US-Geheimdienste: Taiwan schlecht auf Invasion vorbereitet

    Geleakte US-Geheimpapiere:Taiwan wohl schlecht auf Invasion vorbereitet

    |

    US-Geheimdienste sehen Schwachstellen bei Taiwans Flugabwehr: Bei einem Angriff könnte China wohl schnell den Luftraum kontrollieren. Pekings Militär übte derweil für die Invasion.

    Taiwan, Kaohsiung: Soldaten stehen nach einer Bereitschaftsübung, bei der die Verteidigung gegen Pekings militärische Angriffe simuliert wurde, für ein Gruppenfoto neben einer taiwanesischen Flagge.
    Soldaten vor der Flagge Taiwans: Wie gut wäre der Inselstaat auf eine Invasion Chinas vorbereitet? (Archivbild)
    Quelle: dpa

    Einem durchgesickerten US-Geheimdokument zufolge würde China im Fall eines Angriffs auf Taiwan wahrscheinlich schnell den Luftraum über der Insel unter seine Kontrolle bringen. Wie die "Washington Post" am Samstag unter Berufung auf die geheimen Regierungsdokumente berichtete, geht die taiwanische Militärführung unter anderem davon aus, dass nur die Hälfte ihrer Kampfflugzeuge in der Lage wäre, dem chinesischen Militär etwas entgegenzusetzen.

    Chinesische Raketen schwer abzufangen

    Dem Bericht zufolge bezweifelt die taiwanische Militärführung auch, dass ihre Flugabwehr chinesische Raketenstarts präzise erkennen würde. Auch fürchte Taipeh zudem, dass es bis zu einer Woche dauern könnte, seine Flugzeuge in Bunker zu verlegen, um sie vor chinesischen Angriffen zu schützen.
    Taiwan-Frage, Ukrainekrieg, Menschenrechte - Außenministerin Baerbock richtet klare Worte an Peking. Ihr chinesischer Amtskollege Gang verbittet sich "Lehrmeister aus dem Westen".14.04.2023 | 2:59 min
    Das US-Verteidigungsministerium wiederum hält die taiwanische Militärübungen demnach für unzureichend, um auf den Ernstfall tatsächlich vorbereitet zu sein. Laut "Washington Post" hat Chinas Nutzung ziviler Schiffe für militärische Zwecke die Fähigkeit der US-Geheimdienste beeinträchtigt, eine mögliche Invasion Taiwans vorherzusehen.

    Chinas Militär übt Angriffe auf Ziele in Taiwan

    Die Dokumente gehören laut der Zeitung zu den in den vergangenen Wochen durchgesickerten geheimen US-Papieren, die ein 21-jährige Nationalgardist weiterverbreitet haben soll. Es handelt sich um eine der folgenschwersten Veröffentlichungen geheimer US-Dokumente der vergangenen Jahre. Der Verdächtige wurde inzwischen festgenommen, ihm droht eine harte Bestrafung wegen Geheimnisverrats.
    Das Verhältnis zwischen China und Taiwan ist derzeit äußerst angespannt. China hatte bis vergangenen Montag ein dreitägiges Militärmanöver mit dem Namen "Vereintes Schwert" rund um Taiwan abgehalten. Dabei simulierten die chinesischen Verbände Angriffe auf "Schlüsselziele" in Taiwan und übten eine Blockade der Insel. Mit den Militärübungen reagierte Peking auf einen US-Besuch der taiwanischen Präsidentin Tsai Ing-wen. Peking betrachtet das selbstverwaltete Taiwan als abtrünniges Gebiet, das es wieder mit dem Festland vereinigen will - notfalls mit militärischer Gewalt.

    Außenministerin in Südkorea
    :Baerbock: China ist ein "systemischer Rivale"

    Die Außenministerin hat ihre Kritik an China erneuert. Das Land wolle "eigene Regeln schaffen", sagte sie bei einem Südkorea-Besuch, der sie auch an die Grenze zu Nordkorea führte.
    Außenministerin Baerbock in Südkorea
    mit Video
    Quelle: AFP

    Mehr zu China und Taiwan