Selenskyj: "Goliath" Russland wird dieses Jahr fallen

    Münchner Sicherheitskonferenz:Selenskyj: "Goliath wird dieses Jahr fallen"

    |

    Ukraines Präsident Selenskyj hat einen Sieg seines Landes gegen Putin als alternativlos bezeichnet. Russland bezeichnete er als "Goliath", der in diesem Jahr verlieren werde.

    Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt per Videoschalte an der Sicherheitskonferenz teil.
    Per Videoschalte bei der Sicherheitskonferenz: Wolodymyr Selenskyj
    Quelle: dpa

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj rechnet in den kommenden Monaten fest mit einer Niederlage Russlands im Krieg gegen sein Land.

    Goliath hat schon angefangen zu verlieren. Goliath wird auf jeden Fall dieses Jahr fallen

    Wolodymyr Selenskyj, ukrainischer Präsident

    Das sagte Selenskyj am Freitag in einer Videoschalte zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC). Er verglich sein Land mit dem biblischen David, der sich gegen einen russischen Goliath wehren müsse.

    Selenskyj: Keine Alternative zum Sieg

    Selenskyj dankte den westlichen Staaten für die Waffenhilfe zur Abwehr des russischen Angriffskrieges:

    Es gibt keine Alternative zu unserem Sieg, und es darf auch keine Alternative zu unserer Entschlossenheit geben.

    Wolodymyr Selenskyj, ukrainischer Präsident

    Zugleich betonte er aber auch, dass die Waffenlieferungen noch nicht schnell genug seien. "Während wir noch über Kampfflugzeuge nachdenken, ist der Kreml schon weiter."

    Selenskyj kritisiert Verzögerungen bei Waffenlieferungen

    Russlands Präsident Wladimir Putin dürfe als "Goliath" keine Chance haben. Putin versuche aber jetzt, sich Zeit zu kaufen für seine Aggression. Er könne dabei immer noch viele Leben zerstören - insbesondere durch fehlende Geschlossenheit - "deswegen brauchen wir Geschwindigkeit", sagte Selenskyj. "Denn davon hängt unser Leben ab."
    Verzögerungen bei der Unterstützung seines Landes seien schon immer schädlich gewesen, sagte Selenskyj. Die Verteidigung der Ukraine müsse gestärkt werden etwa mit neuen modernen Panzern. Ansonsten werde auch der Westen keine ruhige Minute haben. 

    Selenskyj: Sieg der Ukraine auch für Weltwirtschaft wichtig

    Der Kreml könne die Sicherheit aller zerstören, die in München versammelt seien. Längst versuche der Kreml auch in anderen Ländern die Völker zu destabilisieren, dies führe zu neuen Eskalationen.Selenskyj betonte es gebe für die Ukraine keine Alternative zu einem EU-Beitritt und auch nicht zu einer Nato-Mitgliedschaft. Auch im Interesse der Weltwirtschaft müsse gesiegt werden, sagte Selenskyj. Die Freiheit müsse sich weiter nach Osten verbreiten.

    Ich bin zuversichtlich, dass wir Putin besiegen können.

    Wolodymyr Selenskyj, ukrainischer Präsident

    Nicht nur Putin in Russland, sondern alle Putins auf der Welt. "Dies wäre ein Beweis für die Kraft der Idee der Freiheit", sagte Selenskyj weiter.
    Das Treffen von Politikern und Experten aus 96 Ländern in München dauert bis Sonntag. Im Mittelpunkt der Konferenz steht der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine, der vor einem Jahr begonnen hat.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ukrainische Soldaten üben an einem Panzer während einer militärischen Ausbildung, aufgenommen am 06.12.2023
    Liveblog
    Quelle: dpa

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine