Selenskyj bringt Azovstal-Verteidiger in die Ukraine zurück

    Moskau empört über Türkei:Selenskyj nimmt Ex-Kriegsgefangene mit heim

    |

    Selenskyj fliegt aus der Türkei mit fünf Offizieren zurück in die Ukraine, die das Stahlwerk in Mariupol verteidigt hatten und gefangen genommen worden waren. Moskau ist empört.

    Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach eigenen Angaben mehrere an der Verteidigung des Stahlwerks Azovstal in Mariupol beteiligte hochrangige Offiziere aus der Türkei heimgebracht.
    "Nach Hause", unterschrieb Selenskyj am Samstag ein Foto auf seinen Social-Media-Kanälen, das ihn im Flugzeug zusammen mit drei Kommandeuren des Regiments "Asow", dem Chef der Marineinfanteriebrigade 36, Serhij Wolynsk, und dem Kommandeur der 12. Brigade der Nationalgarde, Denys Schlehu, zeigt. Die Männer waren nach der Eroberung von Azovstal in russische Gefangenschaft geraten, wurden dann aber an die Türkei ausgeliefert.
    Tweet von Selenskyj mit heimgekehrten russischen Kriegsgefangenen
    Ein Klick für den Datenschutz
    Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Meine News“ jederzeit widerrufen.
    Datenschutzeinstellungen anpassen

    Mariupol seit Mai 2022 unter russischer Kontrolle

    Sie seien nun "nach Verhandlungen mit der türkischen Seite" wieder in ihre Heimat zurückgebracht worden, heißt es von der ukrainischen Präsidialadministration. Selenskyj habe sie am Flughafen von Istanbul getroffen und zu ihrer Rückkehr beglückwünscht.
    Kurz nach Beginn des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wurde die Hafenstadt Mariupol zum Epizentrum erbitterter Kämpfe. Mehrere Monate dauerten die Gefechte um die von russischen Truppen eingeschlossene Stadt. Am Ende hatten sich noch mehrere Tausend ukrainische Soldaten, darunter auch Kämpfer des nationalistischen Asow-Regiments im Stahlwerk Azovstal verschanzt. Erst im Mai 2022 ergaben sich die letzten Verteidiger.

    Kriegsgefangene kamen in die Türkei

    Russland wollte eigentlich den ukrainischen Kämpfern den Prozess machen. Gerade das nationalistische Asow-Regiment diente Moskau immer wieder als Rechtfertigung für den mittlerweile mehr als 16 Monate dauernden Angriffskrieg und für die Behauptung, die Ukraine angeblich von "Faschisten" zu "befreien".
    Trotzdem schob Russland später mehrere Kommandeure des Regiments in die Türkei ab. Damals hieß es, dass sie nur unter der Bedingung, bis zum Kriegsende dort zu bleiben, freigelassen wurden.
    Weder aus Ankara noch aus Kiew gab es eine Erklärung, warum sie nun mit Selenskyj wieder in ihre Heimat zurückreisten. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte aber, es sei ein klarer Verstoß gegen die Übereinkunft, nicht nur von Seiten der Ukraine, sondern auch von Seiten der Türkei. Ankara hat seit Beginn des russischen Angriffskriegs immer wieder als Vermittler agiert, unter anderem beim wichtigen Getreideabkommen.
    Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

    Russland greift die Ukraine an
    :Aktuelles zum Krieg in der Ukraine

    Seit Februar 2022 führt Russland einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Kiew hat eine Gegenoffensive gestartet, die Kämpfe dauern an. News und Hintergründe im Ticker.
    Ohmatdyt Kinderkrankenhaus
    Liveblog
    Quelle: dpa, AP, Reuters

    Aktuelle Nachrichten zur Ukraine