Russische Offensive: Donbass wird Hauptziel bleiben

    Mögliche russische Offensive:Donbass wird Hauptziel bleiben

    von Christian Mölling, András Rácz
    |

    Hauptrichtungen eines Angriffs werden Luhansk und Donezk sein, Russland kann 150.000 mobilisierte Soldaten einsetzen. Ein Durchbruch ist aber unwahrscheinlich. Die Militäranalyse.

    Ukraine, Bachmut: Rauch nach russischen Angriffen in der Donbas-Region. Archivbild
    Die Stadt Bachmut in der Ostukraine nach russischen Angriffen. Archivbild
    Quelle: Clodagh Kilcoyne/Reuters

    Nach den derzeit verfügbaren Informationen aus offenen Quellen zieht Russland im nördlichen Teil der Region Luhansk eine große Anzahl von Truppen zusammen. Es ist jedoch noch nicht völlig sicher, dass Russland eine neue Großoffensive startet.

    Schwerpunkt Donbass

    Kommt die russische Offensive, dann dürfte sie auf die Region Luhansk abzielen, um die ukrainischen Streitkräfte aus der gesamten Region zu vertreiben und möglicherweise auch die südöstlichen Teile der Region Charkiw wieder einzunehmen. Sollte Russland dies gelingen, wären sie wieder in der Lage, den Donbass von Norden her zu bedrohen, so wie sie es taten, bevor die Ukraine sie Anfang September aus der Region Charkiw vertrieb.
    Ein weiterer Schwerpunkt wird der Donbass selbst sein, vor allem die Region Bachmut. Sollte die Stadt fallen, könnte Russland einen direkten Vorstoß nach Nordwesten in Richtung Kramatorsk, dem ukrainischen Hauptquartier im Donbass, sowie nach Slawjansk, die beiden größten, noch von der Ukraine gehaltenen Städte der Region, starten.

    Belarus könnte in den Krieg gezwungen werden

    Im Norden ist nicht auszuschließen, dass Russland Belarus dazu zwingen wird, den so genannten Regionalen Truppenverband (Russland und Belarus) zu aktivieren und damit die gesamte belarussische Armee unter russisches Kommando zu stellen. Während ein Kampfeinsatz der äußerst unerfahrenen belarussischen regulären Streitkräfte ein selbstmörderischer Schritt wäre, könnte Russland die belarussischen Einheiten dennoch für Aktivitäten im Grenzgebiet einsetzen.
    Einschließlich möglicher kleinerer Sondierungsangriffe, die die Ukraine zwingen würden, erhebliche Kräfte in dieser Region einzusetzen, sodass die Ukraine ihre Streitkräfte aufteilen müsste. Eine weitere wahrscheinliche Richtung für Ablenkungsmanöver ist die Frontlinie in Saporischschja.

    Hauptlast tragen die neuen russischen Soldaten

    Die meisten Angriffsverbände werden sich aus den rund 150.000 neuen Soldaten zusammensetzen, die im September/Oktober letzten Jahres mobilisiert wurden und seitdem eine Grundausbildung durchlaufen haben. Die meisten von ihnen werden wahrscheinlich in die kampferprobten, aber dezimierten und abgenutzten regulären russischen Einheiten integriert, die derzeit in der Ukraine stationiert sind. Dies steht im Einklang mit den allgemeinen Ersetzungsmethoden der russischen Armee, wonach neue Rekruten ihre Ausbildung bereits in den Einheiten absolvieren, in denen sie dienen werden.
    Mit anderen Worten, bei diesem neuen Angriff werden die regulären Bodentruppen die wichtigste Rolle spielen. Die bei Bachmut stark geschwächte und ausgeblutete Gruppe Wagner dürfte kurzfristig keine größere Rolle spielen.

    Russland fehlen die gepanzerten Verbände für Durchbrüche

    Angesichts der extrem hohen Verluste, die Russland an Panzern und Panzerbesatzungen erlitten hat, ist es unwahrscheinlich, dass eine neue Offensive in der Lage sein wird, einen tiefgreifenden strategischen Durchbruch zu erzielen.
    Ausgehend von den von der "Oryx"-Gruppe gesammelten Fotos hat Russland bereits mehr als 50 Prozent seiner vor der Eskalation im Einsatz befindlichen Panzer verloren; die vollständige Zahl der Verluste liegt wahrscheinlich noch viel höher. Die kürzlich nachgeschobenen Verstärkungen, bestehend aus eilig überholten alten T-72A- und sogar T-62M-Panzern, entsprechen kaum den Anforderungen des derzeitigen Schlachtfeldes.

    Deutscher Panzer wird 60
    :Gehört der "Leopard 1" zum alten Eisen?

    Vor 20 Jahren ging er in Rente. Doch plötzlich ist er wieder im Gespräch, pünktlich zum 60. Geburtstag: der "Leopard 1". Warum der altgediente Panzer mehr als nur altes Eisen ist.
    von Axel Zimmermann
    Leopard 1 Panzer in einem Hangar in Belgien

    Geringe Rolle der russischen Flotte

    Es ist unwahrscheinlich, dass die russische Flotte eine wesentlich andere Rolle spielen wird als in den vergangenen neun Monaten. Aus Angst vor ukrainischen Anti-Schiffs-Raketen, insbesondere seit dem Verlust des Flaggschiffs der Schwarzmeerflotte, der Moskwa, wird die russische Marine keine amphibischen Operationen oder direkten Beschuss versuchen.
    Stattdessen werden die Schiffe und U-Boote höchstwahrscheinlich als Abschussrampen für Raketen und Marschflugkörper dienen. Da viele dieser Schiffe ihre Raketenvorräte erst kürzlich wieder aufgefüllt haben, werden sie über eine beträchtliche Feuerkraft verfügen, die auf die kritische Infrastruktur der Ukraine gerichtet ist, und zwar höchstwahrscheinlich in erster Linie in der Frontzone.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Patriot-System
    Liveblog
    Thema

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine