass die Meiler nicht in Reserve bleiben, bedauert FDP-Chef Lindner. Eine Regierungssprecherin wehrt ab: "Beschlossene Sache".

    Christian Lindner am 12.04.2023 in Washington
    In wenigen Tagen sollen die drei letzten deutschen Atomkraftwerke abgeschaltet werden - bei der FDP sorgt das für Enttäuschung.
    Quelle: Reuters

    Der bevorstehende Atomausstieg sorgt erneut für Unmut in der Ampel-Koalition. FDP-Chef Christian Lindner zeigte sich enttäuscht darüber, dass seine Koalitionspartner am vollständigen Rückbau der letzten drei deutschen Atomkraftwerke festhalten wollen. Am Rande der Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds in Washington sagte der Finanzminister:

    Es ist bedauerlich, dass es keine Mehrheit gibt dafür, die deutschen Kernkraftwerke mindestens in der Reserve zu halten.

    Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister

    "Mir wäre lieber, wir hätten weiter die Reserve von drei klimaneutralen, bestehenden Kernkraftwerken", so der Chef der FDP. Diejenigen Minister, die im Kabinett für die Energieversorgung zuständig seien, müssten sich nun ihrer Verantwortung bewusst sein.
    Der bevorstehende Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland sorgt weiter für Kontroversen. Der Deutsche Industrie- & Handelskammertag warnt vor Engpässen und steigenden Preisen.11.04.2023 | 0:23 min

    AKW-Laufzeitverlängerung mit Problemen verbunden

    Die Meiler in Reserve zu halten, sie später wieder anzufahren, würde jedoch einige Probleme mit sich bringen: Es bräuchte neue Betriebsgenehmigungen, neue Brennstäbe müssten bestellt und das Atomgesetz geändert werden. "Der Gesetzgeber hat per Atomgesetz die Betreiber der Anlagen dazu verpflichtet, die drei verbliebenen AKW unverzüglich stillzulegen und abzubauen", sagte Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) der Deutsche Presse-Agentur.

    Es wäre demnach rechtswidrig, sie in Reserve zu halten.

    Steffi Lemke (Grüne), Bundesumweltministerin

    Eine Verzögerung des Abbaus würde außerdem erhebliche Kosten für die Betreiber verursachen.

    Bundesumweltministerin
    :Lemke: "Es bleibt beim Atomausstieg"

    Die letzten drei deutschen Atomkraftwerke sollen Mitte April vom Netz gehen. Eine erneute Verschiebung schließt Umweltministerin Lemke aus. Die CDU kritisiert das Vorgehen.
    Wasserdampf steigt aus dem Kühlturm vom Atomkraftwerk (AKW) Isar 2.

    Regierungssprecherin: Atomausstieg "beschlossene Sache"

    Am Samstag sollen die drei verbliebenen Kernkraftwerke in Deutschland - Isar 2 in Bayern, Emsland in Niedersachsen und Neckarwestheim 2 in Baden-Württemberg - endgültig vom Netz gehen. Eigentlich sollte dies schon Ende vergangenen Jahres passieren.
    Wegen des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine und der dadurch ausgelösten Energiekrise entschied die Ampel-Koalition nach einem Machtwort von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) im vergangenen Jahr jedoch, die drei Meiler über den Winter weiterlaufen zu lassen. Kanzler Scholz steht weiterhin hinter der geplanten Abschaltung. Die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Hoffmann sagte:

    Der Atomausstieg zum 15.4., also zu diesem Samstag, ist beschlossene Sache. Und das hat der Kanzler immer wieder so betont.

    Christiane Hoffmann, stellvertretende Regierungssprecherin

    Stromeinspeisung durch konventionelle und erneuerbare Energieträger
    ZDFheute Infografik
    Ein Klick für den Datenschutz
    Für die Darstellung von ZDFheute Infografiken nutzen wir die Software von Datawrapper. Erst wenn Sie hier klicken, werden die Grafiken nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Datawrapper übertragen. Über den Datenschutz von Datawrapper können Sie sich auf der Seite des Anbieters informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.

    Betreiber wollen an Plan für Atom-Abschaltung festhalten

    Auch bei den Betreibern ist eine spontane erneute Laufzeitverlängerung oder gar ein Wiedereinstieg in die Atomenergie kein Thema. "EnBW diskutiert nicht über Atomausstieg, sondern hält am Masterplan für den Rückbau fest", sagte der Chef der EnBW-Kernkraftsparte, Jörg Michels.
    Ähnliche Töne schlägt der Betreiber des Kernkraftwerks Emsland in Lingen an. "Der Ausstieg aus der Kernenergie ist eine politische Entscheidung. Entsprechend der gesetzlichen Regelungen werden wir das Kernkraftwerk Emsland am 15.4. vom Netz nehmen", sagte ein Sprecher des Essener Energiekonzerns RWE.

    CO2-Bilanz, Energiesicherheit
    :Was der Atomausstieg für Deutschland bedeutet

    Am Samstag werden die letzten AKW abgeschaltet. Wie viel Strom lieferte die Kernkraft zuletzt? Ließe sich mit einem Weiterbetrieb CO2 sparen? ZDFheute klärt die wichtigsten Fragen.
    von Oliver Klein
    Das Kernkraftwerk Emsland bei Nacht
    FAQ
    Quelle: dpa

    Mehr zur Abschaltung der Atomkraft