London zweifelt an Russlands Armee-Vergrößerung

    Britischer Geheimdienst:London: Zweifel an Moskaus Armee-Aufstockung

    |

    Eine Verstärkung der russischen Truppen dürfte nach Einschätzung des britischen Geheimdienstes schwierig werden. Moskau plant, die Armee auf 1,5 Millionen Soldaten zu vergrößern.

    Russische Soldaten auf Militärfahrzeugen (Archivbild)
    Russische Soldaten auf Militärfahrzeugen (Archivbild)
    Quelle: dpa

    Pläne zur Vergrößerung der russischen Armee dürften nach Ansicht britischer Militärexperten eine große Herausforderung darstellen. Das geht aus dem Geheimdienst-Update des britischen Verteidigungsministeriums zum Krieg in der Ukraine am Freitag hervor.

    Großbritannien: Verstärkung der Truppe schwierig

    Die Pläne, die Russlands Präsident Wladimir Putin vorgelegt wurden, sehen demnach vor, die Armee um 30 Prozent auf 1,5 Millionen Soldaten zu vergrößern.

    Es bleibt unklar, wie Russland die Rekruten finden wird, um eine solche Vergrößerung zu erreichen in einer Zeit, wenn seine Streitkräfte unter nie da gewesenem Druck sind in der Ukraine.

    Mitteilung des britischen Geheimdienstes

    Moskau wirft London Desinformationskampagne vor

    Das britische Verteidigungsministerium veröffentlicht seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine Ende Februar unter Berufung auf Geheimdienstinformationen täglich Informationen zum Kriegsverlauf.
    Damit will die britische Regierung sowohl der russischen Darstellung entgegentreten als auch Verbündete bei der Stange halten. Moskau wirft London eine gezielte Desinformationskampagne vor.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine