Lawrow: Trotz Nein zu Friedensplan - kein Interesse an Krieg

    Trotz Nein zu Friedensplan:Lawrow bei UN: Kein Interesse an großem Krieg

    23.09.2023 | 21:16
    |

    Russlands Außenminister Lawrow hat im UN-Plenum betont, Moskau habe "kein Interesse an einem großen Krieg". Den andauernden Angriffskrieg gegen die Ukraine erwähnte er nicht.

    Russischer Außenminister Sergej Lawrow bei einer Rede in der UN-Vollversammlung
    Russischer Außenminister Sergej Lawrow bei einer Rede in der UN-Vollversammlung
    Quelle: dpa

    Inmitten des Angriffskriegs in der Ukraine hat der russische Außenminister Sergej Lawrow betont, sein Land habe kein Interesse an einem großen Krieg. Er sagte am Samstag bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York:

    Es liegt ganz bei uns, wie sich die Geschichte entwickeln wird. Es liegt in unserem gemeinsamen Interesse, eine Abwärtsspirale in einen groß angelegten Krieg und den endgültigen Zusammenbruch der Mechanismen der internationalen Zusammenarbeit zu verhindern.

    Sergej Lawrow, russischer Außenminister

    Lawrow nannte den Ukraine-Krieg und die Sorgen vor seiner Ausweitung oder gar einer nuklearen Konfrontation in diesem Zusammenhang nicht.
    Bei seiner ersten Rede im UN-Sicherheitsrat seit dem russischen Einmarsch beklagte Ukraine-Präsident Selenskyj die Machtlosigkeit der Vereinten Nationen. Er fordert Reformen, die Russland das Vetorecht nehmen sollen.21.09.2023 | 2:01 min

    Lawrow: USA und Westen wollen multipolare Weltordnung verhindern

    Lawrow warf den westlichen Staaten vor, Konflikte anzuheizen und die Welt künstlich in feindliche Blöcke zu spalten. Er erklärte, die USA und "ihr untergeordnetes westliches Kollektiv" versuchten alles, um die Bildung einer "multipolaren Weltordnung" zu verhindern.

    Sie versuchen, die Welt zu zwingen, nach ihren eigenen egozentrischen Regeln zu spielen.

    Russlands Außenminister Sergej Lawrow 

    Den von der Ukraine vorgelegten Friedensplan wie auch Vorschläge der UN zur Wiederbelebung des Getreideabkommens lehnte Lawrow rundheraus ab. Wenn die Ukraine und ihre westlichen Partner auf Kiews Zehn-Punkte-Friedensplan beharrten, werde der Konflikt auf dem Schlachtfeld entschieden.
    Hinsichtlich des Getreideabkommens pocht Lawrow unter anderem auf eine Aufhebung von Sanktionen gegen eine russische Bank.
    Bei der UN-Generaldebatte warnte Bundeskanzler Scholz vor einer Scheinlösung im russischen Krieg gegen die Ukraine. Die Rede in voller Länge.20.09.2023 | 19:13 min

    Moskau gegen UN-Vorschläge zu Getreidedeal

    Die Vorschläge von UN-Generalsekretär Antonio Guterres zur Wiederbelebung des aufgekündigten Getreideabkommens bezeichnete Lawrow als nicht zielführend. Er betonte dabei erneut, dass Russland trotz des nun ausgesetzten Deals nicht wie eigentlich vereinbart eigenes Getreide sowie Düngemittel habe ausführen können.

    Wir lehnen sie nicht ab. Sie sind einfach nicht realistisch.

    Sergej Lawrow, Außenminister Russland  

    Treffen mit Erdogan
    :Diesen Getreidedeal will Putin

    Im Juli ließ Moskau das Abkommen mit der Ukraine zur Ausfuhr von Getreide platzen. Das Argument: Russland habe durch den Deal mehr Nachteile als Vorteile. Wieso das nicht stimmt.
    von Nina Niebergall
    05.08.2022, Sotschi: Putin und Erdogan
    Guterres hatte Moskau vor einigen Wochen detaillierte Vorschläge gemacht, damit Russland die erneute Blockade der Häfen im Schwarzen Meer beendet und das Abkommen wieder in Kraft setzt. In einem Brief schlug der UN-Chef Lawrow vor, Moskau könne mit der Gründung einer Tochtergesellschaft durch die sanktionierte russische Landwirtschaftsbank für bestimmte Zahlungen wieder an das internationale Finanzkommunikationsnetzwerk Swift angebunden werden.
    In dem Schreiben ging es auch um die Versicherung russischer Schiffe bei der Ausfuhr, das Auftauen von eingefrorenem Vermögen der Düngemittel-Firmen in Europa und die Erlaubnis für russische Schiffe, in europäische Häfen einzulaufen.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Zerstörter Spielplatz und Schule in der Ukraine
    Liveblog
    Quelle: dpa, AP, Reuters
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine