Militärexperte Mölling warnt vor Putins Plänen

    "Den nächsten Krieg verhindern":Militärexperte warnt vor Putins Plänen

    |

    Inmitten des Ukraine-Kriegs fürchten viele bereits neue Pläne des russischen Präsidenten. Im ZDF erklärt Militärexperte Mölling, wie Putin versuchen könnte, die Nato zu spalten.

    Auf die Wackelkandidaten zu setzen und die Uneinigkeit des Westens zu provozieren seien das Kalkül, so Militärexperte Mölling. Russland wolle die Nato nicht territorial schlagen. 22.11.2023 | 22:19 min
    Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat Europa auf Jahre, wenn nicht Jahrzehnte verändert. Aber was genau könnte da noch auf uns zukommen? In ihrer Analyse "Den nächsten Krieg verhindern - Deutschland und die NATO stehen im Wettlauf mit der Zeit" für die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik zeichnen Militärexperte Christian Mölling und Torben Schütz ein Bild davon, welchen Plan der russische Präsident Wladimir Putin in den kommenden Jahren verfolgen könnte.
    Der Analyse zufolge gehen Experten davon aus, dass Russland sechs bis zehn Jahre brauchen würde, um seine Armee so weit wiederaufzubauen, dass es einen Angriff auf die Nato wagen könnte. Die Uhr werde zu ticken beginnen, sobald die heftigen Kämpfe in der Ukraine zum Stillstand kämen. Im Gespräch mit ZDFheute live erklärt Mölling die Einzelheiten.
    Sehen Sie das Interview mit Christian Mölling in voller Länge oben im Video und lesen Sie hier Auszüge. Das sagt der Militärexperte ...

    ... über die Hintergründe eines solchen Szenarios:

    "Wir haben zwei Faktoren, die diese Kriegsgefahr ausmachen", erklärt Mölling. Zum einen liege Russlands Motivation im Ende des Kalten Krieges:

    Es gibt sehr frühe Einlassungen von Putin, in denen er sich traurig zeigte, dass man durch das Ende der Sowjetunion viele Russen jetzt quasi im Ausland leben hat.

    Christian Mölling, Militärexperte

    Zu der Intention, dass alte russische Imperium wiederherzustellen, komme die zunehmende Fähigkeit Russlands, industriell "nachzuziehen" und Produktionskapazitäten weiter aufzubauen.
    Für weitere Kriegspläne Putins hat die Nato laut Militärexperten drei Optionen mit unterschiedlichem Risiko - abhängig von Investitionen in Rüstung und Streitkräfte. 22.11.2023 | 1:34 min
    Zurzeit stelle das zwar noch keine Bedrohung dar, da das Material im Zuge des Ukraine-Krieges verbraucht würde. Aber mit dem Ende der Kämpfe hätte Russland die neue Möglichkeit, das, was in hohem und zunehmendem Maße produziert werde, "dann wieder zu nutzen, um seine eigenen Streitkräfte wieder aufzubauen".

    … dazu, woher der Kreml die Ressourcen nehmen will:

    "Russland ist auf der einen Seite zurzeit ja noch in der Lage, viel Geld zu generieren aus den Einnahmen von Öl und Gas, auch wenn Europa das nicht mehr abnimmt", meint Mölling und ergänzt:

    Der Rest der Welt nimmt es ab und auch zu höheren Preisen. Denn ein Effekt des Krieges ist ja, dass die Preise zwischenzeitlich gestiegen waren.

    Christian Mölling, Militärexperte

    Russland könne seine Einnahmen "in einem erträglichen Rahmen halten" und sei außerdem bereit, auf Wohlstand zu verzichten, erklärt der Militärexperte. Russland könne so viel Geld in die Kriegswirtschaft stecken. Dazu käme, dass Russland in der Lage sei, pro Jahr zweimal 140.000 Rekruten auszubilden. Allein in einem Jahr rekrutiere man also 280.000 Menschen, die an Waffen ausgebildet würden, so Mölling.
    Die Worte Nato und USA habe Wladimir Putin beim virtuellen G20-Gipfel gar nicht verwendet, sagt ZDF-Korrespondent Armin Coerper. Es sei eine "ungewohnte Inszenierung" gewesen. 22.11.2023 | 5:25 min

    … über die mögliche Strategie Russlands:

    "Es geht, glaube ich, in der russischen Strategie nicht darum, die Nato quasi territorial zu schlagen", sagt Mölling und ergänzt:

    Es geht darum, der Nato einen ersten Verlust zuzufügen.

    Christian Mölling, Militärexperte

    Dann gehe es im Grunde darum, darauf zu warten, dass sich die Nato über die Frage spalte, ob man verteidigen werde oder aber "ein Angebot des Kremls annehmen" müsse und auf einen Teil des Gebietes verzichte. Beispielhaft führt Mölling hier das Baltikum auf. Tritt dieser oder ein ähnlicher Fall ein, sieht Mölling die Nato ernsthaft bedroht:

    Wenn das passieren würde, würde über die politische Debatte die Nato möglicherweise auseinanderbrechen.

    Christian Mölling, Militärexperte

    Russland müsste so, erklärt Mölling, nicht mehr militärisch gewinnen, "sondern die Nato, die zurzeit militärisch noch ein Problem für Russland darstellt, würde quasi zerfallen und man hätte es mit vielen Einzelstaaten zu tun". Das sei das größte Risiko.

    Christian Mölling
    Quelle: DGAP

    ... ist Forschungsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin und leitet dort das Programm Sicherheit, Verteidigung und Rüstung. Er forscht und publiziert seit über 20 Jahren zu den Themenkomplexen Sicherheit und Verteidigung, Rüstung und Technologie, Stabilisierung und Krisenmanagement. Für ZDFheute analysiert er regelmäßig die militärischen Entwicklungen im Ukraine-Konflikt.

    … über die Verteidigungsfähigkeit der Nato:

    Zurzeit sei es noch so, dass große, wichtige Staaten in Europa, die vor allem in Westeuropa liegen, die schnellen und hohen Investitionen scheuten, so Mölling.
    Das, was an "Kriegsniveau, Kriegsfähigkeit oder Verteidigungsfähigkeit" notwendig sei, um Russland von einem Angriff abzuhalten oder im Angriffsfall bereits an der Nato-Grenze stoppen zu können, sei zurzeit nicht gegeben. Es fehle an Material, Soldaten und vielen Kleinigkeiten, so Mölling.

    Europa ist also insgesamt nur auf einem sehr niedrigen Niveau derzeit verteidigungsfähig.

    Christian Mölling, Militärexperte

    Konfrontation mit Nato
    :Plant Putin den nächsten Krieg?

    Militärexperten fürchten bereits neue Kriegspläne Putins und fordern den Westen auf, sich vorzubereiten. ZDFheute live spricht mit Christian Mölling über die Optionen der Nato. 
    Wladimir Putin vor Karte von Nato-Gebiet in blau. Links oben: Nato-Symbol
    32:39 min

    Putin und die Nato