Russische Angriffe auf Ukraine: London sieht neue Strategie

    Russische Angriffe auf Ukraine:Raketenangriffe: London sieht neue Strategie

    |

    Moskau ändert nach Ansicht britischer Geheimdienste seine Strategie im Ukraine-Krieg. Russland würde nun eher auf Militärgüter zielen - und dabei auch zivile Opfer in Kauf nehmen.

    Zerstörtes Wohnhaus und abgebrannte Autos in Uman, Ukraine
    Am schwersten von den russischen Raketenangriffen getroffen wurde am Freitag die Stadt Uman im Zentrum der Ukraine.
    Quelle: ap

    Hinter den jüngsten russischen Raketenangriffen gegen die Ukraine steckt nach Einschätzung britischer Geheimdienste eine neue Strategie.
    Es sei unwahrscheinlich, dass Russland mit der Angriffswelle am Freitagmorgen, bei der mindestens 25 Menschen getötet worden seien, wie zuvor Infrastruktur zerstören wollte, teilte das Verteidigungsministerium in London am Samstag mit.
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen
    Es bestehe die realistische Möglichkeit, dass Russland versucht habe, ukrainische Reserveeinheiten sowie Militärgüter anzugreifen, die kürzlich an die Ukraine geliefert wurden.
    Dabei betreibe Russland einen "ineffizienten Zielprozess" und nehme zivile Opfer zugunsten einer angenommenen militärischen Notwendigkeit in Kauf.
    Leichen, die in einem Wohngebiet geborgen wurden, liegen mit Planen und Laken bedeckt in einem Garten, während Feuerwehrleute im Hintergrund versuchen, ein Feuer in einem Wohnhaus zu löschen. Uman, Ukraine
    Nach einem Angriff auf die Stadt Uman macht der ukrainische Präsident Selenskyj neben Putin auch russische Soldaten für mutmaßliche Kriegsverbrechen verantwortlich.30.04.2023 | 0:23 min

    London: Weniger Raketen eingesetzt als im Winter

    Bei der Attacke vom 28. April habe es sich um den größten Einsatz von Marschflugkörpern seit Anfang März gehandelt, hieß.

    Die Angriffe deuten auf eine Abkehr von Russlands Nutzung von Langstreckenschlägen hin.

    Verteidigungsministerium in London

    Es seien weniger Raketen eingesetzt worden als im Winter, als Russland vor allem auf ukrainische Infrastruktur zielte.
    Dara Hassanzadeh im Schaltgespräch mit Barbara Hahlweg
    Russische Raketenangriffe sorgen für viele Todesopfer in der Ukraine, die bereits eine Gegenoffensive angekündigt hat. ZDF-Reporter Dara Hassanzadeh mit einer Einschätzung.28.04.2023 | 1:10 min
    Das Verteidigungsministerium in London veröffentlicht seit Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf. Moskau wirft London eine Desinformationskampagne vor.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Patriot-System
    Liveblog
    Quelle: dpa
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine