Russland bereitet sich auf Offensive der Ukraine vor

    Über 800 Kilometer Befestigungen:Russland bereitet sich auf Offensive vor

    von Christian Mölling, András Rácz
    |

    Russland hat Befestigungen und Sperren in der Frontregion errichtet. So soll die ukrainische Offensive aufgehalten werden. Doch die Qualität der Verteidigung variiert stark.

    Silhouette von Soldaten vor einer russische Flagge
    Russland bereitet sich wohl schon länger auf den Gegenangriff der Ukraine vor.
    Quelle: imago/imagebroker

    Russland bereitet sich seit langem auf den bevorstehenden Gegenangriff der Ukraine vor, indem es verschiedene Arten von Befestigungsanlagen in den besetzten Gebieten errichtet. Einem kürzlich erschienenen Artikel der spanischen Zeitung El País zufolge haben die russischen Truppen bisher mehr als 800 Kilometer an verschiedenen Befestigungsanlagen in den von ihnen besetzten ukrainischen Gebieten gebaut.
    Die verfügbaren Satellitenbilder sowie die geographische Verteilung dieser Befestigungen lassen einige Rückschlüsse auf die Erwartungen Russlands an die ukrainische Offensive sowie auf die Prioritäten Moskaus zu.
    Für Militärexperte Marcus Keupp zeigen Panzersperren und Gräben entlang der Front, dass Putin eine klassische Landoperation erwarte. Kiews Offensive werde aber anders ablaufen.19.04.2023 | 9:44 min

    Russland will Achilles-Ferse schützen

    Russland hat demnach die meisten Befestigungen in den besetzten Regionen Saporischschja und Cherson errichtet: In der Nähe der Frontlinie wurden drei getrennte Verteidigungslinien erstellt, die jeweils aus Schützengräben, Minenfeldern, Stacheldrahtbarrikaden, Panzerabwehrgräben sowie aus Schießstellungen aus Stahlbeton und Fertigbunkern bestehen. Diese starken Verteidigungsanlagen sollen den bevorstehenden ukrainischen Gegenangriff aufhalten.
    Satellitenbilder zeigen, wie sich die russische Armee mit Panzersperren und Gräben entlang und hinter der Front in der Ukraine auf eine Gegenoffensive vorbereitet. 19.04.2023 | 1:06 min
    Es ist kein Zufall, dass sich die Befestigungen auf die Frontlinie konzentrieren. Der Grund dafür ist, dass südlich der Frontlinie, etwa 40 Kilometer davon entfernt, eine strategisch wichtige Eisenbahnlinie vom Donbass zur Krim verläuft. Seit der Beschädigung der Kertsch-Brücke im Oktober 2022 ist diese Strecke die einzige noch funktionierende Eisenbahnverbindung, die die russischen Streitkräfte auf der Krim und in der Region Cherson mit Russland selbst verbindet.
    Diese Bahnlinie spielt eine entscheidende Rolle für ihre Versorgung. Daher ist es ein vorrangiges Ziel eines künftigen ukrainischen Gegenangriffs, diese Eisenbahnlinie zu kappen oder zu besetzen und so die Nachschublage der in den Regionen Saporischschja und Cherson kämpfenden russischen Streitkräfte zu schwächen. Das dicht ausgebaute Netz russischer Befestigungen in der Frontzone soll dieses Szenario verhindern.



    Luhansk nur schwach befestigt

    Gemessen an der geographischen Verteilung der Befestigungen ist das Netz im nördlichen Teil der Region Luhansk am wenigsten dicht. Hier hat Russland zwar einige Verteidigungsanlagen im Frontgebiet errichtet, sich aber nicht um den Bau mehrschichtiger, tiefgreifender Verteidigungsanlagen bemüht.
    Seit Wochen wird die ukrainische Gegenoffensive erwartet. Offenbar bereitet sich Russland seit Monaten darauf vor. ZDFheute live spricht darüber mit Militärökonom Marcus Keupp. 19.04.2023 | 41:49 min
    Der wahrscheinliche Grund dafür ist, dass Russlands Fähigkeiten zum Bau von Befestigungsanlagen begrenzt sind und dass der nördliche Teil der Region Luhansk - eine dünn besiedelte, landwirtschaftlich geprägte und ziemlich arme Region - für Moskau eine viel geringere Priorität hat als die Verteidigung der äußerst wichtigen Region Saporischschja.

    Wohl kein volles Vertrauen in die eigene Abwehrfähigkeit

    Dennoch baut Russland eine weitere, ebenfalls starke Verteidigungslinie im nördlichen Teil der Krim auf, dort, wo die Halbinsel mit dem ukrainischen Festland verbunden ist. Dies deutet darauf hin, dass selbst das russische Oberkommando nicht ganz davon überzeugt ist, dass die Befestigungen in Saporischschja den ukrainischen Gegenangriff aufhalten können, und dass die Militärs es daher für notwendig halten, auch den Zugang zur Krim zu befestigen.

    Schnelligkeit vor Qualität bei russischen Verteidigungsanlagen

    Auf den verfügbaren Satellitenbildern ist zu erkennen, dass die in den besetzten Gebieten errichteten Befestigungen von sehr unterschiedlicher Qualität sind. An einigen Stellen sind die Gräben breit, sie folgen dem Gelände und die Bunker sind gut in die natürliche Umgebung eingebettet.
    Die Ukraine agiere spontan und flexibel, um den Feind Russland zu verwirren, so ZDF-Reporter Hassanzadeh. Selbst ukrainische Kommandeure würden teilweise im Unklaren gelassen.19.04.2023 | 4:42 min
    An vielen anderen Stellen scheinen die Verteidigungsanlagen jedoch recht hastig errichtet worden zu sein. So ragen beispielsweise vorgefertigte Bunker aus dem Boden, was sie zu einem leichten Ziel macht. Die oft als "Drachenzähne" bezeichneten Panzersperren sind nicht immer ordnungsgemäß in den Boden einzementiert, sondern werden einfach aufgestellt, so dass sie selbst mit einem einfachen Bulldozer relativ leicht zu entfernen sind. Alles in allem hat Russland beim Bau dieser Festungsanlagen offenbar Wert auf Schnelligkeit und Länge gelegt und nicht auf die Qualität der Gebäude.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine