Überwachung am Arbeitsplatz: Regierung plant Gesetz zu KI

    Rechte am Arbeitsplatz:Gefahr von Überwachung: Ampel plant KI-Gesetz

    |

    Die Regierung plant offenbar ein Gesetz gegen Überwachung am Arbeitsplatz durch KI. Innenministerin Faeser pocht einem Bericht zufolge auf geschützte Rückzugsräume.

    Unbesetzte Arbeitsplätze
    Innenministerin Faeser will Verletzungen von Arbeitsrechten durch KI-Systeme gesetzlich verhindern.
    Quelle: PantherMedia

    Für die Überwachung, die Kontrolle oder die Auswahl von Beschäftigten durch Künstliche Intelligenz soll es in Deutschland künftig deutlich strengere Regeln geben. Wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet, wollen Bundesinnenministerin Nancy Faeser und Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (beide SPD) in einem neuen Beschäftigtendatenschutzgesetz eine lückenlose Überwachung von Beschäftigten verhindern.
    KI werde eine immer größere Rolle spielen. Dies berge "immense Chancen, aber auch die Gefahren, dass Prozesse nicht mehr transparent sind, dass Menschen diskriminiert oder Persönlichkeitsrechte durch unzulässige Überwachung verletzt werden", sagte Faeser dem Blatt.
    In Hannover ist die Industriemesse mit rund 4.000 Ausstellern gestartet. Das Thema Künstliche Intelligenz steht dort dieses Jahr im Fokus. 17.04.2023 | 2:00 min

    Gesetzentwurf im Sommer

    Auch für Arbeitsminister Heil besteht dem Bericht zufolge dringender Handlungsbedarf. Ihm gehe es darum, dass "gute Arbeitsbedingungen, faire Löhne und Arbeitsschutz auch in der digitalen Arbeitswelt gelten", sagte er der Zeitung.
    Noch im Sommer wollen Faeser und Heil einen ersten Entwurf für das Gesetz vorlegen, wie die "SZ" unter Berufung auf Regierungskreise schreibt.

    Videoaufnahmen nur in Ausnahmefällen

    Ein internes Papier der Ministerien, das der Zeitung vorliege, skizziere, wie sensible Daten etwa zu Gesundheitszustand, Aufenthaltsort der Beschäftigten, politischer Überzeugung, sexueller Orientierung oder Herkunft geschützt werden sollen.
    Nur in Ausnahmefällen, etwa zur Gefahrenabwehr für Mitarbeiter, sollen künftig Videoaufnahmen erlaubt sein. "Das wollen wir vor allem für Gefahrensituationen klar regeln, zum Beispiel bei Feuerwehrleuten im Einsatz", sagte Faeser. Generell müsse es aber "geschützte Rückzugsräume geben, in denen man unbeobachtet sein kann".
    Darf KI alles - alles entscheiden, zum Beispiel? Wo hört die Faszination der Möglichkeiten auf, wo fängt die Überwachung an? Gert Scobel über die Ethik der Information.26.03.2020 | 15:01 min
    Arbeitgeber sollten "keine lückenlosen Bewegungs- und Leistungsprofile ihrer Mitarbeiter erstellen dürfen", heißt es dem Bericht zufolge in dem Papier der Ministerien weiter. Generell möglich bleiben sollten "notwendige und sinnvolle Praktiken" wie das Erfassen von Lenk- und Ruhezeiten.

    KI in Bewerbungsverfahren einschränken

    Auch den Einsatz von KI in Bewerbungsverfahren will die Regierung einschränken. Entsprechende Programme müssten wissenschaftliche Standards einhalten und dürften nur Eigenschaften prüfen, die für eine Stelle bedeutend seien.
    Laut dem Papier der Ministerien soll "klar und verlässlich festgeschrieben werden, welche Fragen im Bewerbungsgespräch unzulässig sind". Medizinische Untersuchungen sollten nur zulässig sein, wenn sie für die Ausübung einer Tätigkeit notwendig oder gesetzlich vorgeschrieben seien, etwa bei Pilotinnen und Piloten.

    Ethischer Umgang mit der Technik
    :Wie KI in Zukunft reguliert werden soll

    Durch immer leistungsfähigere KI-Systeme steigt der Bedarf an Regeln für verantwortungsvollen Umgang mit dieser Technik. Welche Pläne die EU hat und was Ethik-Experten fordern.
    von Lukas Wagner
    Wissenschaftler arbeiten mit künstlicher Intelligenz an der Erforschung des menschlichen Gehirns und der KI Generierung
    FAQ
    Quelle: AFP

    Mehr zu KI